Zum Inhalt springen

Header

Video
Fischsterben im Blausee: Strafanzeige eingereicht
Aus Rundschau vom 16.09.2020.
abspielen
Inhalt

Strafanzeige eingereicht Fischsterben im Blausee: Lötschberg-Deponie unter Verdacht

  • Seit 2018 kam es im Blausee zu mehreren grossen Fischsterben, es starben Tausende Forellen.
  • Im Steinbruch oberhalb des Sees wurden 1000 Tonnen belasteter Altschotter illegal deponiert.
  • Der kontaminierte Schotter stammt aus dem Lötschbergtunnel, der zurzeit saniert wird.
  • Die Blausee AG hat Strafanzeige eingereicht.

Plötzlich war der Blausee nicht mehr blau. Sondern trüb und brackig. «Das war ein gewaltiger Schock, den See so zu sehen», sagt Stefan Linder von der Blausee AG zum Vorfall diesen Frühling. Noch schlimmer traf es die Fischzuchtanlage: Dort starben Tausende Forellen.

Video
Stefan Linder: «Wir hatten eine grau-grüne Sauce im See»
Aus News-Clip vom 15.09.2020.
abspielen

Die Blausee AG hatte seit Frühling 2018 mit mehreren Fischsterben zu kämpfen. Gemäss Recherchen der «SRF Rundschau», der «Berner Zeitung» und des Recherchedesks von Tamedia beträgt der Gesamtschaden 40 Tonnen Fisch im Wert von zwei Millionen Franken.

Tote Forellen.
Legende: In der Fischzuchtanlage des Blausees sind tausende Forellen verendet. SRF

Stefan Linder hat einen klaren Verdacht, was den Blausee geschädigt und die Forellen getötet hat: Belasteter Altschotter aus dem Lötschberg-Tunnel. Der Tunnel erhält zurzeit ein neues Geleise und der ganze alte Schotter wird ausgebaut.

Im Steinbruch Mitholz sind rund tausend Tonnen Schottermaterial illegal deponiert worden.
Autor: Jacques GanguinChef Amt für Wasser und Abfall Bern

Wie Recherchen der «Rundschau» und den beteiligten Zeitungen zeigen, wurde der alte Schotter im Steinbruch Mitholz oberhalb des Blausees bearbeitet und deponiert. Beides widerrechtlich. Der Kanton Bern bestätigt: «Im Steinbruch Mitholz sind rund tausend Tonnen Schottermaterial illegal deponiert worden», so Jacques Ganguin.

Video
Jacques Ganguin: «1000 Tonnen Feinkorn wurden abgelagert»
Aus News-Clip vom 15.09.2020.
abspielen

Der Chef des bernischen Amtes für Wasser und Abfall betont, dass der Altschotter gemäss bewilligtem Entsorgungskonzept in spezielle Waschanlagen gehört hätte. «Die Firmen haben es dann aber anders gemacht», so Ganguin. Altschotter ist häufig mit Schwermetallen und Giftstoffen aus den Eisenbahnschwellen belastet.

Grundwasser fliesst vom Steinbruch zum Blausee

Stefan Linder ist überzeugt, dass die illegale Deponie Schuld am Tod der Forellen ist. Vom Steinbruch zum See verläuft ein Grundwasserstrom. «Wir weisen die Anschuldigungen der Blausee AG in aller Form zurück», sagt demgegenüber Marcel Rychen, Verwaltungsratspräsident der SHB Steinbruch Mitholz AG im Interview mit der «Rundschau».

Die Abklärungen der Behörden und Laboruntersuchungen haben gezeigt, dass nie eine Gefahr für Mensch und Umwelt bestand.
Autor: Marcel RychenVerwaltungsratspräsident SHB Steinbruch Mitholz AG

«Die Abklärungen der Behörden und Laboruntersuchungen haben gezeigt, dass nie eine Gefahr für Mensch und Umwelt bestand», so Rychen. Der Kanton hat am 30. Juni Grundwasserproben genommen und keine Kontaminierung festgestellt.

Video
Marcel Rychen: «Hier ist kein Gift ins Grundwasser gelangt»
Aus News-Clip vom 15.09.2020.
abspielen

Rychen räumt ein, dass bei der Entsorgung nicht alles korrekt abgelaufen sei: «Wenn es Missverständnisse gab, haben wir transparent und schnell gehandelt.». Der Steinbruch hat die widerrechtlich deponierten tausend Tonnen wieder ausgebaggert und korrekt entsorgt.

Schwermetalle und krebserregende Stoffe

Für Marcel Rychen und den Steinbruch ist das Thema damit erledigt. Das sieht Stefan Linder von der Blausee AG jedoch anders: Die Blausee AG hat im Steinbruch selber eine Wasserprobe erhoben und diese in einem anerkannten Labor untersuchen lassen.

Diese Probe zeigt eine erhebliche Belastung mit Schwermetallen und Umweltgiften. Die gleichen Stoffe fanden sich in den toten Fischen. «Wir haben sehr viele und sehr klare Indizien, dass das Gift vom alten Schotter stammt», so Stefan Linder.

Und laut dem Verwaltungsratspräsidenten der Blausee AG gibt es weiterhin Missstände: So würden auch heute noch belasteter Schotter und alte Schwellen auf einem schlecht entwässerten Platz zwischengelagert. Das sei unzulässig. Die Blausee AG hat Strafanzeige eingereicht.

Rundschau, 16.09.2020, 20:05 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

23 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Samuel Blatter  (samuel.blatter)
    Aus dem unter "mehr zum Thema" verlinkten Bericht vom 7.3.2017:
    «Es ist nicht auszuschliessen, dass das Wasser, das in den Blausee fliesst, aus dem Gebiet Bütschiwald kommt. Würde dieses jetzt durch den Betrieb einer Deponie verschmutzt, wäre wohl auch der Blausee gefährdet.»

    Daniel Wachter relativiert die Einwände von Pro Natura. «Wir prüfen die Pläne erst jetzt. Es ist gut möglich, dass wir je nach dem Auflagen machen und auf Ersatzmassnahmen bestehen werden.»

    UNGLAUBLICH!!!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Günther Zwahlen  (Günther Zwahlen)
    Währe doch Wasser auf die Mühlen der KVI: ein (weiterer) Fall quasi vor der Haustür! So und noch viel schlimmer sieht es mit Beteiligung schweizer Firmen anderswo aus! Stimmvergabe FÜR die KVI hilft auch bei uns!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Samuel Blatter  (samuel.blatter)
    Erinnert an das Verhalten von Glencore und Konsorten im Ausland.
    Da wie dort: Konzernverantwortung muss eingefordert werden.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen