Zum Inhalt springen

Teilnahme angekündigt Auch Merkel reist ans WEF

  • Die deutsche Kanzlerin Angela Merkel reist am kommenden Mittwoch ans Weltwirtschaftsforum in Davos. Dies teilte Regierungssprecher Steffen Seibert mit.
  • Die Kanzlerin werde eine europapolitische Rede halten und voraussichtlich auch bilaterale Gespräche führen. Mit wem, sagte Seibert nicht.

Ob Kanzlerin Merkel den Bundespräsidenten Alain Berset oder andere Mitglieder der Landesregierung trifft, ist unklar. Im Moment laufe die Planung, sagte Bundesratssprecher André Simonazzi. Definitive Entscheide fallen möglicherweise erst nächste Woche. In Davos ist es nicht unüblich, dass auch hochrangige Treffen sehr kurzfristig anberaumt werden.

Ein grosser Coup ist WEF-Gründer Klaus Schwab mit der Teilnahme von US-Präsident Donald Trump gelungen. Er wird zum Ende des Forums eine Abschlussrede halten. Zwischen Trump und Berset ist ein Treffen geplant.

Von der Schweizer Regierung besuchen neben dem Bundespräsidenten auch die Bundesräte Ignazio Cassis, Doris Leuthard, Ueli Maurer und Johann Schneider-Ammann das 48. World Economic Forum. Nicht auf der Gästeliste sind Guy Parmelin und Simonetta Sommaruga.

Das WEF dauert vom 23. bis 26. Januar und will unter dem Motto «Das Schaffen einer gemeinsamen Zukunft in einer zerrissenen Welt» (Creating a Shared Future in a Fractured World) die Risse in der Gesellschaft an der Wurzel anpacken und pragmatische Lösungen suchen.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

19 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von E. Waeden (E. W.)
    Hoffentlich aber werden die linken Demonstranten in Davos auch gegen ihren Besuch protestieren, denn bei ihren Parteigenossen in D. ist sie überhaupt nicht beliebt & sie wünschen sich, dass sie endlich abtritt.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Urs Heim (Ursus)
    Das Angela Merkel das WEF mit ihrer Anwesenheit beehren wird, ist ein klares Zeichen dass die GroKo am kommenden Sonntag voraussichtlich zustande kommen wird. Wie sonst kommt es sonst das die mächtigste Frau der Welt wegen der Zerwürfnisse im Inland zuerst nicht konnte/wollte und jetzt sogar eine europäische Rede halten wird.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Silvan Zellberger (vorwärtsstattstillstand)
    Auch wenn ich gar kein Freund des WEF bin. Eines muss man den Organisatoren lassen, sie bringen es fertig, hochkarätige Politiker in die CH zu bringen. Was Merkel betrifft, kann sie es sich leisten, sich kurzfristig zu entscheiden, ob sie kommen will oder nicht. Für mich ist sie ein Gewinn für diesen Anlass, weil sie erfahren & intelligent ist. Was man nicht von allen Teilnehmern behaupten kann.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen