Zum Inhalt springen

Steuerwettbewerb beschleunigt Kanton Waadt halbiert Unternehmenssteuer

Die Schweiz sagte im Februar Nein zu der Reform. Trotzdem prescht ein grosser, finanzstarker Kanton nun vor. Warum?

Legende: Audio Finanzdirektor Broulis: «Es muss sein.» abspielen. Laufzeit 2:39 Minuten.
2:39 min, aus Info 3 vom 01.11.2017.

Das sei keine Kriegserklärung, versichert der Waadtländer Finanzminister Pascal Broulis. Wettbewerb sei gesund und schon heute hätten etliche Deutschschweizer Kantone einen noch tieferen Steuerfuss für Unternehmen als von ihm geplant.

Von 22 auf 14 Prozent

Natürlich habe er in den letzten 24 Stunden viele Gespräche mit seinen Kollegen geführt. National zu Reden gibt die Senkung der Unternehmenssteuern in der Waadt von heute 22 auf unter 14 Prozent. Die Massnahme sollte eigentlich die Unternehmenssteuerreform des Bundes umsetzen und einhergehen mit der Abschaffung der Steuerprivilegien für Statusgesellschaften. Jetzt aber prescht die Waadt vor und setzt ihre Reform bereits für 2019 um – ohne auf die nationale Vorlage zu warten.

Es ist wichtig, ein klares Signal zu setzen, Druck zu machen, denn die neue Reformvorlage ist dringend.
Autor: Pascal BroulisWaadtländer Finanzdirektor

Das Vorgehen ist ungewöhnlich und kostspielig. Der Kanton Waadt verzichtet auf die jährlich fast 130 Millionen Franken Ausgleichszahlungen des Bundes. In der Folge werden die Schulden des Kantons steigen.

Strukturell seien die Finanzen weiterhin im Lot, betont Broulis. Weil die Waadt als erstklassiger Schuldner eingestuft ist, könne der Kanton die tiefen Schuldzinsen für dieses Manöver schultern.

Das Ziel ist, einen Kanton zu haben, der funktioniert, wettbewerbsfähig und attraktiv ist und seinen finanziellen Verpflichtungen nachkommen kann.

Wobei der Finanzminister in seiner Rechnung darauf baut, dass der Bund seine Reform spätestens 2021 umsetzt. Ist das nicht riskant? «Es muss sein», versichert Broulis.

International sei – mit dem Brexit, der Steuersenkung in den USA und Frankreich, mit dem Ziel, Unternehmen anzuziehen – gerade enorm viel in Bewegung. Deshalb habe die Waadt entschieden, die Steuersenkung jetzt vorwegzunehmen.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

15 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Bruno Hochuli (Bruno Hochuli)
    Da werden sich vielleicht viele Firmen überlegen ihren Sitz in die Wadt zu verlegen, was eine Firmenwanderung auslösen könnte. Es sollte in der ganzen Schweiz die gleiche Steuerfüsse gelten. So wie es jetzt geplant ist, wird Ungleichgewicht immer grösser. Ob das im Sinne des Volkes ist, ist fraglich.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Olivier Wetli ("nicht von dieser Welt")
    Welche Aufregung? In Ausserrhoden ist der Steuersatz bereits tiefer (13,04% inkl. Bundessteuer). Übrigens: Wird dieser Gewinn später nicht wieder investiert, sondern als Dividende ausbezahlt, bezahlt der Dividendenempfänger zusätzlich Einkomenssteuer darauf. Übrigens 2: Vermögenssteuern kommen da noch hinzu. Übrigens3: Jegliches Risiko trägt der Unternehmer selber. Angespartes Geld fürs Grundkapital, Engagement, Sorgen und Zeitopfer sind sein Lebenseinsatz.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Reni Achermann (Timbo Wolf)
    Liebe walliser Steuerzahler/innen, viel Vernügen beim Zeche bezahlen. Freundliche Grüsse aus Luzern
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Theresia Weber (Resi)
      Jeder mit Internet-Verbindung hat die Möglichkeit die Software der kant. Steuererklärung abzurufen und auf seinem PC zu installieren. Habe das gemacht für mehrere Kantone. Und siehe da: auf Grund meiner Situation, Einkommen, Abzüge, usw. bezahle ich im Kanton VD weit mehr Steuern als in den andern Kantonen.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen