Zum Inhalt springen

Türkische Bildungsoffensive «Gegen Bildung spricht gar nichts – gegen Propaganda sehr viel»

Ankara plant Wochenendschulen für türkische Kinder in der Schweiz. Die oberste Bildungsdirektorin sieht das gelassen – doch ein Integrationsexperte ist alarmiert.

Legende: Audio Türkisches Bildungsangebot für die Schweiz abspielen. Laufzeit 4:13 Minuten.
4:13 min, aus Echo der Zeit vom 14.05.2018.

Wöchentlich zwei Stunden Sprache, je eine Stunde Religion, Geschichte und Kultur: So sollen Auslandtürkinnen und -türken zu aktiven Individuen werden und die Beziehung zum Mutterstaat behalten, wie es auf der Internetseite des Ministeriums für Auslandtürken heisst. Was spricht da dagegen?

Integrationsexperte Thomas Kessler sagt: «Gegen Bildung spricht gar nichts. Gegen Propaganda sehr viel.» Und der Verdacht liege nahe, dass es vor allem um Staatspropaganda gehe. Darum, die aktuelle Politik des türkischen Präsidenten Erdogan zu stützen. Das beginne bereits bei der Sprache.

«Welche» Türkei wird unterrichtet?

Die Türkei sei ein Vielvölkerstaat, so Kessler. Also müsste neben türkisch etwa auch aramäisch und kurdisch unterrichtet werden: «Auch müsste der Geschichtsunterricht neutral sein und die gesamte Kulturgeschichte der Türkei kommuniziert werden.»

Im Kontext zur Kampagne gegen die Gülen-Bewegung, der Islamisierung und der osmanischen Geschichtsdeutung bestünden aber «grosse Zweifel, dass der Unterricht neutral sein wird», meint Kessler.

Die Behörden müssen proaktiv mit der Botschaft und den offiziellen Partnern in Kontakt treten und die Spielregeln klären.
Autor: Thomas KesslerIntegrationsexperte

Was der türkische Staat hier plane, sei grundsätzlich nicht neu. Kessler verweist auf die sogenannte Italienerschulen, die es in der Schweiz bereits seit den 70er-Jahren gibt. Auch dort wurde (und wird teilweise immer noch) den Italienerinnen und Italienern von aus Rom finanzierten Lehrern Geografie, Heimatkunde und Sprache vermittelt.

Verfrühter Alarmismus?

Auch wenn die Italienerschulen nicht mit der Bildungsoffensive Erdogans zu vergleichen seien, sei die Installierung damals auch nicht konfliktfrei verlaufen: «Es gab damals eine katholisch und eine kommunistisch geprägte Diaspora. Dieser Konflikt war virulent, und hat dafür gesorgt, dass diese Schulen wirklich neutral waren. Denn sonst hätte sofort die Hälfte der Eltern rebelliert.»

Es ist zu früh zu beurteilen, ob diese Bildungsoffensive des türkischen Staates erfolgreich sein wird und ob sie gegen unsere gängige Gesetzgebung verstösst.
Autor: Silvia SteinerOberste Bildungsdirektorin

Die Präsidentin der kantonalen Erziehungsdirektoren Silvia Steiner sieht im Zusammenhang mit den türkischen Schulen keinen Handlungsbedarf: «Es ist etwas früh zu beurteilen, ob diese Bildungsoffensive des türkischen Staates erfolgreich sein wird und ob sie gegen unsere Gesetzgebung verstösst.»

Im übrigen könne sie weder als Bildungsdirektorin des Kantons Zürich noch als Präsidentin aller 26 Bildungsdirektoren Einfluss auf die Pläne der Türkei nehmen, da dieses Schulangebot freiwillig und in der Freizeit erfolgten.

Appell an den Bund

Integrationsexperte Kessler widerspricht. Die Behörden müssten unbedingt jetzt aktiv werden: «Man kann nicht warten bis Reklamationen kommen. Man muss proaktiv mit der Botschaft und den offiziellen Partnern in Kontakt treten und die Spielregeln klären.» Kessler appelliert hier aber nicht an Bildungsdirektorin Steiner, sondern an Bern. Dies sei Aufgabe des Bundes.

Das EDA antwortet auf eine bereits letzte Woche eingereichte Anfrage von SRF News im Zusammenhang mit der Kontrolle von sogenannten ergänzenden Schulangeboten für Migrantenkinder wie folgt: «Das EDA steht mit der türkischen in regelmässigem Kontakt. Einzelheiten zu den erörterten Themen werden grundsätzlich nicht öffentlich kommentiert.»

Integrationsexperte Kessler hofft, dass auf diesem Weg auch die geplante Bildungsoffensive der Türkei zur Sprache kommt und die Schweiz klar Leitplanken setze.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

22 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Lucas Kunz (L'art pour l'art)
    Man kann sich ärgern, toben, im Dreieck springen ... aber die CH ist gegen private Unterrichtsangebote von Erdowahns Gnaden schlicht weg machtlos!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Alex Volkart (Lex18)
    Diese Kurse dienen einzig und allein die radikale Weltanschauung der Türkischen Regierung den Auslandtürken in der Schweiz weiterzugeben. Folglich sollten solche Aktionen sofort verhindert werden sonst macht man sich bei der Bekämpfung von Radikalismus lächerlich. Auch torpediert man sonst die Integration der Türken in der Schweiz.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Daniel Bucher (DE)
    Viele Migranten bringen ihre Probleme aus der Heimat in die Schweiz. Das ist nicht gewünscht. Wir brauchen hier keine Kurden die gegen Türken hetzen und sie bekämpfen und umgekehrt. Wer in die Schweiz kommt soll hier so leben wie die Schweizer oder gar nicht erst kommen. Nur wenn die Zuzüger unsere Lebensweise annehmen, können sie die Grabenkriege mit anderen verhindern. Wir sind eine offene Gesellschaft und deshalb müssen wir staatliche Propaganda in jedem Fall verhindern.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen