Zum Inhalt springen

Trotz Sanktionen gegen Syrien Seco bewilligte Export von potentiellem Giftgas-Bestandteil

Eine Schweizer Firma konnte noch im November 2014 fünf Tonnen Isopropanol an den Krisenstaat liefern. Der Bund bestätigt Recherchen von RTS. Die sicherheitspolitische Kommission des Ständerats will den Fall abklären lassen.

Legende: Audio Lieferte die Schweiz Giftgasbestandteile nach Syrien? abspielen. Laufzeit 03:31 Minuten.
03:31 min, aus Echo der Zeit vom 24.04.2018.

Das Wichtigste in Kürze

  • Syrien hat 2014 aus der Schweiz über fünf Tonnen Isopropanpol erhalten. Das Lösungsmittel kann zur Herstellung des Giftgases Sarin verwendet werden.
  • Das Staatssekretariat für Wirtschaft (Seco) bewilligte den Export, da es den Verwendungszweck – für Pharmazeutika – als plausibel beurteilte.
  • Laut Seco würde eine solche Ausfuhr nach den gemeldeten Chemiewaffeneinsätzen «ziemlich sicher unterbunden werden».
  • Die Sicherheitspolitische Kommission des Ständerats will abklären, ob die Gesetze eingehalten wurden oder ob allenfalls eine Gesetzeslücke besteht.
Legende: Video EMPA-Chemiker erklärt Sarin abspielen. Laufzeit 01:02 Minuten.
Aus News-Clip vom 24.04.2018.

Die Substanz ist verantwortlich für den stechenden Geruch in Spitälern und Arztpraxen, da sie Bestandteil vieler Desinfektionsmittel ist: Isopropanol. In sehr hoher Konzentration ist die Flüssigkeit einer der beiden wesentlichen Bestandteile des Giftgases Sarin, das im August 2013 von der syrischen Armee eingesetzt worden ist. Die UNO und die internationale Organisation für das Verbot chemischer Waffen haben deshalb im Mai 2014 die gesamten Bestände von Isopropanol im Besitz des syrischen Staates vernichtet.

Eine fragwürdige Bewilligung

Nur gerade sechs Monate später, im November 2014, durfte eine Schweizer Firma 5120 Kilogramm der Flüssigkeit Isopropanol nach Syrien liefern. Und zwar mit dem offiziellen Segen des Staatssekretariates für Wirtschaft (Seco), wie Recherchen des Westschweizer Fernsehens RTS zeigen. Dies obschon die EU den Export von Isopropanol in einer Konzentration von über 95 Prozent seit Juli 2013 offiziell verbietet.

Die Schweiz habe die EU-Sanktionen gegenüber Syrien zwar vollständig übernommen, hält dazu das Seco auf Anfrage fest. Doch gelte das Exportverbot nur, wenn man davon ausgehen müsse, dass das fragliche Gut für ein Massenvernichtungswaffenprogramm verwendet werde.

Seco verweist auf Unterlagen und Endverbleibserklärung

«Im Fall der Exporte der Chemikalie nach Syrien im Jahr 2014 gab und gibt es keine Hinweise in diese Richtung», begründet das Seco schriftlich. Beim Empfänger habe es sich um eine der grössten Pharmafirmen in Syrien gehandelt, welche auch selber Pharmazeutika herstelle. Der Schweizer Lieferant habe zudem dem Seco die Ausfuhr vorschriftsgemäss gemeldet: «Technische Unterlagen lagen dem Seco vor, ebenso eine Endverbleibserklärung.»

SiK: Gesetzeslücke – oder Versehen?

Der Präsident der sicherheitspolitischen Kommission (SiK) des Ständerates, Josef Dittli, will nun abgeklärt haben, ob die schweizerische Gesetzgebung tatsächlich eingehalten wurde oder ob es hier allenfalls eine Gesetzeslücke gibt. «Es darf tatsächlich nicht sein, dass die Möglichkeit besteht, dass solche Produkte in die Hände solcher Leute fallen», erklärt der Urner FDP-Politiker.

