Zum Inhalt springen

Übernahme von Ordonnanzwaffen Eine uralte Tradition stirbt aus

Legende: Audio Untergehende Wehrtradition abspielen. Laufzeit 04:12 Minuten.
04:12 min, aus Echo der Zeit vom 07.10.2017.

Das Wichtigste in Kürze

  • 2004 haben 43 Prozent der Armeeangehörigen nach dem Ausscheiden aus der Armee ihre Waffe übernommen. Letztes Jahr waren es noch 11 Prozent.
  • Hauptgrund für den markanten Rückgang dürften diverse Verschärfungen der letzten Jahre sein – etwa eine Kostenbeteiligung von 100 Franken.
  • Der Rückgang birgt Zündstoff für die anstehende Debatte über die geplante Verschärfung des Schweizer Waffengesetzes.

Der Mythos, dass jeder Schweizer, der Militärdienst geleistet hat, seine Waffe nach dem Ausscheiden aus der Armee behält, ist endgültig verblasst.

Mir fehlt der Arm, wenn mir die Waffe fehlt.
Autor: Wilhelm Tellbei Friedrich Schiller über seine Armbrust

Noch im Jahr 2004 haben 43 Prozent der entlassenen Armeeangehörigen ihre Waffe nach Hause genommen – also fast jeder Zweite. Das zeigen Zahlen, die das Verteidigungsdepartement auf Anfrage von Radio SRF herausgegeben hat. Beinahe 32'000 Sturmgewehre und Pistolen sind damals in einem einzigen Jahr vom Armee- in den Privatbesitz übergegangen.

Im letzten Jahr hingegen haben nur noch bescheidene 11 Prozent der Militärpflichtigen am Ende ihrer Dienstzeit die Waffe mitgenommen. Das heisst: nur noch einer von zehn Armeeangehörigen hat das Sturmgewehr 90, die Pistole 75 oder die Pistole 49 behalten. Nur gerade etwas mehr als 2500 Waffen sind nicht in den Zeughäusern der Armee geblieben.

Legende:
Entlassene Armeeangehörige, die ihre Ordonanzwaffe behalten in Prozent. Seit 2005 müssen sich Armeeangehörige an den Kosten beteiligen, sofern sie die Waffe nach Dienstende übernehmen wollen: 100 Fr. für das Sturmgewehr 90. 60 Fr. für das Sturmgewehr 57 und 30 Fr. für die Pistole. Seit 2010 gilt: Armeeangehörige müssen in den letzten 3 Jahren je 2 Mal das obligatorische Programm und das Feldschiessen 300 Meter absolvieren, wenn sie die Waffe behalten wollen. VBS
Legende:
Privat übernommene Ordonanzwaffen in absoluten Zahlen VBS

Jakob Büchler, CVP-Nationalrat und Präsident des sanktgallischen Kantonalschützenverbandes, zeigt sich überrascht vom Ausmass des Rückgangs. Und er bedauert: «Da geht natürlich eine lange, lange Tradition verloren. Es war doch immer so, dass der Schweizer Soldat seine Waffe zuhause haben durfte, nachdem er seine Dienstzeit absolviert hatte. Das ist jetzt anders geworden. Aber, nun, dieses Geschehen kann man nicht ändern.»

Da geht natürlich eine lange, lange Tradition verloren.
Autor: Jakob BüchlerCVP-Nationalrat

Auch Priska Seiler Graf von der SP, die wie Büchler Mitglied der sicherheitspolitischen Kommission des Nationalrats ist, hätte diese Entwicklung so nicht erwartet. Sie sagt: «Ich muss sagen, das überrascht mich. Aber das überrascht mich ausgesprochen positiv.» Umso mehr, als die Nachfrage von Privatpersonen nach Waffenerwerbsscheinen in letzter Zeit gewachsen sei: Immer mehr Leute bewaffnen sich privat. Das ist wie eine gegenläufige Bewegung.»

Der Hauptgrund: Verschärfungen

Dass die Attraktivität der Armeewaffe dermassen rapide abgenommen hat, führen beide Sicherheitspolitiker auf Verschärfungen zurück, die über die Jahre eingeführt worden sind.

Seit 2005 müssen Armeeangehörige, die ihre Waffe behalten wollen, einen Teil der Kosten übernehmen - 100 Franken fürs Sturmgewehr 90 zum Beispiel. Seit 2010 müssen Armeeangehörige innerhalb der letzten drei Jahre vor dem Ausscheiden zwei Mal das Obligatorische und zwei Mal das Feldschiessen 300 Meter absolvieren, wenn man das Sturmgewehr nach Hause nehmen möchte.

«Die Kriterien sind sehr streng», sagt CVP-Nationalrat Büchler. «Unser Waffengesetz ist eines der strengsten Waffengesetze der ganzen Welt. Und wenn ich jetzt höre, was wieder für neue Auflagen kommen aus Brüssel, dann muss ich sagen: hier müssen wir politisch aktiv werden und dieses Waffengesetz nicht weiter verschärfen.»

Folgen für Debatte um EU-Waffenrichtlinie?

Büchler spricht die geplanten Anpassungen an eine neue Waffenrichtlinie der EU an, die der Bundesrat vor ein paar Tagen vorgelegt hat. Die SP ist für diese Verschärfungen.

Dass die neuen Zahlen aus dem VBS den Kritikern nun den Wind aus den Segeln nehmen, weil es gar nicht mehr so viele Armeewaffen zuhause gibt, glaubt SP-Nationalrätin Seiler Graf aber nicht: «In einer objektiven Argumentation würde das auf alle Fälle helfen. Ich befürchte aber, dass diese Diskussion alles andere als objektiv sein wird. Sie wird sehr emotional geführt werden. Es geht schlussendlich den Gegnerinnen und Gegnern um Schengen. Und das wird eine sehr schwierige Diskussion werden.»

Denn das Schengen-Abkommen mit der EU würde in Frage gestellt, sollte die Schweiz die Verschärfungen aus der EU-Waffenrichtlinie nicht übernehmen, was sich EU-kritische Kreise wünschen.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

90 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.