Zum Inhalt springen

Header

Video
René Fasel: verhängnisvolle Umarmung mit Diktator Lukaschenko
Aus 10 vor 10 vom 12.01.2021.
abspielen
Inhalt

Umarmung mit Lukaschenko René Fasel: «Es ist blöd gelaufen und mir auch peinlich»

Am Montag traf sich Eishockey-Boss René Fasel mit dem belarussischen Machthaber Alexander Lukaschenko in Minsk. Thema war die geplante und umstrittene Eishockey-Weltmeisterschaft in Belarus im Frühsommer. Thema am Dienstag war jedoch etwas anderes: Die Bilder des Treffens sorgten für Befremden und rote Köpfe über die Sportwelt hinaus.

Video
Fasel trifft Lukaschenko in Minsk
Aus sportflash vom 11.01.2021.
abspielen

Eine brüderliche Umarmung mit einem Diktator, ein herzliches Miteinander: Spätestens seit seiner umstrittenen Wiederwahl letzten Sommer wächst der Druck gegen Lukaschenko. Die Opposition wird brutal niedergeschlagen, Zehntausende Demonstranten wurden verhaftet. Um die Lage der Menschenrechte steht es schlecht. Im Gespräch nimmt der Eishockeyfunktionär Stellung zur Kritik.

René Fasel

René Fasel

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Fasel ist seit 1994 Präsident der Internationalen Eishockey-Föderation (IIHF). Davor war er Präsident des Schweizerischen Eishockey-Verbands.

SRF News: War das kein Fehler, einen Autokraten zu umarmen?

René Fasel: Es ist so, ein Bild sagt mehr als tausend Worte. Ziel der Reise war es, mit Lukaschenko ein wichtiges Gespräch über die WM in Minsk zu führen. Ich habe seit 20 Jahren gute Beziehungen zu Lukaschenko – wir spielten früher zusammen Hockey, hatten viel Kontakt, auch 2014 (Anm. d. Red.: damals fand die erste Eishockey-WM in Belarus statt). Die IIHF wollte die Gelegenheit nutzen, um mit Lukaschenko ein offenes Gespräch zu führen.

Unsere WM sollte eine Art Versöhnung zwischen der Opposition und der Regierung sein.

Es tut mir leid, wenn das zur Interpretation führt, ich würde die Vorgänge und die Repression in Belarus akzeptieren. Aber ich wollte diese spezielle Beziehung zu Lukaschenko nutzen, um etwas Gutes zu tun. Damit die WM zu einer Art Versöhnung zwischen Regierung und Opposition führt. Es ist etwas blöd gelaufen, das ist mir auch peinlich.

Video
René Fasel: «Wollte die Gelegenheit nutzen, etwas Gutes zu tun»
Aus News-Clip vom 12.01.2021.
abspielen

Aber was für ein Signal sendet Ihre Umarmung mit Lukaschenko aus?

Wir haben einen Vertrag mit dem weissrussischen Eishockey-Verband. Unsere Pflicht ist es, die Eishockey-WM durchzuführen. Es gäbe auch Folgen, wenn man diese jetzt nicht abhält. Also haben wir uns gesagt: Weshalb nicht versuchen, Präsident Lukaschenko zu überzeugen, dass er mit der WM auch ein Signal senden kann? Nämlich, dass er mit der Opposition den Dialog sucht.

Ich muss zugeben: Ich habe in Minsk etwas mit dem Feuer gespielt. Und wir haben uns etwas verbrannt.

Stellen Sie sich vor, wir sagen die WM in Weissrussland jetzt ab: Wird das etwas an der Situation im Land ändern? Sicher nicht. Lukaschenko selbst hat gesagt, dass er die Verfassung ändern wolle, dass er bereit sei, Neuwahlen durchzuführen. Und wir diskutieren mit ihm und versuchen, etwas Gutes zu machen. Ich muss zugeben: Ich habe in Minsk etwas mit dem Feuer gespielt. Und wir haben uns etwas verbrannt. Und jetzt wird es sehr schwierig, diese Meinung zu ändern.

Fühlen Sie sich nicht instrumentalisiert?

Nein, sicher nicht. Der erste Kontakt war sehr freundlich. Als wir dann die Probleme auf den Tisch legten, wurde es sehr emotional. Mit solchen Leuten kann man normalerweise nur sehr schwer sprechen. Durch die besondere Beziehung, die ich mit Lukaschenko habe, konnten wir das auf den Punkt bringen. Aber auf den sozialen Medien macht man sich sehr schnell eine Meinung davon, was man sieht. Das ging in eine schlechte Richtung. Und das tut mir weh und furchtbar leid.

Aber haben Sie Verständnis für die Kritik aus der Politik?

Ich bin überzeugt, dass ich nichts Falsches gemacht habe. Mit dieser WM können wir etwas erreichen, was sonst nicht gelungen ist. Wer hat in Belarus schon etwas erreicht mit Sanktionen und Boykott? Niemand. Ich bin ein Idealist des Sports, er ist dafür da, dass Menschen zusammenkommen. Er hat diese Macht. Man muss den Dialog suchen. Wie es jetzt gekommen ist, das ist mir peinlich, und da nehme ich auch die Verantwortung wahr.

Das Gespräch führte Claudio Spescha.

10 vor 10 vom 12.1.2021;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

84 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Ueli Baumgartner  (Beumli)
    Ein Telefon zu Lukaschenko und Absage der WM hätte für den ausgereicht.
    Es ist sehr blöd gelaufen, vorallem uneinsichtig und arrogant.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Beat Gruber  (Beat Gruber)
    Wie blöd muss man sein um darauf zu spekulieren, dass sich in Belarus mit dieser Aktion etwas ändert. Herr R. Fasel ist ein richtiger Diktatoren - Schmöcker... Und dann noch aktiv bei der Umarmung mitmachen. Das ist einfach eine Schande für die Schweiz und das Int. Hockey. Konsequenz: Rücktritt R. Fasel und Absage der WM. Da führt kein Weg vorbei.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Manuel Nagel  (mkrm)
    Das Interview im Nachgang war ja schon peinlich. Klar, die Opposition versöhnt sich nun mit der Regierung bei einem Eishockeyspiel, vergessen sind die verprügelten, verschleppten, gefolterten, weggesperrten, getöteten Demonstranten und Oppositionspolitiker.
    Er scheint nicht zu verstehen, dass er durch sein Verhalten Anerkennung demonstriert, und die Durchführung eines solchen Ereignisses würde die Legitimität des Regimes noch bekräftigen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen