Zum Inhalt springen

Schweiz Sterbehilfe: Beitrittsrekord für Exit

Im letzten Jahr sind rund 13'500 Menschen der Sterbehilfe-Organisation Exit beigetreten, so viele wie noch nie. Zugenommen hat auch die Zahl der Freitodbegleitungen.

Eine Frau hält die Hand einer alten Frau.
Legende: Neben der Schweiz lassen in Europa die Niederlande, Belgien und Luxemburg Sterbehilfe legal zu. Keystone

Noch nie sind so viele Menschen der Sterbehilfeorganisation Exit in der Deutschschweiz beigetreten wie im vergangenen Jahr. Der Verein verzeichnete die rekordhohe Zahl von 13'413 Neubeitritten. Damit zähle die Organisation derzeit über 86'000 Mitglieder.

Angestiegen ist auch die Zahl der Freitodbegleitungen. Insgesamt haben sich im vergangenen Jahr 583 Menschen entschieden, mit Hilfe von Exit aus dem Leben zu scheiden, 25 Prozent mehr als 2013. Das Durchschnittsalter lag bei 77,5 Jahren.

Insgesamt hat Exit rund 2500 Anfragen von Sterbewilligen erhalten. In rund 900 Fällen sind Abklärungen für eine Freitodbegleitung getroffen worden. Das seien 21 Prozent mehr als im Vorjahr, schreibt der Verein.

Die häufigsten Gründe für einen begleiteten Freitod bleiben Krebs im Endstadium, Alterskrankheiten sowie chronische Schmerzerkrankungen. Die meisten Sterbebegleitungen erfolgten in den Kantonen Zürich (210), Bern (86), Aargau (49), St. Gallen (38), Basel-Stadt (25) und Baselland (29).

«Selbstbestimmtere Generation»

Exit führt den starken Zuwachs unter anderem auf das grosse Medieninteresse der vergangenen Jahre zurück. Weiter verweist der Verein auf die steigenden Einwohnerzahlen, auf die alternde Bevölkerung sowie auf die Zunahme der Demenzdiagnosen. Dazu komme, dass eine «stetig selbstbestimmtere Generation ins Alter kommt».

Die Beitritte erfolgen laut Exit typischerweise im Alter um die 50 Jahre, das Durchschnittsalter beträgt über 65 Jahre. Drei Fünftel der Mitglieder sind Frauen.

Auch in der Romandie verzeichnet Exit steigende Mitgliederzahlen. Die genauen Zahlen für die Westschweiz werden am 25. April in bekannt gegeben.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

8 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Mirjam Berger, Widnau
    "Eine stetig selbstbestimmtere Generation" wird u.a. als Grund für den Zuwachs bei Exit angeführt. Wohin führt denn eine selbstbestimmte Gesellschaft, in der jeder das tut, was er selber für richtig hält? Ist es nicht Gott, der Schöpfer allen Lebens, an dessen Massstäben wir uns orientieren sollen und der das letzte Wort darüber hat, wann ein Menschenleben endet? Wer an Jesus Christus glaubt, weiss, dass ihn nach diesem Leben eine herrliche Zukunft erwartet, in der es keinerlei Leiden mehr gibt!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Res Kielholz, Uster
    Aus ihrer religiös geprägten Sichtweise möchte Frau Hölzle die Suizidhilfe offenbar wieder tabuisieren und stigmatisieren. Dass eine Person nur wegen äusserem Druck oder aus "Welness-Gründen" sich für einen Suizid entscheiden würde ist völlig realitätsfern. Es sind schwerkranke, wohlüberlegte Menschen, denen mit Palliativmedizin oft nur noch ungenügend geholfen werden kann. Nicht die Kirche, sondern die leidende Person soll entscheiden, ab wann das Leiden als sinnlos empfunden wird.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Karl Meier, Thun
    Als es vor wenigen Jahren um die Waffenschutzinitiative ging, wurde von den Befürworterinnen als Hauptargument die Verhinderung von Suiziden ins Feld geführt. Es war von 300 Suiziden mit Schusswaffen die Rede (es sind zwar nachweislich deutlich weniger). Niemand hätte gewagt zu sagen, es sei doch jedem sein gutes Recht, sich zu erschiessen. Wenn 583 Menschen via Exit aus dem Leben scheiden, gilt Suizid plötzlich als lobenswert, fortschrittlich, gar als Menschenrecht. Irgendwie komisch.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von A.Käser, Zürich
      K.M./Der Mensch kann NICHT durch Bevormundung vor sich selbst,geschützt werden.Wenn er als Einzelner eingeengt und in seiner Selbstbestimmung und Selbstverantwortung eingeschränkt wird,bringt er sich früher oder später,im Kollektiv um.Bevormundung ist die Brutstädte von Psychosen und Neurosen.Wieso existieren Atomwaffen?Wieso überall Kriege?Leben ist,in seinem Grundsatz,frei.Fängt bei der Zeugung an.Siehe wie"wertvoll"Vergewaltigungen "mit Folgen"sind.Toll?
      Ablehnen den Kommentar ablehnen