Zum Inhalt springen

Header

Video
Zu viele Kaiserschnitte in der Schweiz
Aus Puls vom 07.09.2020.
abspielen
Inhalt

Umstrittener Eingriff Warum sich immer mehr Frauen für einen Kaiserschnitt entscheiden

Die meisten Kinder werden natürlich geboren. Doch auch die geplante Entbindung ist beliebt – zu beliebt in den Augen vieler Medizinerinnen und Mediziner. Mit einer neuen Leitlinie soll die Anzahl medizinisch unnötiger Eingriffe gesenkt werden.

«Eine normale Geburt macht mir eine Riesenangst. Diese Schmerzen sind nichts, was ich erfahren möchte!»

In wenigen Wochen ist es wieder so weit: Die ehemalige Spitzensportlerin Mirjam Jäger wird zum zweiten Mal Mutter. Und dass auch dieses Kind per Kaiserschnitt zur Welt kommt, steht für die 37-Jährige ausser Frage.

Video
«Eine natürliche Geburt kann ich mir nicht vorstellen. Das macht mir Riesenangst.»
Aus Puls vom 07.09.2020.
abspielen

Schon ihr erstes Kind kam so zur Welt – aus medizinischer Notwendigkeit. Doch bereits damals war für sie klar: Natürlich gebären wollte sie so oder so nicht.

«Ich will nicht riskieren, dass ‹da unten› etwas zerreisst», hält sie im SRF-Gesundheitsmagazin «Puls» fest. «Und es gibt ja noch viele andere Nebenwirkungen und Sachen, die bei einer natürlichen Geburt schieflaufen können!»

Kaiserschnitt-Statistik
Legende: 32.3 Prozent der Kinder in der Schweiz kommen per Kaiserschnitt zur Welt. SRF

Ihr öffentliches Bekenntnis zum geplanten Kaiserschnitt brachte ihr heftige Kritik ein. Kritik, die sie nicht wirklich nachvollziehen kann: «Ich finde es eigentlich fast eine Frechheit, dass man von einer Schwangeren automatisch eine natürliche Geburt erwartet.»

Da gebe es doch verschiedene Faktoren, die dagegen sprechen können. Der Körperbau etwa, oder die Grösse des Babys. «Für Frauen, die es dann trotzdem probieren wollen und am Ende doch einen Notkaiserschnitt brauchen, kann das eine sehr traumatisierende Erfahrung sein.»

Video
«Ich glaube, das Erlebnis einer natürlichen Geburt macht einen auch stärker nachher als Frau.»
Aus Puls vom 07.09.2020.
abspielen

Ganz anderer Meinung ist Lisa Tschannen. Bis zuletzt hatten sie und ihr Mann gehofft, dass ihre Tochter auf natürlichem Weg zur Welt kommen kann. Doch Ella hatte Querlage und musste schliesslich mit einem Kaiserschnitt auf die Welt geholt werden.

In die Freude der Eltern mischt sich eine Spur Bedauern: «Das Erlebnis hätte ich gerne gehabt. Diese Grenzerfahrung. Ich glaube, das macht einen auch stärker als Frau. Nach einer guten Geburt hinausgehen und sagen: ‹Wow, ich habe das geschafft! Wir haben es geschafft als Paar!›»

Lisa Tschannen ist selber Hebamme und hätte sich auch darum eine natürliche Geburt gewünscht. Intensive Gefühle, Unerwartetes, aber auch Schmerzen.

Doch sie kann die Vorbehalte vieler Frauen gegen eine natürliche Geburt verstehen. «Man hört immer nur das Furchtbarste, weil die Leute halt lieber Horrorstorys erzählen. Dann bildet sich natürlich eine Vorstellung von der Geburt, die Angst macht.»

Video
«Vielen Frauen wird Angst gemacht vor einer natürlichen Geburt. Viele trauen es sich auch nicht zu»
Aus Puls vom 07.09.2020.
abspielen

Diese Erfahrung macht auch Gabriella Stocker, die stellvertretende Chefärztin der Frauenklinik am Stadtspital Triemli. Und sie kennt einen weiteren Grund für die kontinuierlich steigende Zahl der Kaiserschnittgeburten: Die Gebärenden werden immer älter.

Jede dritte Frau in der Schweiz ist über 35, wenn sie Mutter wird. Das erhöht bei einigen das Risiko für Komplikationen und führt zu mehr Kaiserschnitten. «Ein weiterer Grund ist auch, wie wir als Gesellschaft mit dem Schwangersein umgehen», ist die Gynäkologin überzeugt. «In anderen Gesellschaften sind die Frauen während der Schwangerschaft besser geschützt, haben Zeit, sich auf die Geburt vorzubereiten.»

Gabriella Stocker ist überzeugt, dass in der Schweiz zu viele unnötige Kaiserschnitte gemacht werden. Die Rate der medizinisch nicht notwendigen Eingriffe müsse sinken.

Die neuen gemeinsamen Leitlinien der Deutschen, Österreichischen und Schweizerischen Gesellschaften für Gynäkologie und Geburtshilfe DGGG, ÖGGG und SGGG bezwecken genau dies. Denn die gestiegene Kaiserschnittrate geht nicht mit entsprechenden gesundheitlichen Gewinnen für Mutter und/oder Kind einher.

