Zum Inhalt springen

Header

Audio
Angestellte müssen für Benzinklau zahlen
Aus Espresso vom 25.03.2019.
abspielen. Laufzeit 05:50 Minuten.
Inhalt

Tankstellenshops Angestellte müssen für Benzinklau zahlen

Das Wichtigste in Kürze

  • Wenn ein Kunde im Tankstellenshop «vergisst», für die Tankfüllung zu bezahlen, muss der Betrieb für den Schaden aufkommen.
  • Doch gibt es immer wieder Tankstellenbetreiber, die ihre Angestellten nötigen, für Schwarztanker persönlich gerade zu stehen.
  • Geht nicht, sagt die Gewerkschaft.

Beim SRF-Konsumentenmagazin «Espresso» hat sich eine Frau gemeldet, die für eine grosse Tankstellenkette arbeitet. Sie macht ihren Job extrem gern. Doch etwas belastet sie: Ihr Chef verlangt vom ganzen Verkäuferteam des Tankstellenshops, dass sie für nicht bezahlte Tankfüllungen persönlich geradestehen. Sie müssen den nicht bezahlten Betrag selber berappen.

Wie Russisch Roulette

Für die Betroffenen eine unerträgliche Belastung. Es sei wie beim Russisch Roulette: Man wisse nie, wen es als nächstes treffe. Wenn draussen an der Zapfsäule das Warnsignal angehe, weil die Tankfüllung nicht bezahlt worden ist, fahre einem als Angestellter der Schreck in die Glieder.

«Man wird unter Druck gesetzt»

«Ich spüre jeweils, wie der Schweiss ausbricht», sagt eine Betroffene. Und natürlich sei jeder heimlich froh, wenn es jemanden anderen treffe. Bis man dann selber wieder an der Reihe sei. Im schlimmsten Fall komme es drei Mal pro Woche vor.

Bei Fahrzeugen mit Schweizer Kontrollschild lässt sich der Halter dank Videoaufnahmen relativ einfach ermitteln. Doch bei ausländischen Fahrzeugen wird es schwierig.

Schwarztankern selber nachspüren

«Ich habe sogar schon selber aufs Strassenverkehrsamt in Deutschland angerufen, um herauszufinden wer der Schwarztanker ist», erzählt die Angestellte eines Schweizer Tankstellenshops. Damit sie die Rechnung nicht bezahlen müsse. «Und das kanns doch nicht sein.»

Kein Einzelfall. Die Sendung «Kassensturz» berichtete vor zwei Jahren über zwei ähnliche Fälle bei Migrolino-Tankstellenshops im Kanton Bern. Auch bei einer Agrola-Tankstelle von Landi ist es schon passiert. Und vor ein paar Monaten meldete sich bei «Espresso» eine weitere Betroffene mit einem ähnlichen Fall.

Weder im Arbeitsvertrag noch als ungeschriebene Regel

SRF-Rechtsexpertin Gabriela Baumgartner und Marco Geu, Zentralsekretär der Gewerkschaft Syna sagen klipp und klar: Diese Praxis ist illegal. Weder darf so etwas in einem Arbeitsvertrag stehen, noch als ungeschriebene Regel gelten.

Das Problem: Viele Tankstellenbetriebe arbeiten im Franchising-System und sind eigenständige Unternehmer. Und viele dieser Franchise-Nehmer hätten von Arbeitsrecht keine grosse Ahnung. Oder stünden so unter Druck, dass sie es trotzdem tun.

Beim Verband der Tankstellenshop-Betreiber heisst es, man wisse vom Problem. Doch es sei ganz sicher «kein Branchenstandard».

Die Gewerkschaft Syna rät Betroffenen, sich unbedingt beraten zu lassen und abzuklären, ob der Passus im Vertrag oder die Weisung des Chefs zulässig ist. Und wenn nicht, sich auf jeden Fall zu wehren und zu sagen, man akzeptiere das nicht.

Stellungnahmen der Tankstellenketten

«Espresso» hat bei den grössten Schweizer Tankstellenketten angefragt, ob sie ausschliessen können, dass so ein Fall in einer ihren Filialen passiere. Die meisten können es nicht.

BP schreibt immerhin, man habe mit den Tankstellenbetreibern abgemacht, dass BP für den Schaden aufkomme.

Bei Shell und Coop heisst es, man «empfehle» den Tankstellenbetreibern, dass sie den Schaden in solchen Fällen selber übernehmen.

Landi bzw. Fenaco beantwortete die Frage nicht und bei Migrol und Migrolino heisst es, man habe keinen Einfluss auf die Arbeitsbedingungen bei den Franchise-Unternehmen.

Migrolino schreibt, man habe die Partner jedoch angewiesen, dass in einem solchen Fall nicht die Mitarbeiter zur Rechenschaft gezogen werden dürfen. Ob das so umgesetzt wird, steht allerdings in den Sternen.

Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

32 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von M. Roe  (M. Roe)
    Jetzt wird mir klar, warum mich die Kassiere bei den Tankstellen immer fragen, ob ich die Quittung will oder nicht. Was die mit den Quittungen machen, die sie nicht an die Kunden abgeben, kann man sich ausmalen. Das machen z.T. auch die Restaurant-Betriebe. Weiss jemand, wie man eine Quittung rückgängig machen kann?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Dieter Sprenger  (Dieter)
    Rechtlich ist ganz klar alleine der betroffene Kunde für seinen Treibstoffbezug Verantwortlich dafür aufzukommen und nicht der Kassier ! Optimalerweise, jedoch nicht Verbindlich kann der Kassier den Kunden nachfragen, da es immer wieder Kunden gibt welche nach dem Treibstoffbezug in den Laden eintreten, andere Artikel beziehen und ohne schlechte Absichten den eigentlichen Treibstoffbezug vergessen. Die wahren Benzindiebe erscheinen schon gar nicht im Laden, dagegen gibt es Überwachungskameras .
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Samuel Müller  (Samuel Müller)
    Der ganze Betrag ist zuviel. Eine angemessenen Beteiligung am Schaden ist aber als Motivation durchaus angebracht, sonst tanken auf einmal Freunde und Bekannte vermehrt gratis!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen