Zum Inhalt springen

Schweiz SVP-Lobbyisten weibeln für den Bundesrat

Langsam wird es spannend. In einer Woche läuft die Nominierungsfrist für die SVP-Kandidaten für den Bundesrat ab. Der Bündner Nationalrat Heinz Brand und Thomas Hurter, Schaffhauser Nationalrat, sollen gute Karten haben – auch und vor allem dank der Arbeit ihrer Lobbyisten.

Legende: Video Die Königsmacher der SVP abspielen. Laufzeit 03:59 Minuten.
Aus 10vor10 vom 06.11.2015.

Die SVP-Nationalräte Heinz Brand und Thomas Hurter stehen zurzeit im Rampenlicht. Der Grund: Sie gelten als aussichtsreichste Kandidaten für das Zweier-Ticket der SVP für die Bundesratswahl. In einer Woche läuft die Nominationsfrist. Doch während alle Blicke auf die Männer an der Front gerichtet sind, spielt sich im Hintergrund fast Interessanteres ab. Dort sind die Schattenmänner aktiv.

Das sind diejenigen, die für die Kandidaten weibeln – die Königsmacher von Bern. Die einen wollen Thomas Hurter, die anderen Heinz Brand in ein möglichst gutes Licht rücken. Doch das ist nicht so einfach, wie es klingt. Denn auch die beiden SVP-Favoriten haben mit Negativ-Kampagnen zu kämpfen.

Parteikollegen kritisierten, dass Heinz Brand Millionen für neue Parlamentarier-Assistenten ausgeben will. Und Militärpilot Thomas Hurter könnte eine über anderthalb Jahre alte Geschichte zum Verhängnis werden. Ihm wird von SVP-Exponenten vorgeworfen, dass er mit seiner kritischen Haltung zum Gripen-Kauf, das Geschäft zum Absturz brachte.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

4 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Rolf Bolliger (robo)
    Bringt die SVP einen Kandidaten, der die Anliegen der 30% Wähler(innen) vom 18. Oktober vertritt, hat er nicht die geringste Chance, gewählt zu werden. Die Bundesversammlung wird (wenn überhaupt) einen "pflegeleichten", der Mitte-Links einschwenkenden Mann (oder Frau) wählen (er oder sie muss gegen die MEI, für das EU-Rahmenabkommen und u.a.Umständen für die billateralen Verträge sein)! Dazu sind bekannte "Hinterzimmer-Intrigen" der GANZEN SVP-HASSER-GILDE nicht auszuschliessen! Trauerspiel pur!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von U.E. Romer (romeru)
    Herr Brand ist der richtige Feuerwehrmann beim brandheissen Thema Flüchtlinge. Genügt seine Schuhgrösse aber auch bei anderem heissen Themen im Finanz-Wirtschafts- oder Energiesektor? Ich will dem SVP linientreuen Bündner seine Kooperationsfähigkeit nicht absprechen - doch das allein genügt nicht.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von roland goetschi (pandabiss)
      Meiner Meinung nach spielt es keine Rolle welcher SVPler in den BR geht. Da er Linientreu sein muss wird er die Politik der Parteileitung 1:1 übernehmen. Von eigenständig kann daher keine Rede sein. Hier geht es nicht um einen klugen Kopf, sondern um einen Parteien Bundesrat.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von robert mathis (veritas)
    herr brand ist für mich nicht kompetent nachdem er nr.aebischer mit den Millionen zulagen für parlamentarier unterstütz hat in einer zeit wo der bund endlich sparen müsste.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen