Trotz Verurteilung: Varone bleibt Polizeichef

Die vorerst letzte Frage in der Steinaffäre um den Walliser Polizeikommandanten Christian Varone ist geklärt: Der Walliser Staatsrat hat trotz des Urteils in der Türkei die Wiedereinsetzung des Kommandanten per 1. April beschlossen.

Der Stein des Anstosses liess Christian Varone stets kalt. Trotz der Verurteilung in der Türkei zu 1 Jahr und 15 Tage Gefängnis unter Aufschub wird Varone im Wallis Polizeikommandant bleiben.

Varone.

Bildlegende: Varone bleibt im Amt. Keystone

Varone erklärte sich

An seiner ordentlichen Sitzung hat der Staatsrat die Wiedereinsetzung von Varone als Kommandant der Kantonspolizei beschlossen.

Infolge des Urteils des türkischen Gerichts in Antalya hatte das Departement für Sicherheit, Sozialwesen und Integration (DSSI) Christian Varone aufgefordert, schriftlich zum Urteil und dessen Auswirkungen auf seine berufliche Zukunft Stellung zu nehmen. Der Staatsrat hat von dieser Stellungnahme Kenntnis genommen.

Im Wahlkampf gescheitert

Gestützt auf die ihr vorliegenden Informationen hat die Regierung nun die Wiedereinsetzung von Christian Varone als Kommandant der Kantonspolizei ab dem 1. April 2013 beschlossen.

Der Staatsrat hatte bis jetzt einen Stellvertreter für Varone eingesetzt gehabt. Dieser war seit Ende November im Amt gewesen.

Varone hatte sich eine Auszeit genommen, um sich auf den Wahlkampf für den Walliser Staatsrat gegen Oskar Freysinger vorbereiten zu können. Nach einer Schlappe im ersten Wahlgang zog er seine Kandidatur zurück.