Zum Inhalt springen
Inhalt

Trump als Gast? Das «Goldene Ei» ist komplett abgeriegelt

  • 4377 Armeeangehörige sind aufgeboten, um das Weltwirtschaftsforum in Davos zu schützen.
  • 51 Kilometer Zaun sind montiert – wobei der viele Schnee laut der Bündner Polizei den Aufbau einzelner Absperrungen erschwert hat.
  • Angepasst haben die Behörden die Sicherheitszonen. Auffallend ist dabei das grosse Sicherheitsareal rund um das Flugfeld.
  • Komplett abgeriegelt ist auch das «Goldene Ei», das Fünf-Sterne-Hotel Intercontinental, in dem US-Präsident Donald Trump als Gast vermutet wird.
Legende: Video Schlegel: «Verschiebungen sind schwierig» abspielen. Laufzeit 01:48 Minuten.
Aus Tagesschau am Mittag vom 22.01.2018.

Für den Bündner Polizeikommandant Walter Schlegel ist das diesjährige WEF nichts Besonderes – US-Präsident Donald Trump hin oder her: Die Bedrohungslage habe sich seit 2015 praktisch nicht verändert. « Wir haben die Sicherheitsdispositive gering angepasst.»

Sechs abgesperrte Zonen

Angepasst wurden beispielsweise die verschiedenen Sicherheitszonen in Davos. Sechs grössere oder kleinere Gebiete sind gesperrt für die Bevölkerung. Auffallend ist die grosse Sicherheitszone rund um das Flugfeld. Komplett abgesperrt ist auch das «Goldene Ei», von dem gemunkelt wird, Trump würde dort übernachten.

Für die Bevölkerung aber gebe es keine zusätzlichen Einschränkungen, sagt Schlegel. «Überall sonst ist Davos für Touristen, die Bevölkerung und Schneesportler frei zugänglich.»

Das WEF in Zahlen

Polizeikräfte aus allen 26 Kantonen und dem Fürstentum Liechtenstein sowie knapp 4400 Armeeangehörige gewährleisten die Sicherheit der WEF-Teilnehmer.
Für die Absperrung der sechs Sicherheitszonen wurden knapp 51 Kilometer Zaun montiert.
Die Armee fliegt die etwa 100 völkerrechtlich geschützten Personen von Zürich-Kloten nach Davos.
Die Luftraumsperre über Davos umfasst einen Kreis mit 50 Kilometer Durchmesser und erstreckt sich bis auf sechs Kilometer über Boden.
Streng kontrolliert werden auch die Zufahrtsachsen nach Davos auf den Strassen und in den Zügen. «Sie merken nicht, dass Sie kontrolliert werden, aber sie werden kontrolliert», sagt Sicherheitschef Schlegel.
Die Kosten für die Sicherheitsvorkehrungen beziffert er mit rund 9,5 Millionen Franken.

Gute Zusammenarbeit mit Trumps Leuten

Mehr Details liess sich der Bündner Polizeikommandant nicht entlocken. Viel war die Rede von Dispositiven, doch sobald die zahlreich aufmarschierten Medienvertreter Details wollten, hiess es: «Ich zähle auf ihr Verständnis, dass ich nicht alle Details ausführen kann. Wir dürfen ja nicht verraten, wie die Dispositive aussehen und wie wir genau vorgehen.»

Der Bündner Polizeikommandant unterstrich jedoch, die Zusammenarbeit mit dem Secret Service und damit den Sicherheitskräften des US-Präsidenten seien sehr eng. «Es klappt hervorragend.» Und es sei klar, wer der Chef sei: Die Bündner Kantonspolizei entscheide, welche Kompetenzen die Leibwächter Trumps hätten.

Schneemassen behindern Absperrung

Eine Herausforderung ist jedoch der Schnee, der sich im Moment in Davos türmt. Manche Strassen seien nur einspurig befahrbar. Wenn ein Meter Schnee im Weg liege, sei es schwieriger eine Absperrung aufzustellen, so Schlegel.

«Die Herausforderung ist, die Schneeberge möglichst rasch abtransportieren zu können, um die Strassen und die Plätze freizumachen. Heute ist nochmals zusätzlicher Schnee angesagt»

Der Bündner Polizeikommandant rechnet dieses Jahr mit bis zu 9,5 Millionen Franken Sicherheitskosten und damit nochmals mehr als in den vergangenen Jahren. Zusätzlich zu Buche schlagen könne zudem die Schneeräumung.

Keine Kundgebungen erlaubt

Die Gemeinde Davos lehnt eine Kundgebung gegen das WEF in Davos ab. Die äusserst engen Platzverhältnisse aufgrund der enormen Neuschneemengen liessen eine Kundgebung in den nächsten Tagen nicht zu, teilte die Gemeinde mit. Das Gesuch von Juso, SP und Grünen wurde vom Kleinen Landrat deshalb abgelehnt.

Infografik Festung Davos

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

11 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Willi Tschopp (Willi Tschopp)
    Mich würde schon lange interessieren, was die alljährlich zelebrierte Festung Davos so mit allem drum und dran denn so kostet und wer alles wieviel berappen muss? Aber vermutlich sind diese Infos so geheim und unter Verschluss wie das gesamte Sicherheitskonzept. Die Umwelt lässt grüssen und danken für den immensen, zusätzlichen Lärm, Flug-und Autoverkehr in dieser sogenannt noch? heilen Bergwelt.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Hans Haller (panasawan)
    Da werden bereits schon zu viele Fakten und Daten zur Unzeit frei gegeben und verbreitet. Das sollte man nicht tun.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von antigone kunz (antigonekunz)
    Frage müssten Polizei und Militär nicht eher an Orten der Gefährdung sein, wo nächstens Hochwasser erwartet wird und höchste Lawinengefahr herrscht und die Preziösen den Amis überlassen, die haben wahrscheinlich eine gute Mann-Kapazität nach Davos verfrachtet. Vielleicht stationieren sie dann gleich eine kleine Einheit. Dann sind es sicher 801 Militärbasen. Die Schweiz bräuchte dann auch keine Flugis anschaffen, sondern diese mit den Amis sharen....
    Ablehnen den Kommentar ablehnen