Tödlicher Bielersee-Unfall im Oktober vor Gericht

Vor drei Jahren verlor eine 24jährige nach einem Unfall auf dem Bielersee ihr Leben. Nun steht der Gerichtstermin fest: Ende Oktober muss sich ein heute 77jähriger wegen fahrlässiger Tötung verantworten. Der Mann streitet die Vorwürfe ab.

Video «Bieler-Bootsdrama kommt vor Gericht» abspielen

Bieler-Bootsdrama kommt vor Gericht

0:55 min, aus Tagesschau am Mittag vom 10.5.2013

Am Abend des 11. Juli 2010 wollten eine 24jährige Aargauerin und ihr Freund per Schlauchboot von der St. Petersinsel auf dem Bielersee in Richtung Lüscherz fahren. Doch dann rauschte ein Motorboot herbei und überfuhr die beiden. Die junge Frau verblutete, ihr Partner blieb unverletzt. Der Bootsführer fuhr davon.

Wenige Wochen nach dem tödlichen Unglück stand ein 77jähriger bereits als Tatverdächtiger fest. Nach Auffassung der Staatsanwaltschaft hatte er an Bord seines Motorbootes das Schlauchboot übersehen.

Man verfüge über genügend Belastungsmaterial, um den Tatvorwurf der fahrlässigen Tötung genügend zu erhärten, sagte ein Sprecher der Staatsanwaltschaft im Januar. Dennoch streitet der angeklagte Bootsführer die Tat weiterhin ab.

Vom 28. Bis 30. Oktober wird nun das Regionalgericht Berner Jura-Seeland über Schuld und Unschuld des 77jährigen urteilen müssen.