Zum Inhalt springen

Täterherkunft nur auf Anfrage «Der Entscheid Zürichs wirkt Vorurteilen entgegen»

Der Verzicht auf Herkunftsangaben sei ein Eigentor, sagen die Kritiker. Im Gegenteil, findet Dominic Pugatsch. Der Geschäftsführer der Stiftung gegen Rassismus und Antisemitismus im Gespräch.

Legende: Audio Eine vertiefte Auseinandersetzung sei nötig abspielen. Laufzeit 3:25 Minuten.
3:25 min, aus SRF 4 News aktuell vom 08.11.2017.

SRF News: Die Stadtpolizei Zürich wird die Herkunft von Tätern künftig nicht mehr nennen. Bei den Medien kommt das nicht gut an. Und bei Ihnen?

Dominic Pugatsch: Wir begrüssen den Entscheid sehr. Gerade in der Alltagsberichterstattung, wo die Emotionen unter Umständen sowieso schon hoch sind, werden bestehende Vorurteile durch die Nennung von Nationalitäten beschleunigt oder gar verstärkt. Der Entscheid der Stadt Zürich wirkt dem entgegen.

Nur so lässt sich im sozialen Umfeld der Täter auch die notwendige Aufbau- und Präventionsarbeit leisten.

Medien kritisieren, Nationalitäten nur noch in bestimmten Fällen zu erwähnen, leiste Vorurteilen zusätzlich Vorschub. Was sagen Sie dazu?

Verschiedene Medien argumentieren so, aber das ist reine Scheintransparenz. Es geht darum, zu verstehen, welche Tätergruppen – und unter Umständen auch welche Einwanderungsländer – zu welchen Delikten mehr neigen und was die Ursachen dafür sind. Das gelingt nur durch eine systematische Auseinandersetzung mit dem Thema. Und das kann man nicht aus der Emotion der laufenden Alltagsberichterstattung heraus tun.

Wie soll man sich systematisch damit auseinandersetzen, wenn die Nationalität systematisch nicht mehr genannt wird?

Der Zürcher Stadtrat hat gestern klar gemacht, dass Angaben zur Nationalität eines Täters auf Anfrage weiterhin möglich sind. Andererseits gibt es auch Kriminalstatistiken, aus denen ersichtlich ist, welche Delikten welche Tätergruppen begangen haben. Anhand dieser Daten kann man versuchen zu verstehen, was die Ursachen dafür sind. Nur so lässt sich im sozialen Umfeld der Täter auch die notwendige Aufbau- und Präventionsarbeit leisten.

Gerade durch dieses Nachhaken wird eine vertiefte Auseinandersetzung stattfinden.

Könnte das Nachhaken in aufsehenerregenden Fällen nicht gerade die Rolle der Herkunft verstärken?

Gerade durch dieses Nachhaken wird eine vertiefte Auseinandersetzung stattfinden. Zudem ist es heute schon so, dass gewisse Medienhäuser freiwillig darauf verzichten, die Nationalität eines Täters zu nennen.

Das Gespräch führte Melanie Pfändler.

Dominic Pugatsch

Dominic Pugatsch

Der promovierte Jurist ist sei Juli 2016 Geschäftsführer der Stiftung gegen Rassismus und Antisemitismus in Zürich.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

58 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.