Zum Inhalt springen

Schweiz Toni Brunner: «Er legte immer Wert auf Selbstbestimmung»

Der SVP-Parteipräsident ist bestürzt über den Tod seines Kollegen This Jenny. Er hat zahlreiche Erinnerungen an ihn. Auch andere Politiker gedenken dem Alt-Ständerat.

Toni Brunner
Legende: SVP-Parteipräsident Toni Brunner (im Bild) und This Jenny spielten auch zusammen Fussball. Keystone
Legende: Video «Ehemaliger Glarner Ständerat This Jenny tot» abspielen. Laufzeit 1:31 Minuten.
Aus Tagesschau vom 15.11.2014.

«This Jenny war eine starke und markante Persönlichkeit und ein Vollblutunternehmer», sagt SVP-Parteipräsident Toni Brunner zu SRF News Online.

«Er war unbeirrt, schlagfertig, kommunikativ und sehr direkt. Er nahm kein Blatt vor den Mund. Und er konnte einem immer in die Augen sehen. Mit ihm konnte man gut streiten, aber der Umgang war immer ausgesprochen freundlich.»

«Er legte grossen Wert auf Selbstbestimmung»

«This Jenny war sehr konsequent im Handeln und hat immer sehr grossen Wert auf Selbstbestimmung gelegt», berichtet der Parteipräsident weiter. «So hat er uns nun auch verlassen.» Der ehemalige SVP-Ständerat This Jenny war am Samstag mit der Sterbehilfeorganisation Exit aus dem Leben geschieden.

Brunner zeigt sich bestürzt über die Nachricht von Jennys Tod. «Es ist eine verrückte Geschichte, die sehr schnell abgelaufen ist, wenn man bedenkt, dass er vor einem Monat noch sehr zuversichtlich war.» Die Partei trauere mit den Angehörigen.

«Wir haben sehr viel miteinander zu tun gehabt», erinnert sich Brunner weiter. «Als er Glarner SVP-Präsident war, war ich St. Galler-Parteipräsident. Dann war er Ständerat, ich Nationalrat. Auch die Herkunft aus der Ostschweiz hat uns verbunden.»

Viel Sport, wenig Alkohol

Jenny sei in einfachen, bescheidenen Verhältnissen aufgewachsen und habe sich zu einem erfolgreichen Unternehmer im Glarnerland entwickelt. Er habe Tag und Nacht gearbeitet und sehr diszipliniert gelebt, mit viel Sport und wenig Alkohol. «Er war immer ausgesprochen fit», sagt Brunner.

Auch der Fussball verbindet die beiden Männer. «Wir haben jahrelang im FC Nationalrat gespielt. Er war einer der Ausdauerndsten und hat unglaubliche Sprints hingelegt. Wir spielten beide rechts, und wenn er noch Luft hatte, hat er mich überholt und selber Goals geschossen.»

Toni Brunner sagt, er werde Jenny als sehr guten Ratskollegen in Erinnerung behalten, mit dem er immer gerne auch nach den Debatten noch Zeit verbracht habe.

«Seine Familie, seine Lebenspartnerin, seine Freunde, Mitarbeiter, Sportskameraden, seine politischen Weggefährten und seine glarnerische Heimat verlieren mit This Jenny einen liebenswürdigen Menschen von ungewöhnlichem Format», schreibt Parteikollege Christoph Mörgeli. «This hat in seinem Leben viele Kämpfe gewonnen – den letzten hat er verloren.»

9 Kommentare

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Marlies Artho, Schmerikon
    Die Selbstbestimmung hat This Jenny Erfolg gebracht, weil er glaubwürdig und ehrlich erschien als Politiker. Diese Selbstbestimmung gewährte ihm die SVP, was ich sehr schätze von einer Partei. Mein Beileid geht auch an die Parteiangehörigen, für den Verlust Ihres geschätzten Mitglied This Jenny.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Peter Frei, Zürich
    Ein freier Geist ist gegangen. Dank Exit (!) selbstbestimmt. Nur schade, dass er sich während Lebzeiten im Parlament nicht deutlich für eine Gesetzesänderung betr. selbstbestimmtem Sterben eingesetzt hat, damit alle Menschen, die das wünschen, in Würde und selbstbestimmt sterben können (und sich nicht mehr vor Züge werfen, von Brücken springen müssen, sich aufhängen und erschiessen müssen, wenn sie zum Schluss kommen, dass ein Weiterleben für sie keinen Sinn mehr macht.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Benedikt Ali, St. Gallen
    "Die Partei trauere mit den Angehörigen." Und die Anderen? Gibt es für Toni Brunner noch Menschen ausserhalb der SVP mit Recht, Fähigkeit und Wunsch um Jenny zu trauern?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von E. Waeden, Kt. Zürich
      Als Parteipräsident hat er hier einfach im Namen seiner Partei gesprochen. Punkt. Ein politische Debatte daraus zu machen & gleich wieder eine Anti-SVP Keule zu schwingen ist ziemlich pietätlos gegenüber This Jenny & seinen Angehörigen.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen