Tödliche Schiesserei: Mutmasslicher Täter ist vorbestraft

Fünf Stunden war er auf der Flucht: Nun wurde der mutmassliche Täter festgenommen, der am Montagabend in St. Margrethen zwei Menschen erschossen haben soll. Der mutmassliche Täter und die Opfer hatten sich gekannt.

Nach den tödlichen Schüssen am frühen Montagabend auf ein italienisches Ehepaar in St. Margrethen hat die Kantonspolizei St. Gallen einen Tatverdächtigen festgenommen. Der 41jährige Schweizer sei in Rorschach am Bodensee festgenommen worden. Der Mann sei kurz vor 23 Uhr gefasst worden, teilte die Polizei mit.

Ein Opfer, ein 74jähriger Mann, war am frühen Montagabend noch am Tatort gestorben. Seine 67jährige Frau erlag einige Stunden später im Spital ihren schweren Verletzungen.

Nach dem Täter war mit einem Grossaufgebot gefahndet worden. Die Polizei fand das leere Fluchtauto auf einem Pannenstreifen der Autobahn A1 in Fahrtrichtung St. Gallen. Die Tat hatte sich um 17.40 Uhr an der Wiesenstrasse in St. Margrethen ereignet. Von der Tatwaffe fehlt jede Spur.

Seit Dienstagmorgen ist klar: Die beiden Opfer und der mutmassliche Täter hatten sich gekannt. Der mutmassliche Täter hatte bis im letzten Frühling im gleichen Mehrfamilienhaus gewohnt wie die beiden Opfer. Zwischen den Opfern, dem Tatverdächtigen und weiteren Personen sei es in den letzten beiden Jahren immer wieder zu Streitigkeiten gekommen, schreibt die Polizei.

Die Polizei hätte deswegen zweimal ausrücken müssen, die Staatsanwaltschaft habe Anzeigerapporte erstellt. In einem Fall kam es gar zu einem Gerichtsverfahren gegen den mutmasslichen Täter. Das Urteil ist rechtskräftig.