Zum Inhalt springen

Bergsturz im Bergell «Überlebenschancen der Vermissten sind gering»

Legende: Video Vermisste in Bondo noch nicht gefunden abspielen. Laufzeit 1:26 Minuten.
Aus Tagesschau am Mittag vom 25.08.2017.
  • Die acht Vermissten konnten trotz intensiver Suchaktionen bislang nicht ausfindig gemacht werden. Ihre Überlebenschancen seien nur noch gering, so die Polizei.
  • Die vermissten Personen stammen aus dem Bundesland Baden-Württemberg in Deutschland, aus der Steiermark in Österreich und aus dem Kanton Solothurn in der Schweiz.
  • Einige Bewohner von Bondo konnten am Freitag zurück in ihre Häuser. Nach dem erneuten Felssturz am Freitagmachmittag mussten sie jedoch erneut evakuiert werden.

Trotz intensiver Suchaktionen mit Helikoptern, Suchhunden und personellen Mitteln konnten die Vermissten bis jetzt nicht ausfindig gemacht werden. Dies erklärte die Kantonspolizei Graubünden an einer Medienkonferenz. Die Chance, die Menschen lebend zu finden, sei deshalb gering.

Legende: Video SRF-Reporter Otmar Seiler zur Situation in Bondo abspielen. Laufzeit 1:29 Minuten.
Aus Tagesschau am Mittag vom 25.08.2017.

Die vermissten Personen stammen aus dem Bundesland Baden-Württemberg in Deutschland, aus der Steiermark in Österreich und aus dem Kanton Solothurn in der Schweiz.

Auf Antrag der Polizei verfügte das Bundesamt für Zivilluftfahrt (BAZL) eine Luftraumsperre mit einem Radius von fünf Kilometern. Diese Sperre habe zum Ziel, die Rettungskräfte ohne Einfluss von Dritten arbeiten zu lassen, hiess es. Sie dauert bis am kommenden Montag um 24 Uhr.

Die Kantonspolizei Graubünden teilte zudem mit, dass die ersten Bewohner zurück in ihre Häuser gehen konnten. Nach dem zweiten Murgang wurden sie jedoch wieder evakuiert. Die acht Personen, die sich zum Zeitpunkt des Bergsturzes im Gebiet der Val Bondasca aufhielten, konnten immer noch nicht erreicht werden.

Karte Val Bondasca
Legende: Die Vermissten hielten sich zur Zeit des Bergsturzes oberhalb von Bondo im Val Bondasca auf. google earth/srf

Am Mittwochmorgen um 9.30 Uhr stürzten vom Piz Cengalo im Val Bondasca Felsmassen ins Tal. Die Gesteinsmassen wurden als Murgang von der Bondasca talauswärts geschoben und beschädigten Maiensässe. Der Murgang näherte sich dem Dorf Bondo, wo aus sämtliche Liegenschaften, rund hundert Personen, durch die Feuerwehr, Gemeindearbeiter und die Kantonspolizei Graubünden evakuiert wurden.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.