Das stärkste Argument für einen medizinisch nicht nötigen Kaiserschnitt: die komfortable Planbarkeit. Dem steht entgegen, dass selbst eine derart häufige Operation nicht völlig ohne Risiken ist – und dem Kind durch den fehlenden Geburtsweg durch die Vagina durchaus Vorteile entgehen. Zum Beispiel mütterliche Bakterien, die einen positiven Einfluss auf das Mikrobiom des Neugeborenen haben.

Vor dem Entscheid alle Fakten kennen

Wunsch-Kaiserschnitt ja oder nein? Der Entscheid liegt letztlich bei der werdenden Mutter. Die Leitlinie setzt deshalb auf frühzeitige, umfassende Informationen der Schwangeren, «die sie befähigen, eine informierte Entscheidung hinsichtlich der Geburt zu treffen.»

Was das bedeutet, weiss Gabriella Stocker genau: «Man kann nicht erst in den letzten zwei Wochen der Schwangerschaft noch über die Geburt reden. Das fängt viel früher an, in der Schwangerschaftsbetreuung, wie man Frauen begleitet, wie man sie coacht und ermutigt und Vertrauen gibt, dass sie das wieder können.»

Video
«Man kann nicht erst in den letzten zwei Wochen der Schwangerschaft über die Geburt reden.»
Aus Puls vom 07.09.2020.
abspielen

Werdende Mütter zu einer natürlichen Geburt ermutigen – das ist vor allem Aufgabe der Hebammen und der Frauenärztinnen und Frauenärzte. Als Präsidentin der Schweizerischen Gesellschaft für Gynäkologie und Geburtshilfe hinterfragt Irène Dingeldein immer wieder mal den Entscheid ihrer Kollegen und Kolleginnen, warum es zu einem Kaiserschnitt kam.

«Als Ärztin habe ich natürlich schon grossen Einfluss und kann jede Frau davon überzeugen, dass sie einen Kaiserschnitt braucht. Aber das ist eben nicht das Ziel. Eigentlich muss man die Entscheidungsfindung wirklich gemeinsam mit der werdenden Mutter machen.»

Video
«Ich könnte jeder Frau sagen, sie brauche einen Kaiserschnitt. Aber das ist eben nicht das Ziel. Eigentlich muss die Entscheidungsfindung wirklich zusammen mit der Frau erfolgen.»
Aus Puls vom 07.09.2020.
abspielen

Ist ein geplanter Kaiserschnitt für die Ärztinnen und Ärzte nicht auch praktischer als eine natürliche Geburt?

Iréne Dingeldein mag nicht abstreiten, dass dies für manche ihrer Berufskolleginnen und -kollegen ein Faktor sein kann: «Wir Geburtshelferinnen und Geburtshelfer sind 24 Stunden, Tag und Nacht abrufbar und eilen bei Wind und Wetter zu den Geburten. Das ist auch sehr schön. Aber wenn man weiss, dass ein Kaiserschnitt übermorgen um acht ansteht, ist das natürlich etwas einfacher.»

Video
Werden Frauen zum Kaiserschnitt gedrängt, weil es für die Geburtshelfer praktischer ist? Studiogespräch mit Gynäkologin Barbara Bass.
Aus Puls vom 07.09.2020.
abspielen

Wie stehen Sie zum Thema Kaiserschnitt? Schreiben Sie Ihre Meinung in die Kommentarspalte und diskutieren Sie mit!

Puls, 07.09.2020, 21:05 Uhr

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

33 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Rolf Künzi  (Unbestimmt)
    Wirklich guter Bericht. Ja ein Ort wo sich Frauen zurück ziehen könnten, wo Traditionen weitergegeben werden über Generationen würde unglaublich viel bringen und fehlt. Wer es einrichten kann 1 Jahr vor der Geburt Yin Yoga zu machen und dann eine Wassergeburt ist nach mir eine der besten Vorbereitungen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Yvette Nick  (Lebenstreuhand)
    Wie man Angst haben kann vor einer natürlichen Geburt, ist mir ein Rätsel. Mein Exmann und ich hatten höllische Angst davor, dass ein Kaiserschnitt nötig werden könnte!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Michaela Schmid  (Mitdenkerin)
    Sehr schade und typisch für unsere Gesellschaft, dass die Vorteile fürs Kind kaum Erwähnung finden. Es gibt genug Studien, die zeigen, dass spontan geborene Kinder robuster und gesünder werden. Nebst dem erwähnten Mikrobiom sind es auch hormonelle Prozesse, die Stimulation von Stressreaktion und Immunsysten, die Ausschüttung von Oxytocin für die Mutter-Kind-Bindung, die Milchbildung etc etc... Ich finde, das sollte bei dieser Diskussion auch ein zu bedenkender Faktor sein.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Manuela Fitzi  (Mano)
      Ich denke, diese Axiom natürliche Geburt = gesünder, hält sich lange nicht mehr. Gehen wir doch zurück zu den Tugenden der Reproduktionsmedizin und gleich werden die Vorzüge einer natürlichen Geburt aufgehoben. Angeblich. ;) Zudem spielt da die genetische Erbe der Eltern eine Rolle. Ich denke, bei einigen Eltern würde da die Geburtsmethode keine Rolle mehr spielen. Insofern sollte diese Diskussion gar nicht so viel Bedeutung erlangen.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen