Thurgauer Alleingang stösst sauer auf

Mehr Deutsch und Mathe statt Französisch: Der Thurgauer Entscheid, das Frühfranzösisch abzuschaffen, wird von vielen Seiten kritisiert. Das sei Quatsch, findet SVP-Nationalrätin Verena Herzog. Der Röstigraben sei sowieso keinen Millimeter kleiner geworden.

Video «Ärger über die Thurgauer in der Romandie» abspielen

Ärger über die Thurgauer in der Romandie

1:49 min, aus Tagesschau vom 14.8.2014

Thurgauer Kinder sollen bis zur sechsten Klasse nur Englisch als Fremdsprache lernen, erst danach Französisch. Denn viele Primarschülerinnen und -schüler seien mit zwei Fremdsprachen überfordert und interessierten sich ohnehin noch für anderes als für Französisch-Vokabeln, hiess es gestern im Thurgauer Grossen Rat. «Sie haben auch Freude an Fragestellungen wie: Warum erlöscht eine Kerze in einem umgestülpten Glas? Warum ist der Himmel blau?», argumentierte etwa Kantonsrätin Katharina Winiger von den Grünen.

Statt Französisch sollten Primarschulkinder lieber zuerst einmal die eigene Sprache richtig lernen, erklärt die heutige Nationalrätin Verena Herzog von der SVP, die den Vorstoss damals noch als Thurgauer Kantonsrätin lanciert hat. «Es ist Fakt, dass Schulen und Lehrbetriebe seit der Einführung des Frühfranzösisch mangelnde Deutsch- und Mathematikkenntnisse beklagen.»

Frühfranzösisch abschaffen?

  • Frühfranzösisch abschaffen?

    Eine Mehrheit des Thurgauer Kantonsparlaments will keinen Französischunterricht mehr in der Primarschule. Auf dieser Schulstufe soll nur noch Englisch unterrichtet werden. Was meinen Sie? Soll Französisch für Primarschüler abgeschafft werden?

  • Ja

    41%
  • Nein

    56%
  • Weiss nicht / Ist mir egal

    2%
  • 2045 Stimmen wurden abgegeben

Das sei daher kein Votum gegen Französisch, sondern für andere Fächer. Ganz anders wird der Thurgauer Entscheid in der Westschweiz verstanden. Die Bildungsdirektorin des Kantons Jura, Elisabeth Baume-Schneider, zeigt sich entrüstet. Der Thurgauer Entscheid gegen Frühfranzösisch sei schädlich. In der Westschweiz werde er so verstanden, als fänden es die Deutschschweizer nicht so wichtig, mit ihren Nachbarn, den Romands, zu reden.

Abschaffung gefährdet Landeszusammenhalt

Ganz ähnlich klingt es beim Erziehungsdirektor des grössten zweisprachigen Kantons, beim Berner Regierungsrat Bernhard Pulver: Die Schweiz zeichne aus, dass Romands und Deutschschweizerinnen nicht Englisch miteinander sprächen. «In Belgien ist das anders, da verstehen sich die Sprachgruppen nicht. In der Schweiz ist das gerade einer der grossen Trümpfe. Nun entwickelt sich das in eine andere Richtung.»

Bedauern äussert auch der Präsident der Erziehungsdirektorenkonferenz Christoph Eymann. Zwar respektiere er die Autonomie jedes Kantons. Aber die Abschaffung des Frühfranzösisch gefährde den Zusammenhalt des Landes. «Es geht auch um den Einblick in die Kultur eines wichtigen Teils unseres Landes. Da geht sehr viel kaputt, wenn unbedacht und ohne wissenschaftliche Erkenntnisse solche Entscheide gefasst werden.»

Röstigraben trotz Frühfranzösisch

Die Initiantin des Thurgauer Vorstosses, SVP-Nationalrätin Verena Herzog, mag das Argument vom Zusammenhalt des Landes nicht mehr hören. Sie kontert mit einer rhetorischen Frage: «Haben Sie das Gefühl, dass der Röstigraben durch das Frühfranzösisch nur einen Millimeter kleiner wurde?»

In der Westschweiz hingegen befürchtet Bildungsdirektorin Elisabeth Baume-Schneider bereits einen Dominoeffekt. Andere Kantone könnten nun nachziehen. Tatsächlich wurden und werden in der Zentral- und Ostschweiz bereits Unterschriften gesammelt – mit demselben Ziel: der Abschaffung des Frühfranzösisch. Das Thema hat für die Erziehungsdirektorenkonferenz (EDK) hohe Priorität. Sie wird es im Oktober an einer zweitägigen Sitzung behandeln.