Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Inhalt

Umstrittene Mine in Sambia Glencore korrigiert Aussage von Cassis-Sprecher

Das Wichtigste in Kürze

  • Cassis' Besuch einer umstrittenen Kupfermine in Sambia sorgt noch immer für Kritik.
  • Der Informationschef von Cassis beschwichtigt: Glencore hält sich an die WHO-Richtlinien zu den giftigen Abgasen.
  • Laut Glencore hingegen wird die WHO-Richtlinie jeweils überschritten, wenn die Anlage heraufgefahren wird.
  • Menschen, die nahe an der Mine leben, berichten, dass teilweise täglich ätzende Schwefeldioxidwolken ins Quartier strömen.
Legende: Video Aus dem Archiv: Cassis besucht Kupfermine abspielen. Laufzeit 02:24 Minuten.
Aus Tagesschau vom 09.01.2019.

Bei seiner Reise in Afrika besuchte Bundesrat Ignazio Cassis auch die Mopani-Kupfermine in Sambia vom Rohstoffmulti Glencore. Das Kupferschmelzwerk von Mopani hat jahrelang riesige Mengen Schwefeldioxid-Abgase ausgestossen.

Die Menschen in der Umgebung wurden krank. «SRF Rundschau» hat in der Minen-Stadt Mufulira mehrere Todesfälle dokumentiert, die von den Ärzten auf die Schwefelabgase zurückgeführt werden.

Situation in der Mine besser als früher

Glencore hat in den letzten Jahren die Anlagen erneuert. Die Abgase enthalten heute viel weniger Schwefel als noch vor fünf Jahren. Die Umweltsituation hat sich verbessert.

Die Mopani-Mine hält bei normalem Betrieb die von der WHO festgelegten Grenzwerte ein. Dies wird von Glencore bestätigt.
Autor: Jean-Marc CrevoisierMediensprecher des Aussendepartements

Der Informationschef des Aussenministers, Jean-Marc Crevoisier, erklärt auf Anfrage von SRF: «Die Mopani-Mine hält bei normalem Betrieb die von der WHO festgelegten Grenzwerte ein. Dies wird von Glencore bestätigt.»

EDA liegt falsch

Da irrt der Sprecher des Aussendepartements. Die Anlage stösst beim Aufstarten der Maschinen zeitweise hohe Mengen Schwefeldioxid aus. Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) schreibt eine Limite für diese kurzzeitige Belastung vor: Mit 500 Mikrogramm pro Kubikmeter Luft innerhalb von 10 Minuten darf eine Anlage die Umgebungs-Luft höchstens belasten.

Die Abgase überschreiten die Limite kurzzeitig, wenn die Anlage heraufgefahren wird.
Autor: Charles WatenphulSprecher Glencore

Weder Glencore noch Sambias Umweltbehörden haben bislang gegenüber SRF die gemessenen Schwefeldioxid-Werte offengelegt. Auf Anfrage von SRF führt der Pressesprecher von Glencore zuerst aus, man halte sich generell an die WHO-Richtlinien. Räumt dann allerdings ein: «Die Abgase überschreiten die Limite kurzzeitig, wenn die Anlage heraufgefahren wird. Das kann nach einem geplanten Abstellen oder bei einem Stromausfall geschehen.»

Glencore machte EDA darauf aufmerksam

Mit andern Worten: Die Mine von Glencore hält die WHO-Richtlinien also doch nicht ein, wie Glencore einräumt. Darauf habe man das Team von Bundesrat Cassis anlässlich des Besuchs der Mopani-Mine auch hingewiesen, sagt der Glencore-Sprecher.

Das Eidgenössische Departement für auswärtige Angelegenheiten (EDA) scheint diese Tatsache zu ignorieren. Auch heute noch steht auf der Homepage des EDA: «Beim Ausstoss der schädlichen Abgase werden die Richtlinie der WHO eingehalten.»

Quartier-Bewohner unzufrieden

Für die Anwohner der Fabrik sei das ein Hohn, sagen die lokalen NGOs in Mufulira gegenüber SRF. Chris Mweemba, Sekretär eines Zusammenschlusses von lokalen Nichtregierungsorganisationen in der Minenstadt Mufulira, erklärt, die Abgassituation habe sich zwar im Vergleich zu den dramatischen Zuständen vor fünf Jahren verbessert, sie sei aber nach wie vor schlecht.

Bwalya Dominic, ein Laienpfarrer im Quartier Kankoyo, das von den Abgasen am meisten betroffen ist, sagt, die ätzenden Schwefeldioxidwolken waberten teilweise täglich ins Quartier – je nach vorherrschender Windrichtung. «Die giftigen Wolken kommen unregelmässig, manchmal morgens, manchmal abends, letztmals war es gestern so», sagt Bwalya Dominic.

Ein Sprecher des Glencore-Betriebs Mopani bestätigt, dass man die Anlage erst gestern herunterfahren musste. Man habe die betroffene Bevölkerung aber vor dem erneuten Aufstarten vorgängig orientiert und die nötigen Vorsichtmassnahmen getroffen.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

22 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Sebastian Demlgruber (SeDem)
    So hat der triste Auftritt von Cassis doch noch etwas Gutes: Das empörende Geschäftsgebahren des Schweizer Rohstoffkonzerns Glencore gerät für einmal ins Scheinwerferlicht einer kritischen Öffentlichkeit - auch wenn Cassis ja eigentlich eher beschwichtigen das Gegenteil wollte.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Verena Schär (Nachdenklich)
      Glencore ist doch ein ausländischer Rohstoffkonzern welcher wegen Steuervorteilen das Domizil in der der Schweiz hat. Beim Börsengang vor einigen Jahren wurden die Aktien nie in der Schweiz aufgelegt. Es ist an der Zeit diese Form von Asylanten endlich anzugehen. Insbesondere, wenn soviel Menschen im Ausland darunter leiden.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Beat Reuteler (br)
    Es bliebe noch zu sagen, dass es an Glencore liegt dafür zu sorgen, dass die Grenzwerte nicht nur eingehalten, sondern um Faktoren unterboten werden. Nur so können sie langfristig ihre Position festigen. Die Grenzwerte sind nicht dazu da um ausgereizt zu werden, sondern um die Säumigen dazu anzuhalten sich zu verbessern. Die andern sind dazu aufgerufen vorzupreschen und es unabhängig von Grenzwerten wesentlich besser zu machen!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Willi Fetzer (wi)
    Und dann....
    Wird hier den Schülern von den Behörden gedroht, wenn sie für den Umweltschutz demonstrieren und auf die Strasse gehen während der Schulzeit.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen