Zum Inhalt springen
Inhalt

Wahlen in der Waadt SVP in der Waadt salonfähiger als in der restlichen Romandie

Bei den Wahlen in der Waadt hat die SVP auf den «Parmelin-Effekt» gehofft. Dieser sei aber wohl sehr klein gewesen, sagt SRF-Korrespondentin Barbara Colpi.

Legende: Audio Das Stimmvolk ist mehrheitlich zufrieden abspielen. Laufzeit 02:40 Minuten.
02:40 min, aus HeuteMorgen vom 01.05.2017.

SRF News: Bei der SVP scheint der erwähnte «Parmelin-Effekt» nicht eintreten zu wollen. Warum?

Barbara Colpi: Sicher hat die SVP das Vorhaben klar verpasst, die Präsenz im Parlament auszubauen. Sie musste sogar 2 Sitzverluste hinnehmen, allerdings hat die SVP auch nicht die grosse Niederlage erlitten, wie vor einem Monat in Neuenburg. Dort hatte die Partei über die Hälfte der Sitze im Parlament verloren und die Regierungsratskandidaten waren weit abgeschlagen. In der Waadt hat Regierungsrat Jacques Nicolet knapp über 40 Prozent der Stimmen geholt und das ist deutlich mehr als prognostiziert wurde. Dies obwohl die Voraussetzungen für die SVP aufgrund von internen Querelen alles andere als vielversprechend waren. Also vielleicht gab es doch einen kleinen «Parmelin-Effekt», da ohne diesen, das Abschneiden der SVP womöglich schlechter gewesen wäre.

Die SVP hat in der Waadt nicht Schiffbruch erlitten, wie in anderen Westschweizer Kantonen. Hat das auch mit der Geschichte der SVP in der Waadt zu tun?

Die SVP wird in der Waadt weniger als in anderen Westschweizer Kantonen als Deutschschweizer Importprodukt wahrgenommen, denn die SVP ging aus der AIP hervor, der Partei der Bauern, Kleingewerblern und Unabhängigen, und diese hat in der Waadt eine über 100-jährige Geschichte und ist gerade in ländlicheren Gebieten stark verankert. Entsprechend ist die SVP auch salonfähiger als in anderen Westschweizer Kantonen und drittstärkste Partei hinter der FDP und SP.

Insgesamt bleiben die politischen Verhältnisse stabil. Das ist auch ein Ausdruck des Vertrauens?

Absolut, das Stimmvolk ist mehrheitlich zufrieden und hat auch allen Grund dazu: Der Waadt geht es gut; die Finanzen sind im Lot; die Arbeitslosenquote ist tief und die Wirtschaft boomt. Kommt dazu, dass die Waadtländer Politik zu funktionieren scheint: dieses Finden von parteiübergreifenden Lösungen. Für diesen wie die Waadtländer sagen, «compromis dynamique», also dynamischen Kompromiss, steht das tonangebende Duo, Pascal Broulis (FDP) und Pierre-Yves Maillard (SP) – diese beiden schnüren immer wieder Gesamtpakete, bei denen eben die Linken und die Rechten etwas davon haben und entsprechend zufrieden sind.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

6 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Rolf Bolliger (rolf.bolliger@quickline.ch)
    So soll es sein: Ein SVP-Kandidat für ein Exekutiv-Mandat muss also "salonfähig" sein! Passt er sich den anderen Parteien nicht an und schwimmt im "lächelnden und humanen" Regierungsgremium nicht bei allem mit, sinken seine Wahlchance schnell auf "Null"! Probleme, bewährte Werte und Sorgen in der Bevölkerung dürfen nicht beim Namen genannt werden, sonst wird einer zum "Hardliner", sogar zu einem Rassist! Hoffentlich lassen sich im 2. Wahlgang weniger durch die Medien beeinflussen!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von James Klausner (Harder11)
    Ja, sehr Salonfähig Q.E.D. Glänzendes Wahlresultat, Gratulation. So färbt man sich den Tag schön.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von László Schink (gegen_links_grün)
    Die SP hat auch vier Sitze verloren. Dabei wurde doch immer behauptet die SP wäre im Höhenflug.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Daniele Röthenmund (gerard.d@windowslive.com)
      Wiedermal sind sie nicht so genau bei Ihren Ausführungen. Die SP hat nicht 4 sondern 3 Sitze verloren. die gingen zu den Grünen +2 und GLP +1. Das die SP verliert verwundert mich nicht und finde ich Richtig, das Volk bestraft halt doch. Das die SVP 2 Sitze verliert ist schon fast eine Sensation, so ein Theater aufführen und nur 2 Sitze verlieren, heisst die SVP ist im Kanton Waadt doch stärker als vielmals Behauptet. Dennoch ist sie im 2 Wahlgang Chancenlos.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen