Zum Inhalt springen

Header

Audio
Hohe Zahl an Hitzetoten überrascht Experten
Aus Rendez-vous vom 05.08.2022.
abspielen. Laufzeit 4 Minuten 21 Sekunden.
Inhalt

Übersterblichkeit durch Hitze Hitzesommer fordert schon jetzt übermässig viele Tote

Ab Mitte Juni sind fast 1000 ältere Menschen mehr gestorben als im langjährigen Schnitt. Corona könnte da mitspielen.

Die Hitzerekorde fallen diesen Sommer gleich reihenweise: Noch nie lag die Nullgradgrenze so hoch wie Ende Juli. Schon im Juni zeigte das Thermometer rekordhohe 36.9° C. Und Hitzetage mit Temperaturen von über 30° C gab es etwa in Basel und Genf bereits jetzt so viele wie in anderen heissen Sommern insgesamt.

Dass seit Mitte Juni darum mehr Menschen aus der Gruppe der über 65-Jährigen sterben, überrascht Martin Röösli nicht. «Was mich aber überrascht, ist das Ausmass dieser Übersterblichkeit. Es sind innert sechs Wochen doch fast tausend Menschen mehr gestorben, als statistisch zu erwarten war», stellt der Professor am Schweizerischen Tropen- und Public Health-Institut in Basel fest.

Was uns überrascht, ist das Ausmass dieser Übersterblichkeit.
Autor: Martin Röösli Schweizerisches Tropen- und Public Health-Institut, Basel

Hitzesommer unter der Lupe

Röösli hat die vergangenen Hitzesommer ausgewertet und festgestellt, dass die Hitzewellen von 2015 bis 2019 bei ähnlichen Temperaturen weniger Übersterblichkeit verursacht haben, was auf wirksame Schutzmassmassnahmen nach dem Hitzesommer 2003 zurückgeführt worden war.

Solche Massnahmen seitens der Behörden können etwa Hitzewarnungen an die Bevölkerung sein, aber auch Empfehlungen für das Pflegepersonal in Altersheimen, wie die besonders gefährdeten Bewohnerinnen und Bewohner vor den Folgen einer Überhitzung geschützt werden können.

Frühe erste Hitzewelle

Doch jetzt im Sommer 2022 wirken diese Massnahmen anscheinend nicht mehr gleichermassen gut, wie die deutlich höhere Übersterblichkeit nahelegt. Mit ein Grund könnte laut Röösli sein, dass die allererste Hitzewelle bereits Mitte Juni und damit sehr früh anrollte: Dann seien die Auswirkungen grösser, weil sich die Bevölkerung noch nicht richtig an die Hitze gewöhnt habe. Dieses Phänomen sei aus anderen heissen Sommern bekannt.

Frühe erste Hitzewellen wirken sich stärker aus, weil die Bevölkerung noch nicht an die Hitze gewohnt ist.
Autor: Martin Röösli Schweizerisches Tropen- und Public Health-Institut, Basel

Und dann ist da noch die Corona-Pandemie. In den Monaten Juni und Juli starben insgesamt gut 160 Menschen mit einer bestätigten Corona-Infektion, was rund 15 Prozent der gesamten Todesfälle ausmachte. Die zirkulierenden Omikron-Varianten tragen also nur zu einem kleinen Teil zur aktuellen Übersterblichkeit bei.

Noch geschwächt nach Corona?

Allenfalls habe die Pandemie aber doch einen grösseren Einfluss, merkt Umwelt-Epidemiologe Röösli an. Gerade bei Covid zeigten immer mehr Studien, dass selbst nach einem moderaten Krankheitsverlauf das Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen noch über längere Zeit erhöht sei: «Möglicherweise gibt es hier eine Wechselwirkung, dass ehemals an Corona Erkrankte die Hitze schlechter vertragen, und das betrifft insbesondere ältere Leute.»

Selbst nach einem moderaten Covid-Verlauf ist das Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen noch über längere Zeit erhöht.
Autor: Martin Röösli Schweizerisches Tropen- und Public Health-Institut, Basel

Hinzu kommt, dass während der vergangenen zweieinhalb Jahre mehrere tausend Menschen aufgrund einer Infektion mit dem Coronavirus ins Spital eingeliefert werden mussten. Jene, die auf der Intensivstation gepflegt werden mussten, erlitten oftmals längerfristige Schädigungen an verschiedenen Organen. Sie reagieren nun möglicherweise besonders empfindlich auf Hitze.

Hitzewelle
Legende: Hitze mit allen Mitteln möglichst draussen lassen. Eine Wohnliegenschaft am 20. Juli in Genf. Keystone/Martial Trezzini

Die genaueren Ursachen hinter den aktuellen Todesfällen wird das Bundesamt für Statistik erst in ein- bis zweieinhalb Jahren vorlegen können. Bis dann wird auch klar sein, ob der erst noch bevorstehende August weitere Hitze-Todesopfer fordern wird. Ein europaweites Monitoring zeigt, dass die Übersterblichkeit in vielen Ländern mit intensiven Hitzewellen teils stark ansteigt.

Rendez-vous, 05.08.2022, 12:30 Uhr

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen