Zum Inhalt springen

Header

Video
Umstrittener Alleingang
Aus Tagesschau vom 22.03.2020.
abspielen
Inhalt

Tessin schliesst Industrie Der kantonale Wildwuchs bei den Corona-Massnahmen wuchert weiter

Erst am Freitag hat der Bundesrat eine nochmals verschärfte Notverordnung erlassen, die auch das Durcheinander von Massnahmen und Umsetzungen in den Kantonen hätte stoppen sollen: Ein Versammlungsverbot statt einer Ausgangssperre. Und Baustellen sowie Industriebetriebe sollen offenbleiben, wenn sie die Distanz- und Hygieneregeln einhalten können.

Massnahmenschraube angezogen

Diese Regelungen seien abschliessend und liessen eigentlich keinen Raum für Ausgangssperren in Kantonen oder flächendeckende Baustellenschliessungen, doppelten die Experten des Bundes am Samstag an einer Medienkonferenz nach. Doch noch am selben Tag drehte der Kanton Tessin erneut an der Massnahmenschraube: Für mindestens eine Woche schliesst der Südkanton praktisch alle Baustellen und Industriebetriebe, die nicht lebensnotwendige Güter produzieren.

Im Tessin mögen diese Massnahmen durchaus angebracht sein: Der Kanton ist besonders schlimm betroffen, und bei der Entwicklung der Corona-Infektionswelle der Deutschschweiz etwa ein bis zwei Wochen voraus. Mit der Schliessung von Industriebetrieben und Baustellen schliesst der Südkanton indirekt die Grenze ein Stück mehr, denn in diesen Bereichen arbeiten besonders viele Grenzgänger aus Norditalien.

Ein gefährliches Zeichen

Aber das Tessin setzt mit den Massnahmen ein gefährliches Zeichen. Man könnte den Tessiner Entscheid auch so deuten: Jeder Kanton kann also trotz Notrecht des Bundes – der ausserordentlichen Lage – Verschärfungen beschliessen, wenn es ihm passt. Das ist natürlich nicht so. Von der Notverordnung des Bundes dürfen die Kantone praktisch nicht abweichen und bei der Umsetzung der Massnahmen sind den Kantonen ebenfalls enge Grenzen gesetzt.

So musste auch der Kanton Uri bei seinem umstrittenen Ausgangsverbot für Senioren zurückkrebsen. Noch klären die Spezialisten des Bundes ab, ob die drastischen Massnahmen des Tessins sich mit der Notverordnung des Bundesrats vereinbaren lassen. Aus der Bundesverwaltung war schon heute zu hören, dass es sehr grosse Fragezeichen gibt.

Es zeichnen sich eigentlich nur zwei zufriedenstellende Auswege aus dieser Situation ab: Entweder nimmt das Tessin die Massnahmen wieder zurück – oder der Bundesrat führt diese mit einer nochmals neuen Verordnung gleich in der ganzen Schweiz ein. Das scheint zurzeit aber wenig realistisch. Wirtschaftsminister Parmelin machte erst gestern nochmals deutlich: Die Landesregierung wolle die Wirtschaft möglichst nicht ganz abwürgen. Noch arbeiten rund 80 Prozent der Bevölkerung, wenn auch viele davon von Zuhause.

Es herrscht Uneinigkeit

Denkbar ist auch, dass der Bund das Tessin rüffelt, aber trotzdem gewähren lässt, obwohl die Massnahmen wahrscheinlich der Bundesverordnung widersprechen. Denn zwischen dem Tessin und dem Bund ist die Verstimmung schon ziemlich gross. Und auch die beiden Westschweizer Kantone Genf und Waadt finden, die Landesregierung handle zu zögerlich. Nächste Woche wollen einzelne Bundesräte darum mit diesen drei Kantonen das Gespräch suchen. In dieser ausserordentlichen Krise braucht das Land nicht auch noch eine Föderalismuskrise.

Andy Müller

Andy Müller

SRF-Bundeshausredaktor

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Andy Müller ist Bundeshausredaktor des Schweizer Fernsehens. Zuvor war er Themenplaner und stellvertretender Redaktionsleiter von 10vor10. Er arbeitet seit 2007 für SRF.

Tagesschau-Update, 22.03.20, 13.00 Uhr

Schliessen

Jederzeit top informiert!

Wir informieren laufend über die aktuelle Entwicklung und liefern Analysen zum Coronavirus. Erhalten Sie alle wichtigen News direkt per Browser-Push. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

93 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Lothar Drack  (samSok)
    «Recht zu haben und Recht zu bekommen ist nicht das Gleiche», sagt Martin Dummermuth vom Bundesamt für Justiz. Seit einiger Zeit im Tessin wohnend kann ich bestätigen, dass ich vermehrt mit solchen Situationen konfrontiert bin bzw. davon höre – und nicht recht weiss, was ist da Huhn und was ist Ei: das Tessin belegt bezüglich Anwaltsdichte einen Spitzenplatz. Hier gibts wesentlich mehr Rechtsanwälte als Ärzte, was erstaunlicherweise etwa auf den „Wirtschaftskanton“ Zürich nicht zutrifft.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Verena Schär  (Nachdenklich)
    Übrigens: Der Flughafen Agno soll aufgrund eines Referendums kein Geld mehr von Kanton und Gemeinde Lugano erhalten. Dem Personal wurde per 31. März vorsorglich gekündigt. Ich gehe davon aus, dass die Betreiber nicht noch meinen sie könnten GELD VOM TOPF verlangen. Seit Jahren wird unser Steuergeld da verblödet und Swiss fliegt Agno nicht mehr an. Andere Fluggesellschaften sind abgehauen. Nun sollte für irgendwelche Reichen aus dem Ausland die mit dem Flugeli kommen unser Steuergeld draufgehen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Thomas Schneebeli  (TS+LL)
    Virologen haben anfangs Februar gewarnt: der Virus ist brutaler als Sars, nur schnelle Isolation kann die Ausbreitung stoppen. Italien hat zu spät reagiert, Bern hat zu spät reagiert. Die wichtigste Phasen gegen die Ausbreitung sind: sofortige Einreise-Kontrollen, dann sofortige Kontrollen im Land, Spitäler vorbereiten etc. Bei explosionsartiger Ausbreitung,wie bei Corona raten die Virologen zur sofortigen Grenzschliessung und 2 Wochen Shut down.Versäumnisse,die der Föderalismus nachholen darf.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen