Zum Inhalt springen

Einsatz gegen Terror Über 100 Sicherheitsbeamte führten Razzien im Tessin durch

Legende: Video Anti-Terror-Operation im Tessin abspielen. Laufzeit 1:27 Minuten.
Aus Tagesschau vom 22.02.2017.

Das Wichtigste in Kürze

  • Die Kantonspolizei sowie das Bundesamt für Polizei (Fedpol) haben im Tessin mehrere Häuser und ein islamisches Gebetshaus durchsucht.
  • Eine Person sei festgenommen worden, teilte die Bundesanwaltschaft (BA) mit.
  • Bei den Ermittlungen geht es um den Verdacht, dass im Tessin Mitglieder für die verbotenen Terrororganisationen Al Kaida und Islamischer Staat rekrutiert wurden. Derzeit wird laut BA ein Strafverfahren gegen einen schweizerisch-türkischen Doppelbürger sowie gegen einen türkischen Staatsbürger durchgeführt.
Legende: Video BA-Sprecher zum Anti-Terror-Einsatz im Tessin abspielen. Laufzeit 1:30 Minuten.
Aus News-Clip vom 22.02.2017.

Die Hausdurchsuchungen fanden an verschiedenen Orten statt. Bei der Anti-Terror-Operation standen gegen 100 Polizisten im Einsatz. Bei den Ermittlungen, die zur Festnahme im Tessin führten, gebe es keinen Zusammenhang zum Attentäter vom Berliner Weihnachtsmarkt, wie die Bundesanwaltschaft in Bern auf Anfrage mitteilte. Es handle sich um ein eigenständiges Strafverfahren.
Ob es sich bei dem Festgenommenen um ein Mitglied einer Terror-Zelle handelt, soll nun das eingeleitete Verfahren klären, sagte BA-Sprecher André Marty. Anschlagspläne wurden bei den Hausdurchsuchungen keine gefunden.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

23 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.