Zum Inhalt springen

Trotz Gesundheitsproblemen Islamwissenschaftler Tariq Ramadan bleibt vorerst in Haft

  • Der Schweizer Islamwissenschaftler Tariq Ramadan bleibt wegen Vergewaltigungs-Vorwürfen vorerst in Frankreich in Haft.
  • Der 55-jährige Ramadan hatte beantragt, aus medizinischen Gründen auf freien Fuss gesetzt zu werden.
  • Der umstrittene Wissenschaftler war Ende Januar in Paris wegen Vergewaltigungsvorwürfen verhaftet worden.
Tariq Ramadan.
Legende: Der Islamwissenschaftler Tariq Ramadan bleibt in Frankreich in Untersuchungshaft. Keystone

Die Justiz leitete ein Strafverfahren gegen Tariq Ramadan ein, nachdem ihm zwei Frauen vorgeworfen hatten, sie 2009 beziehungsweise 2012 vergewaltigt zu haben.

Weil sich sein Gesundheitszustand in den vergangenen Wochen deutlich verschlechtert haben soll, bat Ramadan um Freilassung. Ein Berufungsgericht in Paris hat seinen Einspruch gegen die Untersuchungshaft zurückgewiesen. Das erfuhren die Nachrichtenagenturen AFP und AP von mit dem Fall vertrauten Personen.

Wegen der Vorwürfe im November ist Ramadan von seiner Professur an der britischen Universität Oxford beurlaubt worden. Er weist alle Anschuldigungen zurück. Kritiker werfen Ramadan vor, für eine besonders konservative und politische Auslegung des Islam einzutreten. Sein Grossvater war Hassan al-Banna, der Gründer der konservativen Muslimbruderschaft.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.