Zum Inhalt springen

Rede in Thun SVP-Präsident will verdächtige Extremisten internieren

Albert Rösti spricht vor dem SVP-Logo
Legende: Albert Rösti ruft die Muslime in der Schweiz dazu auf, radikale Glaubensbrüder zu denunzieren. Keystone
  • Verdächtige Islamisten sollten umgehend ausgeschafft werden, sagte Rösti vor den Delegierten.
  • Wenn dies nicht möglich sei, müsse es zu Internierungen kommen.
  • Die muslimischen Gemeinschaften in der Schweiz forderte Rösti auf, Extremisten, Hassprediger und radikalisierte Männer und Frauen den Behörden zu melden.

Alle Asylbewerber, die sich «auf dem Radar» des Nachrichtendienstes befänden, sollten einen ablehnenden Entscheid erhalten und seien aus Sicherheitsgründen umgehend auszuschaffen, sagte SVP-Präsident Rösti unter dem Applaus von rund 350 Delegierten auf dem Waffenplatz Thun.

Allen Ausländern «und vor allem auch allen Muslimen in der Schweiz», müsse unmissverständlich klargemacht werden, welche Regeln und Werte in der Schweiz gälten und dass die Scharia in unserer Rechtsordnung absolut keinen Platz habe.

Rückehrer aus dem Dschihad verhaften

Weiter sollen Moscheen und das Wirken der Imame unter spezielle Beobachtung gestellt werden. Inhalte von Predigten seien punktuell zu überwachen und bei gesetzeswidrigem Verhalten sei sofort einzuschreiten.

Zudem verlangt Rösti, dass sämtliche Dschihad-Reisende, die in die Schweiz zurückkehrten, sofort in Sicherheitshaft genommen werden.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

243 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Niklaus Bächler (sensus communis)
    A.Rösti haut einfach ein paar saloppe Sprüche raus um seiner treuen, gutgläubigen Gefolgschaft mal wieder zu gefallen. Substanziell ist das nicht mehr als heisse Luft.Rösti weiss ganz genau,dass es so eben nicht geht.Aber Hauptsache,man hat sein Volch mal wieder zeigen können, dass es ihn auch noch gibt.Rösti wäre gut beraten, endlich den rechtsstaatlichen Weg zu beschreiten,statt seinen Jüngern in marktschreierischer Manier den «Hau-den-Lukas» zu demonstrieren.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Serena Gnabry (SerenaG)
    In keinen Wort ging Herr Rösti auf die Frage ein ob mit juristischen Prozess oder ohne eine Sicherheitshaft (heute schon möglich) verhängt werden sollte. Diese seit Tagen anhaltenden Anschuldigungen an Herr Rösti sind absolut unlauter.Aber typisch Linke welche es nicht um Inhalte geht, sondern nur um persönliche Angriffe gegen Andersdenkende. Schön wäre es wenn endlich auch Linke alle Meinungen respektieren und auf Beleidigungen verzichten könnten.Inbesondere bitte aber keine Fakenews betreiben.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Serena Gnabry (SerenaG)
    Beim Schimpfen (um es nett zu sagen) gegen die böse SVP werden hier seit Tagen unglaubliche Dinge behauptet und Herr Rösti unterstellt. Darum der Versuch zur Klarstellung. 1. Ich weiss persönlich nicht ob er das Wort "Internierung" überhaupt gebraucht hat. Doch unabhängig davon, hat er es erläutert was er meint. Es geht primär und die Ausschaffung und nur wenn es nicht möglich ist SICHERUNGSVERWAHRUNG. In keinem Wort hat Herr Rösti erwähnt, dass dies ohne juristisches Gehör stattfinden soll!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen