Zum Inhalt springen

Schweiz SVP-Asylpolitik spaltet die Gemeinden

Die SVP ruft Gemeinden zum Widerstand gegen neue Asylunterkünfte auf – und erschwert so die Suche nach Lokalitäten zusätzlich. Der Aufruf kommt nicht überall gut an. So sehen die Präsidenten der Berner Gemeinden Neuenegg und Köniz die Sache gänzlich anders.

Legende: Video SVP-Gemeindepräsident gegen Parteispitze abspielen. Laufzeit 3:12 Minuten.
Aus Schweiz aktuell vom 23.07.2015.

In der Mitte zwischen Bern und Freiburg liegt Neuenegg mit 5000 Einwohnern. Hier stellt die Firma Wander die Ovomaltine her. Hier hat die SVP die Mehrheit im Gemeinderat – und hier herrscht Streit um eine Asylunterkunft: Der Kanton Bern möchte in der Zivilschutzanlage bis zu 100 Menschen unterbringen.

Gemeindepräsident René Wanner von der SVP will das verhindern. Die Zivilschutz-Anlage am Ortseingang sei kein Standort für Asylsuchende, sagt er und verweist auf die Lage mitten in einem Wohnquartier. Auch fehle ein richtiger Vorplatz. Die Menschen könnten nicht 24 Stunden lang im Keller sein.

Ich kann es nicht genau sagen, aber ich weiss einfach, dass Ängste vorhanden sind.
Autor: René WannerGemeindepräsident von Neuenegg (BE), SVP

Vor allem aber haben die Anwohner nach den Worten von Wanner Angst vor den Menschen, die hier einmal einziehen könnten: «Man hört viel Schlechtes. Es sind junge, starke Männer und es ist eine andere Kultur.»

Wanner kämpft mit zwei Argumenten gegen die Unterkunft: Eine Zivilschutzanlage müsse bereit sein für einen Katastrophenfall. Zudem seien die zur Diskussion stehenden Personen Eritreer und damit Wirtschaftsflüchtlinge.

Sie hoffen auf ein besseres Leben. Und das auf Kosten unserer arbeitenden Bevölkerung. Dagegen sträuben wir uns.
Autor: René WannerGemeindepräsident von Neuenegg (BE), SVP

Keine Hilfe für Eritreer also. Damit macht Wanner das, was die SVP allen Ortsparteien rät: Widerstand von unten als politischer Akt gegen die Asylpolitik von oben. Wanner bestätigt: «Man muss zeigen, dass man nicht bereit ist, in diesem Sinn zu helfen. Der Bund will scheinbar die Probleme nicht erkennen, und damit haben wir Mühe.»

Andere Töne aus Köniz

Ein paar Kilometer östlich von Neuenegg liegt die grosser Berner Vorortsgemeinde Köniz. Dort ist ebenfalls ein SVP-Mann an der Spitze. Doch anders als Wanner ist es Gemeindepräsident Ueli Studer nicht wohl beim Aufruf seiner Partei zum Asyl-Widerstand.

Das geht mir zu weit. Einfach zur Verweigerung aufrufen ist wirklich nicht das Ziel und nicht der Weg.
Autor: Ueli StuderGemeindepräsident von Köniz, SVP

Es gehe hier um Menschen, denen man jetzt zunächst einfach helfen müssen, betont Studer. Und er wundert sich über jene, die das Drama nicht sehen und auch nicht, dass diese Menschen auch ihr Leben aufs Spiel setzten: «Da bin ich absolut der Meinung, dass wir doch ein kleines Zeichen setzen können.»

Asylbewerber vor Unterkunft.
Legende: Die SVP ruft Gemeinden zum Widerstand gegen neue Asylunterkünfte auf. Doch das letzte Wort hat der Kanton. Keystone/Archiv

Studer ist kein Linker. Im Berner Grossen Rat setzte er generelle Kürzungen bei der Sozialhilfe durch. Der Mann kann hart sein. Nur sei es im Asylwesen nicht Sache der Gemeinden, Asylpolitik zu machen, ist er überzeugt. Oder gar zu unterscheiden zwischen willkommenen und nicht willkommenen Asylsuchenden. So müssten die Menschen im Moment halt aufgenommen werden – um die Bedrohungslage abzuklären und um dann die Wirtschaftsflüchtlinge zurückzuführen.

Studer: Aufruf der SVP spaltet die Bevölkerung

In Köniz wohnen Dutzende Asylsuchende in normalen Wohnungen. Seit über einem Jahr dient zudem ein Mehrfamilienhaus als Unterkunft für rund 80 Asylsuchende. Grosse negative Rückmeldungen habe es mit Ausnahme von zwei, drei Fällen bisher nicht gegeben.

Der Aufruf seiner SVP zum Widerstand gegen Asylzentren spalte die Bevölkerung, kritisiert Studer. Er befürchtet einen Graben zwischen jenen, die noch bereit gewesen wären, sich eher offen zu zeigen. Und jenen, die eine Blockade machen und auch eine gewisse Ausländerfeindlichkeit an den Tag legen.

Im Namen des Wahljahrs

Von Ausländerfeindlichkeit will der Neuenegger Gemeindepräsident Wanner allerdings nichts wissen: «Es ist Wahljahr dieses Jahr. Ein wenig Polemik ist dabei, das gehört einfach zum politischen Spiel.»

Das «politische Spiel» in Neuenegg übrigens wird der Kanton Bern in eigener Regie entscheiden. Dieser bestimmt nämlich, ob eine Asylunterkunft öffnet oder nicht. Inzwischen baut der Gemeindepräsident Druck auf: Asyl-Wahlkampf von unten – genau das dürfte die Parteizentrale mit ihrem Aufruf bezweckt haben.

113 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von SRF News Online, Zürich
    Sehr geehrte Kommentierende, die Situation hat sich nicht gebessert, deshalb wird ab sofort die Kommentarfunktion in dieser Meldung gesperrt. Danke für Ihr Verständnis, Ihre SRF-News-Redaktion
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von elize naude, zürich
    das asylproblem fängt schon hier bei uns zuhause an. wir kaufen billiger ein als erlaubt ist, besitzt mehr als wir brauchen oder nötig ist, produziert abfall die ins ausland unter erbärmlichen & gefährlichen umständen entsorgt werden... und wundert uns das menschen die unter unsere habgier leiden ein teil von der kuchen wollen???
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Linda Widmer, Bern
      Sehe ich genauso. Solange wir die afrikanischen Märkte mit unseren subventionierten Agrarprodukten überschwemmen, so dass der einheimische afrikanische Bauer in seinen Preisen unterboten wird, solange wir die Meere vor den Küsten Afrikas leerfischen, so dass eine existenzsichernde Grundversorgung für die Familien vor Ort nicht mehr möglich ist, müssen wir uns nicht wundern, wenn die Menschen von Europa eine Art Gegenrecht erfordern.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von W.Ineichen, Luzern
    Im Trojanischen Krieg etwa 1300 v.Chr. belagerten die Griechen die Stadt Troja vergeblich. Bevor sie scheinbar wieder abzogen, hinterliessen sie vor den Stadtoren ein riesiges hölzernes Pferd, in dem sie Sodaten versteckten. Troja zog das vermeintlich geschenkte Pferd herein, und die Soldaten konnten die Stadt von innen her einehmen und zerstören.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen