Zum Inhalt springen

Schweiz Steuerdeal: Sensibler Punkt liegt bei den Rekursmöglichkeiten

Nach dem abgeschlossenen Steuerdeal mit den USA hofft der Bundesrat, dass die Auseinandersetzungen zwischen Bern und Washington beendet sind. Die Chancen dafür seien gut, sagt Universitätsprofessor Peter V. Kunz gegenüber SRF. Dennoch: Es gelte, noch ein paar Schwierigkeiten zu überwinden.

Zuversichtlich: So zeigt sich Peter V. Kunz nach dem abgeschlossenen Steuerdeal mit den USA. Der Professor für Wirtschaftsrecht an der Universität Bern sagt gegenüber SRF: «Persönlich denke ich, dass sich die Sache nun tatsächlich beruhigen wird.»

Auf den ersten Blick erstaunt seine Zuversicht, denn: Kunz hatte sich im Frühjahr als Gutachter des Bundesrates mit der sogenannten «Lex USA» befasst. Er gehörte zu den wenigen Personen, die damals vollständigen Einblick in die Abmachungen hatten. Er hatte dem Parlament dringend empfohlen, dieses Gesetz zur Beilegung des Steuerstreits zu unterstützen – was das Parlament aber nicht tat.

Rekursmöglichkeiten bleiben erhalten

Heute betont Kunz, dass auch die jetzt getroffene Lösung ohne die «Lex USA» ein gangbarer Weg sei: «Wenn ich das geheime Programm vor einigen Monaten mit dem jetzt publik gewordenen Programm vergleiche, muss ich sagen: Im Grossen und Ganzen sind die eigentlich identisch.» Konkret bedeutet das, dass die Banken verpflichtet sind, den USA Listen mit den Namen von Angestellten, Rechtsanwälten sowie Treuhändern zu übergeben, die mit dem USA-Geschäft zu tun hatten.

Der Experte gibt aber zu bedenken: Genau hier liege der sensible Punkt. Denn anders als bei der «Lex USA» bleiben beim jetzt getroffenen Steuerdeal die Rekursmöglichkeiten in der Schweiz erhalten.

Vorsichtig mit Prognosen

«Das Problem für die Schweizerischen Banken ist nun, dass sie natürlich das Schweizerische Recht tatsächlich auch beachten müssen und das entspricht nun nicht gänzlich den Vorstellungen der Amerikaner.» Denn die Rekurse könnten zu Verzögerungen führen oder gar dazu, dass die Übergabe von Namen an die USA verhindert wird.

Werden die Schweizer Gerichte den Datenschutz stärker gewichten oder das öffentliche Interesse, endlich die Probleme des Schweizer Finanzplatzes zu lösen? Mit Prognosen müsse man vorsichtig sein, sagt der Wirtschaftsjurist. Er vermutet, «dass man nicht generell sagen kann, ein Gericht sei für oder gegen solche Einsprachen, sondern wie wir so schön sagen: Es kommt jeweils auf den Einzelfall darauf an».

Die Banken müssen sich aber darauf einstellen, dass es noch drei oder vier Jahre dauern könnte, bis alles geregelt sei.

3 Kommentare

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von M. Keller, Thurgau
    "der Bundesrat hofft"?? Es gibt also keinen Punkt "mit diesem Abkommen gilt der Steuerstreit zwischen den USA und der Schweiz als beendet, es werden keine weiteren Forderungen gestellt" oä in dem Abkommen?! Jeder Schlichtungsvertrag hat so eine Klausel! was machen unsere Unterhändler und BR & Anwältin EWS eigentlich? Selbst Kaufleute wissen, das man in einem wegen STREIT/Konflikt entstandenen Vertrag den Streit PER KLAUSEL BEILEGT. Da wird nicht gehofft, da wird festgelegt! Himmel nei aber au...
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Eddy Dreier, Burgdorf
    Jetzt hat die USA begriffen, dass die auf eine tyrannische Art und Weise neutrale und kleine Demokratien erpressen kann! Jetzt wirds erst recht anfangen! Das vierte Reich muss vernichtet werden! Um jeden Preis! Nieder mit der USA!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von P. Fahrni, Burgdorf
      Yep, die Amis sind wirklich nur noch peinlich und sie machen sich nur noch lächerlich! Unglaubwürdig hoch drei! Und schon allein die Autos (Version 1.0.1) mit mittelalterlicher Technik - sowas ist doch nur noch peinlich! Die USA richtet sich mit ihrem Verhalten selbst in den Abgrund! go home, USA!
      Ablehnen den Kommentar ablehnen