Auch wenn es beim gelieferten Isopropanol aus der Schweiz um eine eher kleine Menge gehe, handle es sich doch um eine heikle Lieferung in einen Staat im Kriegszustand, findet der Waadtländer Olivier Français, auch er Mitglied der sicherheitspolitischen Kommission. Bei der Seco-Bewilligung habe es sich wohl um ein Versehen gehandelt, das sich nicht wiederholen dürfe, meint der FDP-Ständerat.

Legende: Video SRF-Bundeshausredaktor Georg Häsler ordnet ein abspielen. Laufzeit 00:24 Minuten.
Aus News-Clip vom 24.04.2018.

Seco: Ausfuhr höchstwahrscheinlich nicht mehr möglich

Auch dem Seco selbst ist die Sache nachträglich nicht mehr ganz geheuer. Auf die Frage, ob man heute eine ähnliche Lieferung nach Syrien wieder genehmigen würde, schreibt das Staatssekretariat: «Nach den jüngsten Ereignissen über mutmassliche Chemiewaffeneinsätze und der massiven Verschlechterung der Lage der letzten Jahre würde eine solche Ausfuhr höchstwahrscheinlich unterbunden werden.»

Umso mehr dürfte die Enthüllung über die Lieferung eines Giftgas-Bestandteils nach Syrien ein politisches Nachspiel haben.

Was ist Isopropanol?

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Die farblose, leicht flüchtige und brennbare Flüssigkeit Isopropanol ist ein vielfältig verwendbares Lösungmittel. Es ist Bestandteil vieler Reinigungs- und Desinfektionsmittel, wie sie in Spitälern und Arztpraxen eingesetzt werden. Isopropanol spielt aber auch bei der Herstellung des chemischen Kampfstoffes Sarin eine entscheidende Rolle. Das Nervengift aus der Gruppe der Phosphonsäureester entsteht nämlich, wenn dem Methylphosphonsäuredifluorid der Stoff Isopropanol zugegeben wird.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

26 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Marco Jaiza (M. Jaiza)
    Die Auslieferung von Isopropanol, welches eine besondere Form des Alkohols ist, darf zwar nicht dazuführen, dass man jetzt jegliche Ausfuhr von chemischen Produkten nach Syrien verbietet, die für die Bevölkerung wichtig ist. Man kann fast aus allem eine Bombe bauen, z.B. Dünger oder Zucker, Brevik hat es gezeigt. Ich hoffe das Seco und andere Behörden, der Bundesrat z.B. sollen ganz genau hinschauen, was man nach Syrien liefern darf und was das Regime gegen das eigene Volk einsetzen kann.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Alex Terrieur (Imfeld)
    Bei jeder im Zusammenhang stehender CH-Abstimmung, wird betont und gedroht, wie wichtig unsere Arbeitsstellen, in unserer Waffenindustrie sind! Spendenaufrufe fördern dann die freiwillig, moralischen "Endschuldungen"!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Olivier Wetli ("nicht von dieser Welt")
    Wer meint hier gehe es ums Geschäft ist einfach desinteressiert oder gar nicht informiert. Es geht um 2000 l technischen Alkohol, Isopropanol, welcher in dieser Menge maximal. 5 Fr./liter kostet, Diskussions- Streitwert Fr. 10‘000.- ! Deswegen die Schweiz zu beschimpfen grenzt an nationalen Rufmord, gschämelig. Der Camioneur macht noch das bessere Geschäft und ich hoffe, dass er noch viele weitere medizinische, notlindernde Stoffe ins Kriegsgebiet liefern kann! Die Verletzten danken es.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Olivier Wetli ("nicht von dieser Welt")
      Berichtigung: 5 tonnen, „Streitwert“ Fr. 25‘000
      Ablehnen den Kommentar ablehnen