Zum Inhalt springen

Teilnehmer belasten die Umwelt Für die Luftqualität ist das WEF eine Katastrophe

Legende: Audio Dicke Luft im Höhenkurort Davos abspielen. Laufzeit 3:03 Minuten.
3:03 min, aus Rendez-vous vom 26.01.2018.

Das Wichtigste in Kürze:

  • Die Luftqualität in Davos ist zurzeit sehr schlecht.
  • Dies ist auf die Wetterlage zurückzuführen: Wenn es nicht windet, bleiben die Schadstoffe in der Luft.
  • Die grosse Anzahl an dieselbetriebenen Limousinen, in denen die Teilnehmer des WEF herumchauffiert werden, führt zu einem starken Anstieg der Emissionen.

Das Bild ist jeden WEF-Tag dasselbe. Schwarze Limousinen stauen sich auf der Hauptstrasse von Davos, und zwischendrin steckt ein Linienbus. Alle Motoren laufen und es stinkt. Ein Blick auf die Schadstoffdaten des Kantons Graubünden bestätigt, was die Nase spürt. Die Stickstoffdioxidwerte gehen buchstäblich durch die Decke.

Die Belastung der Luft ist zurzeit in der Tat ausserordentlich hoch in Davos.
Autor: Hanspeter LötscherAmt für Natur und Umwelt des Kantons Graubünden

Der Grenzwert von 80 Mikrogramm pro Kubikmeter ist in den letzten Tagen regelmässig fast ums Doppelte übertroffen worden. Beim Feinstaub sieht’s kaum besser aus, wie Hanspeter Lötscher, zuständig für Luftbelastung im Amt für Natur und Umwelt des Kantons Graubündens, sagt: «Es ist in der Tat so, dass die Luftbelastung in Davos zurzeit ausserordentlich hoch ist.»

Das zu schöne Wetter ist ein Grund für die aktuelle Situation. «Wenn es schneit oder stürmt, werden die Luftschadstoffe gut verteilt und die Luft bleibt rein. Im Moment ist es aber ziemlich windstill. So sammeln sich die Luftschadstoffe», sagt Lötscher.

Jedes Jahr mehr Diesellimousinen in Davos

An der Autobahn A13 bei Chur herrscht allerdings ähnliches Wetter und trotzdem sind die Werte dort viermal tiefer als zurzeit in Davos. Die Erklärung: Nach Davos kommen jedes Jahr mehr Limousinen. Fast alle fahren mit Dieselmotoren.

Das WEF habe ein Problem, räumt Direktor Alois Zwinggi ein. Doch gerade hat der Anlass ein Zertifikat für Nachhaltigkeit erhalten: «Das tönt komplett absurd, wenn wir sehen, was ausserhalb des Kongresszentrums passiert. Aber trotzdem zeigt es, dass die Organisation alles unternimmt, um den ökologischenFussabdruck zu verkleinern.»

Teilnehmer gehen nicht oft zu Fuss

Das WEF fordere die Teilnehmer auf, zu Fuss zu gehen oder die Shuttle-Busse zu benutzen. Offensichtlich ist das vielen aber zu mühsam. Nach den Diskussionen über Nachhaltigkeit und Klimaschutz im Konferenzzentrum lassen sie sich lieber allein in einer Limousine zum Hotel chauffieren. Dass sie dabei im Stau stecken bleiben, nehmen sie in Kauf. Zwinggi aber, verspricht zu handeln: «Wir als Organisatoren, die Gemeinde und der Kanton müssen Lösungen finden, die nächstes Jahr zu spürbaren Verbesserungen führen.»

Fürs Erste soll die Zufahrt ins Zentrum für Lastwagen beschränkt werden. Um das Image des nachhaltigen Wirtschaftstreffens im Höhenkurort zu retten, wird aber wohl mehr nötig sein.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

13 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von B. Häfeli (xxx)
    Die Umweltbilanz des WEF ist wahrlich eine Katastrophe. Die unzähligen Flugreisen, Helikopterflüge und Autofahrten haben gewaltige mengen an CO2 generiert. Vom exklusiven Essen mal ganz abgesehen. Die Auswirkung wird zukünftige Generationen belasten. An der miserablen Luftqualität durften sich die Verursacher sofort "erfreuen".
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Manuela Fitzi (Mano)
    Soll man doch in Wädenswil die Strasse beobachten, die zu einer gewissen Schule mit sehr-sehr internationaler Schülerschaft führt. Dort gibt's das Phänomen jeden Tag. Aber gewiss liessen sich weitere umweltbelastende Aktivitäten und Organisationen in der Schweiz feststellen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von marlene Zelger (Marlene Zelger)
    Das WEF sollte in Zukunft in die USA verlegt werden. Dann könnte die Trump-Entourage mit allem ihren Dreckschleudern in heimischen Landen die Luft verpesten.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen