Zum Inhalt springen

Schweiz Terror, Cyberwar, Krisen: Die Schweiz in unruhigen Zeiten

Die Zeit der Panzerschlachten ist vorbei. Heute gehören Dschihadisten und Cyberattacken zu den grössten Bedrohungen für die Schweiz. Vor den Medien in Bern skizzierte Verteidigungsminister Guy Parmelin die sicherheitspolitische Grosswetterlage.

Legende: Video Parmelin zum sicherheitspolitischen Kontext (französisch) abspielen. Laufzeit 3:38 Minuten.
Vom 24.08.2016.

Am 11. November 2015 legte der Bundesrat den Entwurf seines sicherheitspolitischen Berichtes vor. «Nichtstaatliche Akteure» bezeichnete er darin als «markanteste Veränderung in der Bedrohungslage» der letzten Jahre. Die Einschätzung der Regierung bewahrheitete sich auf makabre Weise: Zwei Tage später töteten IS-Terroristen 130 Menschen in Paris.

Weitere «exemplarische Beispiele» folgten in diesem Jahr, von Brüssel über Nizza bis Bayern. Zum Politikum wurde in der Zwischenzeit auch, dass in einigen Fällen Terroristen zuschlugen, die über die Balkanroute nach Europa gekommen waren.

Sanfte Neubeurteilung der Migration

Angesichts der sich verschärfenden Flüchtlingskrise wünschten sich viele Parteien und Kantone, dass der Bundesrat deren Auswirkungen auf die Sicherheit der Schweiz konkreter benennt.

Die Zunahme der Migration bezeichnet nun auch die finale Version des Berichts , Link öffnet in einem neuen Fensternicht als grundsätzliches Sicherheitsrisiko. Allerdings hält der Bundesrat fest, «dass sich unter den Migranten vereinzelt auch Personen finden, die Verbindungen zu terroristischen Kreisen oder terroristische Absichten haben, wie die Anschläge in Frankreich, Belgien und Deutschland gezeigt haben.»

Im Vergleich mit der früheren Berichtsversion wird dem Thema Migration nun mehr Platz eingeräumt.

Terror, Cyberattacken, Russland

Verteidigungsminister Guy Parmelin verwahrte sich bei der Präsentation des Berichts vor der Kritik, dieser trage der neuen Terrorlage zu wenig Rechnung: «Es geht nicht darum, dass wir nach jedem Vorfall den Bericht ergänzen. Wir müssen die grossen politischen Linien ziehen.» Eine «Running-List» von Terroranschlägen zu machen, sei nicht Aufgabe eines solchen Berichts, sekundierte Christian Catrina, Chef Sicherheitspolitik des VBS.

An der grundsätzlichen Einschätzung zur sicherheitspolitischen Grosswetterlage ändert sich denn auch in der Endfassung des Berichts wenig:

«Aus sicherheitspolitischer Sicht kann festgehalten werden, dass es in den letzten fünf Jahren markante Entwicklungen gegeben hat, die für die Sicherheit der Schweiz wesentlich sind. Im Vordergrund stehen das Verhältnis zwischen West und Ost in Europa, die terroristische Bedrohung durch den Dschihadismus und die Risiken im Cyber-Raum.»

Legende: Video Christian Catrina zur Betroffenheit der Schweiz abspielen. Laufzeit 0:44 Minuten.
Vom 24.08.2016.

Verteidigungsminister Parmelin führte diese Ergebnisse weiter aus. «Die Terrorgefahr hat sich in den letzten Jahren verschärft, auch für die Schweiz». Hierfür seien, wie im Bericht vertiefend steht, grossflächige Brutstätten mitverantwortlich, die sich die Terrormiliz IS in Syrien, Libyen und Irak geschaffen habe.

Weiterhin seien Cyberattacken eine latente, ernstzunehmende Gefahr, so Parmelin: «Das haben auch die jüngsten Angriffe auf Schweizer Einrichtungen bewiesen.»

Legende: Video Die Aufgabe der Armee abspielen. Laufzeit 0:44 Minuten.
Vom 24.08.2016.

Es habe sich, so der Bundesratsbericht, in den letzten Jahren gezeigt, dass nicht nur die technologischen Möglichkeiten gewachsen seien: «Es wurde auch klar, mit welcher Ruchlosigkeit Staaten bereit sind, diese zu nutzen.»

Derweil sei im Verhältnis vom Westen und Russland eine neue «sicherheitspolitische Realität» eingetreten: Mit Blick auf den Konflikt in der Ostukraine habe sich gezeigt, dass die «Bereitschaft wieder eingetreten ist, international anerkannte Grenzen zu verletzen.»

Kritik im Vorfeld

In der Vernehmlassung hatten FDP, SVP und die Mehrheit der militärischen Organisationen fundamentale Kritik am Bericht geübt. Hauptkritikpunkt war die Ausrichtung und Umsetzung der schweizerischen Sicherheitspolitik, die aus unterschiedlichen, oft auch entgegengesetzten Gründen als zu vage oder als falsch erachtet wird.

18 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Hans Haller (panasawan)
    Einen denkbare Bedrohungslage (machbare und vorhandene Möglichkeiten) gibt es nach wie vor. Es ist heute eher eine Frage der Wahrscheinlichkeit. Und diese Wahrscheinlichkeit ist heute leider von der Gestalt, dass sie sich überraschend, fast "über Nacht", dramatisch ändern kann. Asymetrische Kriegsfuehrungen uvam. sind grundsätzlich nicht neu, aber auch diese bedienen sich natürlich zunehmend zeitgemaesseren Technologien. Darauf muss man sich halt einstellen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Denis Bloch (Patriot848)
    Was die Zeit von Panzerschlachten ist vorbei? Schonmal nach Syrien geschaut oder Türkei oder Ukraine usw. Da sehe ich aber überall Panzer im Einsatz! Natürlich brauchen wir MOMENTAN gerade keine Panzer, aber in 10/20 Jahren? Wer sagt mir dass wir dann keine brauchen? Ja vielleicht wird Europa friedlicher, aber vielleicht passiert auch das Gegenteil! Das kann niemand wissen, also besser vorbereiten statt hoffen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Nicolas Dudle (Nicolas Dudle)
      ...und Sie haben wirklich das Gefühl, eine CH-Armee könnte heute noch irgend einem physisch greifbaren Gegner das Wasser reichen? Dazu wäre eine Vervielfachung des Militärbudgets nötig und würde immer noch keine Gewähr bieten. - Wären Sie wirklich Patriot, dann würden Sie sich an anderen Orten (z.B. einer tragfähigen Landwirtschaft, der Schonung des Lebensraums usw.) einsetzen. Ihr Patriotismus hängt m.E. einer mittelalterlichen Vorstellung nach, die Jahrhunderte der Entwicklungen ausblendet.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Alfonso Contria (Infowars)
    Russland ist seit 600 Jahren weitgehend im Osten taetig. Die Computer sind nicht ueberlebenswichtig. Es bleibt also noch der Terrorismus. Schoen, dass Parmelin wenigstens die Sache mit dem Islam ausgesprochen hat.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen