Zum Inhalt springen
Inhalt

Schweiz Thomas Borer gerät in den Fokus der Bundesanwaltschaft

Der ehemalige Schweizer Botschafter Thomas Borer arbeitet für die Regierung von Kasachstan. Er berate das kasachische Justizministerium bei der Zusammenarbeit mit den Schweizer Behörden. Nun will die Bundesanwaltschaft dieses Mandat genauer unter die Lupe nehmen.

Kasachstan verzichtet auf die Auslieferung des früheren kasachischen Ministers Viktor Khrapounov. Stattdessen hat die kasachische Generalstaatsanwaltschaft entschieden, den Weg der stellvertretenden Strafverfolgung zu wählen. Damit liegt der Ball bei den Schweizer Behörden.

Thomas Borer, mit den Händen gestikulierend
Legende: Thomas Borer berät das kasachische Justizministerium bei der Zusammenarbeit mit den Schweizer Behörden. Keystone

Gesuch wird offiziell zugestellt

Kasachstan unterstütze es, dass die hiesigen Behörden und Gerichte den Fall untersuchen und beurteilen können, heisst es in einer Mitteilung von Thomas Borer. Der frühere Schweizer Diplomat vertritt die Interessen der kasachischen Regierung in der Schweiz.

Das entsprechende Gesuch mit den nötigen Unterlagen soll in den nächsten Wochen den Schweizer Behörden auf offiziellem Wege zugestellt werden.

Politisches Motiv?

Das zentralasiatische Land hatte 2012 ein Rechtshilfegesuch an die Schweiz gestellt. Die kasachischen Behörden verdächtigen das in Genf wohnhafte Ehepaar Khrapounov, sich unrechtmässig bereichert zu haben, als Khrapounov in der Regierung von Langzeitpräsident Nursultan Nasarbajew einen Ministerposten bekleidet hatte. Auf das Gesuch hin leitete die Genfer Staatsanwaltschaft eine Untersuchung wegen Geldwäscherei ein.

Die Familie Khrapounov hatte die Anschuldigungen bereits früher zurückgewiesen. Sie vermutet hinter dem Vorgehen der kasachischen Behörden ein politisches Motiv. Die kasachische Justiz werde von Nasarbajew kontrolliert, der die zentralasiatische Republik seit dem Zusammenbruch der Sowjetunion 1991 autoritär regiert.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

4 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Rolf Michel, 1723 Marly
    Der Mann ist ein mediengeiler Hotspot - früher oder später wird aus solchen Ex-Diplomaten immer ein Honorarkonsul oder ähnliches - dabei lässt sich mit hohlen Floskeln od. Mandaten schön Geld verdienen - am Ende wird er für bestimmte Kasachen eine Sonderbewilligung im Tessin herausschlagen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von fritz mustet, zurich
    Thomas Bohrer ist ehrlicher und besitzt mehr Weitblick als unser gesamter BR zusammen. Lasst den Mann in Frieden. Übertriebene mediale Darstellung für einen legitimen Job seinerseits. Da war die Berichterstattung bezüglich "Steuern im Ausland zahlen" eines !!!Bundesrates!!! viel zurückhaltender.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Eugen Röthlisberger, Gerolfingen
      Herr Bohrer ist ein Denker, der ausserhalb von Routine und Schablone seine Mandate wahrnimmt. Eine Bereicherung für den Bundesrat. Die Neider werden das zu verhindern wissen. Oder ...
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Paul kuoni, horw
      Ja, Hr Bohrer ist ein Mann mit vernetztem Denken. Das hat ihm viele Neider eingebracht. Nur so lässt sich erklären, dass der damalige Bundesrat Deiss ihn als Botschafter abberufen alt. Hr. Bohrer war auch in Eurofragen immer sehr septisch und wie Recht er doch hatte!!!????
      Ablehnen den Kommentar ablehnen