UKW Ade – Digitales Radio im Vormarsch

Erstmals wird in der Schweiz häufiger digitales als analoges Radio gehört. Warum die Schweiz auf DAB+ setzt, und nicht auf Internetradio, erklärt Thomas Saner von der SRG.

DAB+

Bildlegende: Im 15. November wechselt die SRG vollständig von DAB auf DAB+. SRF

Erstmals hören in der Schweiz mehr Leute Radio über DAB+ oder Internet als über UKW. Die digitale Radionutzung liegt bei 53 Prozent, wie eine neue Studie zeigt. Sie ist von den Privatradios und der SRG in Auftrag gegeben worden. Ob die Schweiz damit beim ihrem Umstiegsziel auf Kurs ist, erklärt Thomas Saner im Gspräch. Er ist bei der SRG für den Umstieg auf die digitale Radiotechnologie zuständig.


Warum das Digitalradio UKW überholt hat

3:05 min, aus SRF 4 News aktuell vom 26.08.2016

SRF News: Worauf ist diese Entwicklung zurückzuführen?

Thomas Saner: In den letzten acht bis zehn Jahren sind massive Marketing-Anstrengungen unternommen worden. Man hat die Netze ausgebaut, die SRG sowie die Privatradios haben neue Programme auf DAB lanciert: Das Angebot ist attraktiver geworden. Auch die Empfangsart bietet mehr. Auf DAB+ hat man üblicherweise einen besseren Empfang. Es klingt gut. Zudem muss ich nicht lange nach meinem Programm suchen, was beim Internetradio nicht immer der Fall ist.

2024 schaltet die Schweiz UKW ab. Dann gibt es nur noch DAB+ und Internetradio. Ist man beim Umstieg auf Kurs?

Die Zahlen der Studie zeigen, dass wir voll auf Kurs sind. Im Vergleich mit Norwegen, wo UKW im nächsten Jahr abgestellt werden soll, sind wir schon fast bei den gleichen Zahlen. Das heisst, wir werden UKW in einer deutlich besseren Ausgangslage als Norwegen abschalten.

In Deutschland wird intensiv darüber diskutiert, ob man überhaupt auf DAB umstellen oder nicht lieber gleich auf Internetradio setzen soll. Warum hat sich die Schweiz für DAB entschieden?

DAB ist vor allem für Leute ein vollständiger Ersatz, die gewohnt sind, in der klassischen Art Radio zu hören. Für Einsteiger bietet es die Möglichkeit, mehr und neue Programme zu entdecken. Ausserdem zeigen die Zahlen, dass Internetradio vor allem zu Hause gehört wird, wo diese Art der Verbreitung dank WLAN meistens gut funktioniert. Unterwegs sieht das anders aus. Wenn man etwa versucht, mit dem Handy am Zürichsee entlang Radio zu hören, dann weiss man, wie das etwa funktioniert. Bei Mobilnetzen kann es sein, dass es um fünf Uhr problemlos funktioniert, dass ich aber um sieben Uhr, wenn alle zur Arbeit fahren, nichts mehr höre.