Zum Inhalt springen
Inhalt

Schweiz Umstrittene Erziehung auf dem Jugendschiff

Auf hoher See sollen schwer erziehbare Jugendliche wieder auf den richtigen Kurs gebracht werden. Das Kalkül geht bei jedem zweiten Jugendlichen auf. Dennoch will das Berner Jugendamt das Projekt stoppen – wegen rechtlicher Risiken.

Legende: Video Jugendschiff vor dem Ende abspielen. Laufzeit 04:02 Minuten.
Aus Schweiz aktuell vom 03.10.2014.

Stefan Schumann hat fast die Hälfte seines bisherigen Lebens in Heimen verbracht. Er ist 16 Jahre alt. Immer wieder haute er aus den Heimen ab. Er konsumierte Drogen und war gewalttätig.

Im letzten Jahr wurde er auf das Jugendschiff geschickt, einem Projekt der Stiftung Jugendschiffe Schweiz. Es ist für Jugendliche wie ihn die letzte Chance, bevor er in die geschlossene Anstalt muss. «Mit der Zeit lernte ich, dass ich nicht davonlaufen kann – auch nicht davonschwimmen», sagt Schumann zu «Schweiz aktuell».

«Jugendliche brauchen harte Linie»

Das Konzept der Stiftung Jugendschiffe Schweiz bedeute, dass die Jugendlichen lernen, dass sie für ihr Leben verantwortlich seien und daran arbeiten müssten, sagt der Co-Geschäftsleiter der Stiftung, Mario Schmidli. Jugendliche zwischen 14 und 18 Jahre verbringen bis zu einem Jahr auf dem Schiff, das die Azoren, die Karibik oder die Bermuda anfährt.

Wie eine Reportage des Schweizer Fernsehens vor ein paar Jahren zeigte, ist der Aufenthalt auf dem Schiff keine Kuscheltherapie. Jugendliche, die sich nicht einfügen wollen, werden klar zurechtgewiesen. «Die Jugendlichen brauchen eine gewisse harte Linie, eine Struktur, weil das die Gesellschaft nicht vorgibt», sagt Mario Schmidli.

«Drill» auf dem Schiff ist umstritten

Das Berner Jugendamt will das Projekt nun auslaufen lassen und ihm nach dem Jahr 2016 keine Bewilligung mehr erteilen. Allerdings nicht wegen der Kosten von 150‘000 Franken pro Klient und Jahr.

Es gebe vielmehr rechtliche und pädagogische Risiken, sagt Andrea Weik. «Wir können die Jugendlichen auf dem Jugendschiff nicht beaufsichtigen. Zudem gibt es dort keine Rückzugsmöglichkeiten, das bedeute massive Eingriffe in die Persönlichkeitsrechte», sagt Weik.

Sie fügt an, dass die Behörden bei einer Fehlplatzierung nicht schnell genug reagieren können. Auch der Drill auf dem Schiff sei umstritten, und es bestünden rechtliche Risiken, wenn Jugendliche im Ausland straffällig werden.

Jeder Zweite wird therapiert

Mario Schmidli von der Stiftung Jugendschiffe widerlegt gegenüber «Schweiz aktuell», viele der Kritikpunkte. Trotzdem sucht er nun Wege, wie er sein Schiff-Projekt weiterführen kann.

Nicht mehr in dieser Form, aber vielleicht in einem verkürzten Aufenthalt, bei dem die Jugendlichen noch maximal ein paar Monate auf dem Jugendschiff therapiert werden können.

Die Erfolgsquote der Jugendlichen auf dem Schiff liegt bei 50 Prozent. Dies ergibt eine Studie der Stiftung Jugendschiffe. So viele schafften den Wiedereinstieg in die Gesellschaft.

Therapie statt Gefängnis

Der 16jährige Stefan Schumann war eineinhalb Jahre auf dem Schiff, dann wurde er im vergangenen Juli in die Schweiz zurückgeholt, weil er laut Stiftung seine Ziele auf dem Schiff nicht erreichen konnte. Er wird nun in einem offeneren Setting weiterbetreut – es nennt sich «Betreutes Wohnen».

Mario Schmidli spricht von einem Erfolg von Stefans Schifftherapie: «Wenn er jetzt nicht mit uns weiterarbeiten würde, wäre er im Gefängnis oder in der geschlossenen Anstalt». Stefan selbst sagt, er habe nun ein Ziel. «Vor meinem Aufenthalt auf dem Schiff dachte ich, ich kann ja einfach Drogen verkaufen, nun möchte ich eine Lehre anfangen».

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

16 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Walter Starnberger, Therwil
    Jeder Einwohner weiss ja selbst, wieviele Staatssteuern er jährlich bezahlt. Nebst den Gemeindesteuern und (eventuell) den Bundessteuern. Damit weiss er auch, wieviele Leute ein Jahr lang arbeiten müssen, um mit ihren Steuern einen einzigen Therapieplatz zu bezahlen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Hans König, Häusernmoos
    Nun haben die sogenannten "Fachkräfte" jede Vernunft und der normale Menschen-verstand gänzlich verloren. Da müssen sich normale Eltern, welche ihre Kinder nach bestem Wissen und Gewissen erziehen, verschaukelt und blöd hingestellt vorkommen. Es ist ein Wahnsinn, wie die/der Steuerzahler/innen durch solche unsinnigen Therapien finanziell noch mehr belastet werden. Es wäre auch interessant zu erfahren, wer die Hintermänner solcher Projekte sind und dadurch das grosse Geld verdienen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von zioso, graubünden
      Herr könig,ohne die hintergründe dieser jugendlichen zu kennen,sind kommentare bzgl.geld sehr unangebracht.ich habe in diesem gebiet gearbeitet und kann versichern,dass eine 30%ige erfolgsguote sehr gut ist,zumal es sich um die härtesten fälle,vor dem strafvollzug,handelt.der strafvollzug schafft keine 30% und kostet ein xfaches.und:niemand will in der haut dieser jugendlichen stecken.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Resi Weber, Lausanne
    Bin doch schockiert, dass die Kommentare nur von Kosten sprechen. Die Erziehung ist ein Gesellschaftproblem u. alle sollten Verantwortung übernehmen. Stammt ein Kind aus einer nicht "normalen" Familie, wird es früh stigmatisiert, bei jedem Fehltritt wie schlechte Noten, Konzentrationsproblem, als schwarzes Schaf behandelt u. marginalisiert.Bei solchen Ausschlüssen haben es die betroffenen Eltern noch schwerer, anstatt dass man hilft u. beisteht.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von m.mitulla, wil
      @R.Weber. Bei Ihrer Sichtweise sollte allerdings in schwierigen Familiensituationen der Staat früher eingreifen dürfen als dies heute der Fall ist. Denn wer Verantwortung trägt, muss auch - mindestens - Mitsprache haben. Betroffene Eltern sind oft wenig kooperativ.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Resi Weber, Lausanne
      m.mitulla, Mein Kommentar bezug sich nicht auf staatl. Eingriff, sondern aufs Umfeld (Nachbarn, Lehrer, Familie, Freunde). Als sich das Problem verschärfte (Alkoholabhängigkeit d.Vaters) entstand um mich eine grosse Leere; diej.die sich meldeten, lediglich um den Teufel an die Wand zu malen,wegen jedem kleinen Fehltritt, mussten die Kinder u. ich hören, dass die Familiensituation dafür schuld ist.Habe mich mit den Kindern alleine ohne Sozialabhängigkeit durchgeschlagen. Bin eigentlich dagegen.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen