Zum Inhalt springen

Schweiz «Therapien bei Sexualtätern wirken»

Nach dem Mordfall an einer Therapeutin in Genf ist die Forderung laut geworden, Sexualstraftäter gar nicht mehr zu therapieren, das bringe offensichtlich nichts. Gegenteiliger Meinung ist Jérôme Endrass vom psychiatrischen Dienst im Zürcher Amt für Justizvollzug.

SRF: Sind Sexualtäter überhaupt therapierbar?

Jérôme Endrass: Es gibt dazu sehr viele Untersuchungen. Sie zeigen, dass Therapien wirken. In einer solchen Behandlung versucht man zunächst, das problematische Verhalten zu identifizieren und dieses dann gezielt anzugehen. Es geht nicht darum, den Menschen grundsätzlich zu verändern, sondern problematische Verhaltensweisen zu verändern.

Können Sie ein Beispiel dafür nennen?

Es gibt Vergewaltiger, die haben Vergewaltigungsfantasien. In so einem Fall gehen wir zunächst ganz gezielt diese Fantasien an; damit sie zurückgehen und vom Betroffenen weniger drängend erlebt werden. Die Täter sollen sich so stärker davon distanzieren können, beispielsweise indem sie keine entsprechende Pornografie mehr konsumieren. Auf dieser Ebene versuchen wir zunächst sehr fokussiert zu arbeiten. Dadurch soll die Wahrscheinlichkeit sehr viel kleiner werden, dass die Phantasie ausgelebt wird.

Dabei gestalten Sie für jeden einzelnen Straftäter eine eigene Therapie?

Genau. Zu Beginn wird ein Therapieplan erstellt, in dem die individuellen Risikofaktoren ermittelt werden. Danach plant man gemäss diesen Faktoren die Therapie. In dieser wird an den eruierten Punkten gearbeitet.

Werden die Therapien auch extern begleitet?

Ja, sie müssen extern kontrolliert werden, das ist zwingend. Dafür gibt es geschulte Bewährungshelfer. Sie schauen den Therapeuten sehr genau auf die Finger. Sie kontrollieren, ob die Therapie Hand und Fuss hat und ob die Beurteilung des Therapeuten korrekt ist. Wenn ein Bewährungshelfer etwa feststellt, dass die Beurteilung zu optimistisch ist, würde das sehr schnell rückgemeldet und die entsprechenden Schritte eingeleitet.

Wie sieht danach ihre Erfolgskontrolle aus?

Wir schauen, wer rückfällig wird. Dazu ziehen wir nach ein paar Jahren auch das Strafregister hinzu. So haben wir etwa herausgefunden, dass drei Prozent unserer therapierten Täter rückfällig wurden. Dies verglichen mit einer Rückfallquote von acht Prozent bei nicht-therapierten Straftätern. Die Evaluation erfolgt systematisch. Damit können wir kontrollieren, ob das, was wir tun, auch wirkt und uns verbessern können.

Im Fall von Fabrice A., dem Täter von Genf, wurde eine Reittherapie verordnet. Da fragt man sich: Wer gestaltet diese Therapie, wie kommt man auf diese Idee?

Mir sind in der Forensik sonst keine Reittherapien bekannt. Allerdings muss man dazu sagen: In der Forensik gibt es nichts, was es nicht gibt. Deshalb kann ich nicht sagen, ob Reittherapien grundsätzlich gut oder schlecht sind. Es mag spezifische Fälle geben, wo genau das die richtige Intervention ist.

Sie können sich aber vorstellen, das so etwas hilfreich sein kann?

Ich bin zurückhaltend, wenn man von Anfang an sagt, dass gewisse Therapieformen undenkbar sind. Aber nochmals: Ich kenne sonst keinen Fall, in dem eine Reittherapie zur Anwendung gekommen ist.

Die Therapien werden durchgeführt, weil die Täter laut Gesetz resozialisiert werden müssen. Dies wird nun von verschiedener Seite hinterfragt. Was halten Sie davon?

Früher hatte man die Tendenz, verstehen zu wollen, wieso ein Häftling eine Straftat begangen hat, um ihn zu entschuldigen. Heute sehen wir das anders: Es gibt einen Grund, wieso jemand dies getan hat und wir müssen es korrigieren. Wenn ein Häftling mit sadistischen Fantasien mit niemandem sprechen kann, wird er sie nicht von alleine los. Leider kommt so ein Täter nicht von alleine auf die Idee, zu versuchen, die Fantasien im Gefängnis loszuwerden. Das heisst, es bleibt gar nichts anderes übrig: Wenn wir individuelle Risiken bei Häftlingen feststellen, müssen wir versuchen, dies zu korrigieren.

Das Interview führte Urs Gilgen.

Jérôme Endrass

Jérôme Endrass

Jérôme Endrass ist stv. Leiter des psychiatrisch-psychologischen Dienstes im Zürcher Amt für Justizvollzug. Der Psychologie-Professor leitet dort die Abteilung für Evaluation und Qualitätssicherung. Studien zum Rückfallrisiko von Sexualstraftätern sind sein Spezialgebiet.

51 Kommentare

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Ernst Jacob, Moeriken
    Der junge Mann empfiehlt, de Facto, Gefährdeten, keine Pornografie mehr zu konsumieren, dann verschwindet auch das Problem, vor Allem wenn sie über ihre 'Veranlagung' mit jemandem sprechen. Sorry, aber als 'normal Gefährdetem' belegen mir solche 'Sprüche', dass der Mann keine Ahnung zu haben scheint, von was er spricht. Deshalb wundere ich mich eigentlich auch nicht, dass das System nicht funktioniert, es kann gar nicht, wenn solche Leute das 'Sagen' haben, das ist Dilletantismus in Reinkultur.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Beppie Hermann, Bern
    F-Schwieling,21.9./19:20"allerdings ist es sehr wohl möglich,dass Frauen andere Frauen vergewaltigen."Das habe ich auch nicht bestritten.Lesen Sie meinen Beitrag bitte richtig,ich schrieb explizit von Täterinnen die MÄNNER vergewaltigen.Und diese Tat ist in der Tat schwer+nur sehr gut vorbereitet durchführbar,ist nicht mit einer Vergewaltigung von Männern an Frauen vergleichbar,kommt sozusagen nicht vor u.ist deshalb keine männerdiskrim.Aussage,auch nicht,dass Männer idR stärker sind,es ist so!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Juerg Schwendener, Phuket
    Können Sie mir sagen, weshalb Sie meine Beiträge nicht veröffentlichen? Zensur?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von SRF News Online
      Guten Tag Herr Schwendener. Ihr Beitrag entspricht nach unserer Auffassung nicht der Netiquette von SRF. Hier den direkten Link zur Netiquette: http://www.srf.ch/allgemeines/netiquette-und-user-generated-content-ugc ^cs
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Juerg Schwendener, Phuket
      OK offenbar passen die Worte: Kuscheljustiz, Sozialindustrie oder Therapeuteninteressen nicht in Ihr Konzept. Naja SF DRS hat seine eigenen Regeln und das ist zu respektieren.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    3. Antwort von Juerg Schwendener, Phuket
      Also noch einmal etwas anders: Die Wissenschaft bestätigt, dass eine Kastration den Sexualtrieb ausschaltet. Dies wäre m.E. (und auch die bekannter Wissenschafter: Google) eine gute Alternative zur Fussfessel und Therapieversuchen. Aber daran haben wohl einige kein Interesse, welche mit Sozialer Arbeit gutes Geld verdienen.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen