Zum Inhalt springen

Bergsturz im Bergell Suche nach Vermissten eingestellt

Legende: Video Weitere Schlammlawine in Bondo abspielen. Laufzeit 2:07 Minuten.
Aus Tagesschau vom 25.08.2017.
  • Die Suche nach den acht vermissten Personen im Val Bondasca bleibt eingestellt. Das teilt die Bündner Kantonspolizei mit.
  • Die Polizei geht davon aus, dass die Vermissten von den herabstürzenden Felsmassen erfasst worden sind.
  • Im Gebiet sei mit weiteren Felsabbrüchen und Murgängen zu rechnen.
  • Derzeit würden nur «nötigste Sicherungsarbeiten» unten im Tal vorgenommen, etwa um Gelände zu sichern.

Die Suche nach den Vermissten wird vorerst nicht wieder aufgenommen. «Man hat alles Mögliche ausgeschöpft, um die Vermissten zu finden», sagte Polizeisprecherin Sandra Scianguetta von der Kantonspolizei Graubünden. Die Wahrscheinlichkeit, dass sich die gesuchten Menschen zum Zeitpunkt des Bergsturzes im betroffenen Seitental Val Bondasca aufhielten, sei gestiegen. Entsprechende Hinweise hätten sich verdichtet, hiess es in einer Mitteilung der Kantonspolizei Graubünden vom Samstagvormittag.

Im Gebiet sei mit weiteren Felsabbrüchen und Murgängen zu rechnen. Die Lage werde laufend neu beurteilt.

Weitere Evakuierung wegen zweitem Murgang

Nach dem Felssturz und Murgang vom Mittwoch hatte am Freitag ein weiterer Murgang das Dorf im südbündnerischen Bergell erreicht. Einige Bewohner, die kurz zuvor vorübergehend zu ihren Häusern gelassen worden waren, mussten erneut in Sicherheit gebracht werden. Verletzte gab es bei diesem Murgang nicht.

Legende: Video FOKUS: Einschätzungen aus Bondo abspielen. Laufzeit 1:14 Minuten.
Aus 10vor10 vom 25.08.2017.

Glimpflich verlief der Abgang eines Wasserschwalls gegen 21 Uhr, wie Polizeisprecher Roman Rüegg sagte. Im Vergleich zu den Ereignissen davor sei der Wasserschwall aber «nicht relevant».

Am Mittwoch waren vier Millionen Kubikmeter vom Grenzberg zu Italien in die Tiefe gestürzt. Eine Million Kubikmeter befindet sich noch am Berg, ist aber in Bewegung.

Vier Deutsche vermisst

Weiter werden acht Personen vermisst. Es wird nach vier Deutschen aus dem Bundesland Baden-Württemberg, zwei Personen aus der Steiermark in Österreich und nach zwei Berggängern aus dem Kanton Solothurn gesucht.

Weitere Personenangaben machte die Polizei auf Anfrage nicht. Nicht bekannt ist somit auch, ob es sich um Frauen oder Männer handelt.

Für sechs der acht Personen liegt eine Vermisstmeldung vor. Von zwei Personen wird angenommen, dass sie sich zum Zeitpunkt des grossen Bergsturzes im Gebiet oberhalb von Bondo befanden.

Gewaltige Dimension

Die vier Millionen Kubikmeter Gesteinsmaterial, die am Mittwoch zu Tal donnerten sind selbst für die Schweiz, dem Land der Bergstürze, keine alltägliche Dimension. Der Bergsturz ist einer der gewaltigsten in der Schweiz in den vergangenen über 100 Jahren. Mit einer Ausnahme handelt es sich sogar um den grössten Materialabgang seit dem Grossereignis in Elm im Kanton Glarus im Jahr 1881.

Höhe der Schäden unklar

Der Bergsturz hat viele Gebäude zerstört, wie Luftaufnahmen zeigen. Felssturz und Murgang beschädigten auch Felder und Weidegebiet, Strassen und Wege.

Noch könne man die Höhe der Schäden nicht abschätzen, sagte der Direktor der kantonalen Gebäudeversicherung Graubünden, Markus Feltscher.

Es sei offen, wann die Schadenexperten der Versicherungen im Katastrophengebiet ihre Arbeit aufnehmen können. Nach Angaben der Bündner Polizei konnten am Freitag nur einige Bewohner aus dem evakuierten Bondo in ihre Häuser zurückkehren. Ins eigentliche Murgebiet hatten nur Rettungskräfte Zutritt.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

18 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Dorothee Meili (DoX.98)
    Ja, und vielleicht denken doch die paar (wie zu vernehmen ist, sind es ja nur mehr sehr sehr wenige, hoffnungslos alt-modische), die am Sonntagmorgen ein/zwei Stunden mit anderen zusammen oder allein an einem Ort versammelt sind an Bondo, an Mensch und Tier, an die Verantwortlichen, allen voran an die Gemeindepräsidentin, an Angehörige dort und überall im Nach-Denken, Sinnen, Bitten/Beten, gute Energien schicken. En guete Sunntig.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Karl Suter (glaubenstreu)
    Ja so klein ist der Mensch mit all seinen Errungenschaften. Die Natur ist immer stärker oder anders gesagt: Gott wacht über alles was in der Welt geschieht. Wir sollten nur an ihn glauben und ihn bitten, dass er uns vor so schwerwiegenden Naturkatastrophen verschone. Ich bin überzeugt, dass alles was er uns geschehen lässt zum Guten führt. So schwer es auch ist, diese 8 Wanderer zu verlieren. Die Stunde das Todes kennt niemand und niemand weiss wann, wie und wo Gott uns zu sich ruft.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Jean-Philippe Ducrey (Jean-Philippe Ducrey)
    Bei der sog "Ausnahme", handelt es sich um den Bergsturz von Randa, wo 1991 33 Mio. Kubikmeter abbrachen. 1987 stürzten im Veltlin 47 Mio Kubik herunter. 1806, also noch während der "Kleinen Eiszeit", vor dem Gletscherhöchststand 1850 und vor "Klimawandel") war der Bergsturz von Goldau (40 Mio. Kubik) und 1749 (mit 50 Mio.) in der Derborence, um 1200 zerstörte ein Bergsturz (ca. 40 Mio) das "alte Täsch". Der Bergsturz von Elm 1881 war übrigens grösstenteils durch Schieferabbau verursacht.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen