Subventionen für grosse statt kleine Wasserkraftwerke

Auch die grossen Wasserkraftwerke sollen in den Genuss von Subventionen kommen. Die zuständige Kommission des Nationalrates will ihnen neu einen Teil der Investitionen vergüten. Die kleinen Kraftwerke dürften dabei künftig leer ausgehen.

Das Grosswasserkraftwerk Linth-Limmern im Glarnerland.

Bildlegende: Das Wasserkraftwerk Linth-Limmern im Glarnerland gehört zu den Grosskraftwerken, die gefördert werden sollen. Keystone

Im Rahmen der Energiestrategie 2050 sollen auch Grosswasserkraftwerke gefördert werden. Die Kommission für Umwelt, Raumplanung und Energie des Nationalrats (UREK) beantragt, die vom Bundesrat vorgeschlagene Obergrenze für Investitionsbeiträge aufzuheben.

«  Die Produktionskosten sind doppelt so hoch wie der Marktpreis. Und das gilt es zu korrigieren. »

Hans Killer
UREK-Präsident

Es sei sozusagen ein Geschenk an die Branche der Wasserkraftwerke, räumt UREK-Präsident Hans Killer ein. Es sei aber notwendig. «Investitionen in die Wasserkraft rechnen sich heute bei Weitem nicht mehr, wenn man die europäischen Preissituationen in Betracht zieht. Die Produktionskosten sind vielleicht doppelt so hoch wie der Marktpreis. Und das gilt es teilweise zu korrigieren.»

600 Millionen Franken bis 2030

Korrigiert werden soll das mit rund 600 Millionen Franken während der nächsten 15 Jahre. Mit dem Fördergeld erhalten die Betreiber bis zu 40 Prozent ihrer Investitionen aus dem Topf für die Förderung der erneuerbaren Energien zurück. Die neuen Subventionen für die Grosskraftwerke bezahlen also die Stromkonsumenten.

FDP-Nationalrat und UREK-Mitglied Christian Wasserfallen tut sich schwer mit dem Entscheid: «Wir werden am Schluss nicht zufrieden sein. Ich glaube, jetzt hat jeder und jede gemerkt, dass die Energiestrategie nicht zum Nulltarif zu haben ist.»

Verbauung von Bergbächen verhindern

Von den neuen Subventionen dürften mehr als 10 Grosskraftwerke profitieren. Es gibt aber auch Verlierer: Die Kommission will die Subventionsgrenze für die kleinen Wasserkraftwerke anheben.

Die Kleinen gehen künftig also leer aus. So soll verhindert werden, dass jeder mittlere Bergbach für die Wasserkraft verbaut wird. Allerdings will eine Minderheit der Kommission, dass auch die kleinen Wasserkraftwerke weiterhin subventioniert werden.

Sendungsbeiträge zu diesem Artikel

  • Subventionsflut für Wasserkraft

    Aus 10vor10 vom 21.8.2014

    Die einst hochrentablen Schweizer Wasserkraftwerke klagen, sie seien die grossen Verlierer der Energiewende. Sie litten unter den Subventionen für Solar und Wind und unter dem günstigen Strom aus dem Ausland. Nun hat Bundesbern die Klagen erhört. «10vor10» weiss: Eine breite Allianz von Politikern fordert jetzt Subventionen in Millionenhöhe für Grosswasserkraftwerke.

  • Verteilkampf um Fördergelder

    Aus 10vor10 vom 4.9.2013

    Bundesrätin Doris Leuthard hat heute die Energiestrategie 2050 vorgestellt. Erneuerbare Energien wie Sonne, Wind und Wasserkraft sollen weiter subventioniert werden. Mit den vorgeschlagenen Fördermodellen werden die Gelder jedoch neu verteilt. «10vor10» zeigt, wer profitiert und wer verliert.

  • Der Energieverbrauch in der Schweiz soll sinken, der Anteil der erneuerbaren Energien steigen. Dieser Stossrichtung bleibt der Bundesrat treu.

    Bundesrat bekräftigt die «Energiestrategie 2050»

    Aus Echo der Zeit vom 4.9.2013

    Für die Energiewende nach Fukushima setzt der Bundesrat auf mehr Strom aus Wasserkraft, Wind- und Sonnenergie - und auf eine Senkung des Energieverbrauchs. Dazu sind bis 2050 gegen 200 Milliarden Franken nötig.

    Géraldine Eicher