Zum Inhalt springen

Trotz Kohäsionsmilliarde Juncker erhöht Druck auf die Schweiz

Legende: Video Druck aus Brüssel abspielen. Laufzeit 2:00 Minuten.
Aus Tagesschau vom 18.12.2017.
  • Die EU-Kommission von Jean-Claude Juncker erhöht den Druck auf die Schweiz, um einen raschen Abschluss der Verhandlungen über ein Rahmenabkommen herbeizuführen.
  • Wie aus internen EU-Unterlagen hervorgeht, die SRF exklusiv vorliegen, will die EU-Kommission den Äquivalenz-Entscheid für die Schweizer Börsen auf ein Jahr befristen und ihn nicht, wie ursprünglich geplant, unbefristet erteilen.
  • In den internen EU-Unterlagen wird eine Verbindung zu den Verhandlungen zum Rahmenabkommen hergestellt. Die Kommission will eine weitere Verlängerung in der Zukunft insbesondere «von Fortschritten in Richtung der Unterzeichnung eines institutionellen Rahmenabkommens» mit der Schweiz abhängig machen.
Legende: Video «Knallhartes politisches Powerplay» abspielen. Laufzeit 18:00 Minuten.
Aus Tagesschau vom 18.12.2017.

Die EU-Kommission wird vor ihrem endgültigen Entscheid noch die Europäische Wertpapier-Kommission mit den Vertretern der EU-Mitgliedsstaaten konsultieren und hat eine Konsultationsfrist bis Mittwoch 17 Uhr gesetzt.

Der Äquivalenz-Entscheid ist nötig, damit Aktien aus der EU auch in Zukunft von Schweizer Börsen aus gehandelt werden können.

Der Druckversuch aus Brüssel bringt den Bundesrat in die Bredouille. Denn Bundespräsidentin Doris Leuthard war davon ausgegangen, dass der Äquivalenz-Entscheid geräuschlos über die Bühne geht, nachdem der Bundesrat angekündigt hatte, 1,3 Milliarden Franken für ost- und südeuropäische Staaten bereitzustellen (Kohäsionsmilliarde).

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

78 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.