Zum Inhalt springen
Inhalt

Teil der Gesellschaft, aber... Schweizer Roma sind keine nationale Minderheit

  • Der Bundesrat lehnt die Anerkennung der Schweizer Roma als nationale Minderheit im Sinne des Rahmenübereinkommens des Europarats ab.
  • Die Kriterien für eine Anerkennung, darunter seit langem bestehende Bindungen zur Schweiz, seien nicht erfüllt, begründet die Regierung.
  • Der Bundesrat betont, dass die Roma Bestandteil der Schweizer Gesellschaft mit gleichen Rechten, aber keine nationale Minderheit seien.
Fahrende in der Schweiz.
Legende: Die Roma in der Schweiz warten weiter auf ihre Anerkennung als nationale Minderheit. Keystone/Archiv

Darum geht es: Zwei Schweizer Roma-Organisationen haben einen Antrag auf Anerkennung der Schweizer Roma als nationale Minderheit gemäss Rahmenübereinkommen zum Schutz nationaler Minderheiten eingereicht. Er ist der erste Antrag seit Ratifizierung des Übereinkommens vor 20 Jahren. Damals wurden die landessprachlichen Minderheiten, die Mitglieder der jüdischen Gemeinde sowie die Schweizer Jenischen und Sinti-Manouches als nationale Minderheiten anerkannt.

Gewichtige Kriterien für Anerkennung: Der Bundesrat hat nun geprüft, ob die rund 80'000 Schweizer Roma die Anerkennungskriterien erfüllen, welche die Schweiz in ihrer Erklärung zum Übereinkommen postuliert hat. Neben der zahlenmässigen Unterlegenheit, der schweizerischen Staatsangehörigkeit und den dauerhaften Bindungen zur Schweiz geht es dabei auch um den Willen, die gemeinsamen kulturellen Werte zu bewahren.

Der abschlägige Entscheid: Für eine Anerkennung müssen alle Kriterien erfüllt sein. Die Landesregierung stellt nun aber fest, dass das Kriterium der Schweizer Staatsangehörigkeit «nicht genügend belegt» ist. Gleiches gelte für das Kriterium des Willens, die gemeinsame Identität zu bewahren. Nicht erfüllt sei zudem das Kriterium der seit langem bestehenden Bindungen zur Schweiz.

Schutz vor Diskriminierung: Der Bundesrat betont, dass die Roma unabhängig davon ein anerkannter Bestandteil der Schweizer Gesellschaft sind und die gleichen Rechte wie die anderen Schweizer Bürgerinnen und Bürger hätten. Namentlich das Recht, die eigene Kultur zu pflegen und die eigene Sprache zu sprechen. «Vor diesem Hintergrund bekräftigt der Bundesrat sein Engagement und die Verpflichtung der Schweizer Behörden, Rassismus und negative Stereotypen zu bekämpfen und die Roma vor Diskriminierung zu schützen», heisst es in der Mitteilung des EDA weiter.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

6 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von R. Glättli (R. Maier-G.)
    Bei der heutigen Mobilität der Schweizer, sollten die Roma ihr "Konzept" vielleicht auch mal über denken! Wir leben auch nicht mehr wie vor 50 Jahren!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Franz NANNI (igwena ndlovu)
    Was taete eine Anerkennung aendern... Worte? Fuer mich sind zwar Fahende ueberfluessig.. aber tragen nichtsdestotrotz zur Vielfalt der Schweiz bei.. Sie wirken aber auch fuer viele wie ein rotes Tuch fuer den Stier... Fahrende.. immer unterwegs, immer "Ferien"... sind wir etwa einfach eifersuechtig???? Also lassen wir sie einfach... und akzeptieren wir sie, Die die zu uns gehoeren... so wie die Lilien auf dem Felde...!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Harald Buchmann (Harald_Buchmann)
    Sind etwa gleich viel wie rumantsch sprechende. Da wäre eine fünfte Landessprache eigentlich gerechtfertigt. Aber es ist halt einfacher, für die Rechte von Rohinjia und Tibetern zu kämpfen, wo man selber nichts verlieren kann.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Albert Planta (Plal)
      Für die Anerkennung der 4. Landessprache gab es 1938 eine eidgenössische Volksabstimmung.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Christophe Bühler ((Bühli))
      Die Beliebtheit der Schweiz bei Romas wegen Arbeit, Hochzeit, Sozialsystem in den letzten 20 Jahren ist bekannt. Schengen hat es ermöglicht. Der Bund hat aber recht, die Pässe, dieser neuen Mitbewohner sind Russisch, Bulgarisch, Rumänisch, Serbisch oder Ungarisch. Unsere Jenischen haben seit gut 100 Jahren einen Schweizer Heimatort. Die Finanzierung der Romas bzw Ihres Rechtsvorstosses durch die George Soros Stiftung müsste jedem zu denken geben.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    3. Antwort von Hanspeter Müller (HPMüller)
      Die Schweizer Roma können ihre Anwesenheit in der Schweiz bis 1418, also für 600 Jahre belegen. Wie viele unserer gut Schweizerischen Eidgenossen können das?
      Ablehnen den Kommentar ablehnen