Zum Inhalt springen
Inhalt

Streit um Börsenanerkennung Schweiz bekommt Rückendeckung von elf EU-Staaten

Legende: Audio Schweiz erhält Unterstützung im Börsenstreit abspielen. Laufzeit 01:46 Minuten.
01:46 min, aus HeuteMorgen vom 30.01.2018.
  • Wegen der Schweizer Börse eskalierte vor Weihnachten der Streit zwischen der Schweiz und der Europäischen Union.
  • Die EU erteilte der Schweizer Börse die sogenannte Äquivalenz nur für ein Jahr.
  • Doch nun bekommt die Schweiz unerwartet Unterstützung von verschiedenen EU-Mitgliedstaaten. Das zeigt ein Brief, der Radio SRF vorliegt.

Der Brief ist von den obersten Finanzmarktbeamten von elf Mitgliedstaaten der Europäischen Union unterschrieben – darunter sind Deutschland, Luxemburg, Österreich oder auch das Vereinigte Königreich.

Sie schickten den Brief an die EU-Kommission. Darin kritisieren sie das Vorgehen der Kommission gegenüber der Schweiz scharf. Denn: Die EU-Mitgliedstaaten sagten eigentlich bereits Mitte November Ja zur Äquivalenz für die Schweizer Börse – und zwar sprachen sie sich für eine unbefristete Äquivalenz aus.

Jean-Claude Juncker unzufrieden mit Besuch in Bern?

Doch dann machte die EU-Kommission eine Kehrtwende und wiederholte das Verfahren noch einmal. Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker war offensichtlich unzufrieden mit seinem Besuch in Bern von Ende November.

Beim zweiten Verfahren schlug die Kommission dann vor, der Schweizer Börse die Äquivalenz lediglich für ein Jahr zu erteilen – bis Ende 2018. Und: Eine weitere Verlängerung von Fortschritten bei den Verhandlungen über das institutionelle Rahmenabkommen abhängig zu machen. Die Kommission holte sich den Segen für dieses Vorgehen beim letzten Gipfel der Staats- und Regierungschefs vor Weihnachten.

Elf Mitgliedstaaten stellen Strategie infrage

Doch nun protestieren die Finanzministerien von elf Mitgliedstaaten dagegen. Eine solche Kehrtwende sei nur für aussergewöhnliche Umstände vorgesehen; Die Finanzministerien bezweifeln, dass solche Umstände im Fall der Schweiz vorliegen. Und sie schreiben weiter, dass sie trotz gefälltem Entscheid weiterhin das Ziel verfolgen, der Schweizer Börse die unbefristete Äquivalenz zu erteilen.

Eigentlich möchte die EU-Kommission mit ihrer Strategie Druck auf die Schweiz ausüben, beim Rahmenabkommen vorwärts zu machen. Doch nun stellen elf EU-Mitgliedstaaten diese Strategie wieder infrage – und schwächen damit die Position der Kommission. Der Bundesrat dürfte sich freuen.

Der Brief der Mitgliedstaaten im Original:

Brief der Unterstützer.
Legende: SRF
Brief der Unterstützer.
Legende: SRF
Brief der Unterstützer.
Legende: SRF

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

52 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Klaus Kreuter (PalleKalle)
    Tut mir leid, aber das ist ein Zeichen einer sehr schlampigen Gesprächsführung von Frau Leuthard. Die EU ist angezählt, man muss nicht zu allen Forderungen schnell etwas sagen. Wer JUNCKER kennt, weiss sehr genau, dass der ein Spieler ist. Da nützen auch Küsschen hier und da nichts. Härte in den Gesprächen ist angesagt und abwarten wie sich das Thema BREXIT entwickelt.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Roger Fasnacht (FCB Forever)
    Bei durchlesen des Briefes wird mir erst jetzt wirklich klar, dass sich die EU Kommision nicht mal an die EU eigenen Regeln und Gesetze gehalten hat ! Das soll ein Verhandlungspartner sein, märci dänn... Mit Leuten die sich nicht mal an die eigenen Regeln/Gesetze halten erübrigt sich an sich jedes Abbkommen, man weiss ja nie ob die sich dran halten. Da muss man den Bundesrat doch ein bisschen in Schutz nehmen bzw. dies als "mildernden Umstand" anerkennen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Roger Fasnacht (FCB Forever)
    Also jetzt ist offensichtlich, dass die Börsen-Äquivalenz als reines Erpressungsmittel/Druckmittel von Juncker/EU Kommision missbraucht wurde um Zugeständnisse in anderen Bereichen zu erhalten ie institutionelles Rahmenabkommen. Unser Bundesrat liess sich "übertölpelln" und wollte trotzdem noch die Kohäsionsmilliarde bezahlen. Der Verdacht, dass "wir" mit der EU nicht sehr geschickt verhandeln war ja schon vorher da, jetzt wissen wir es...ebenso, dass man der EU nicht trauen kann.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen