Zum Inhalt springen

Schweiz Umfrage: Mehrheit für Abzocker-Initiative

Sieben Wochen vor der Volksabstimmung zur Abzocker-Initiative würden 54 Prozent der Stimmbürgerinnen und Stimmbürger ein Ja in die Urne legen. Jeder sechste Schweizer scheint noch unentschlossen zu sein.

Thomas Minder
Legende: Ständerat Thomas Minder könnte mit seiner Initiative Erfolg haben. keystone/archiv

Nur 30 Prozent der Befragten, die «ganz sicher» oder «wahrscheinlich» abstimmen wollen, würden die Vorlage ablehnen. Jeder sechste Schweizer (16 Prozent) hat  noch keine Meinung, wie eine Umfrage im Auftrag des «SonntagsBlick» ergab.

Auch das Ständemehr würde die Initiative demzufolge wohl erreichen, wenn heute abgestimmt würde: In der Deutschschweiz liegt die Zustimmungsrate bei 53 Prozent (bei 32 Prozent Nein), in der Westschweiz sogar bei 55 Prozent (bei 26 Prozent Nein).

Legende: Video Erster Schlagabtausch zur Abzocker-Initiative abspielen. Laufzeit 3:59 Minuten.
Aus 10vor10 vom 09.01.2013.

Männer kritischer als Frauen

Interessant: Männer stehen abzockenden Boni-Managern deutlich kritischer gegenüber (59 Prozent Ja) als Frauen (46 Prozent Zustimmung).

Je älter die Befragten, desto deutlicher die Zustimmung: 63 Prozent der über 55jährigen planen, Anfang März ein Ja in die Urne zu legen. Bei den 35 bis 54jährigen sind es noch 55 Prozent. Ein positives Signal für Minder: In der Regel beteiligen sich ältere Personen eher an Abstimmungen als jüngere.

Deutliche Mehrheit bei SP-Wählern

Am deutlichsten sagen die SP-Wähler mit 69 Prozent Ja zur Initiative. CVP- und SVP-Wähler liegen mit 60 Prozent gleich auf. Nur die FDP-Wähler würden die Initiative mit 60 Prozent Nein-Stimmen ablehnen.

Das Meinungsforschungsinstitut Isopublic befragte zwischen Donnerstag und Samstag 1019 Stimmbürgerinnen und Stimmbürger. 686 von ihnen gaben an, «sicher» oder «sehr wahrscheinlich» abstimmen zu wollen.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

20 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Verena Eberhard, 5722 Gränichen
    Ich habe es mir sehr lange überlegt und wollte eigentlich zustimmen zur Abzocker Initiative. Es würde jedoch meiner Einstellung widersprechen. Ich finde der Staat darf sich nicht in Wirtschaftsfragen einmischen. Falsch war schon die Einmischung in den Bankendebakel und das Volk muss schlussendlich den Schlammassel bezahlen. Deshalb finde ich es vernünftig weder der Minder-Initiative noch dem Bundesrat-Entwurf zuzustimmen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Mike, Winterthur
    Die Salamitaktik der Regierung, die das Thema nun so lange zerredet und Grad darüber gesät hat, dass die Leute sich nun nicht mehr dafür interessieren, darf nicht aufgehen! Diese Abstimmung ist ein wichtiger Eckpfeiler in der notwendigen Kehrtwende der Wirtschaftsentwicklung! Jeder, der zu diesem Thema schweigt und nicht abstimmen geht, obwohl er grundsätzlich von Themen wie Abzockerei, Ausbeutung und Machtgehabe angewidert ist, macht sich schuldig!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von R.Käser, Zürich
    Das ist nicht nur eine Abstimmung gegen die Abzocker. Es wird auch ein Abstimmung sein welche aufzeigt, welches die Pfründen- Politiker im Parlament sind und welches die Volksvertreter sind. Da müssen wir genau hinschauen damit wir dies bei den nächsten Wahlen korrigieren können!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen