Zum Inhalt springen

Umweltprüfbericht der OECD Schweiz muss bei Artenvielfalt und Gewässerschutz nachbessern

Legende: Video Die Schweiz ist Abfall-Weltmeister abspielen. Laufzeit 01:50 Minuten.
Aus Tagesschau vom 27.11.2017.
  • Die Schweiz hinkt beim Schutz der Arten und bei der Wasserqualität hinterher: Das stellt die OECD in ihrem Umweltprüfbericht fest.
  • Sie kritisiert zudem die hiesigen Konsumgewohnheiten – 742 Kilogramm Siedlungsabfall gibt es pro Jahr und Kopf.
  • Das Recycling zeige zwar Wirkung, heisst es im vorgestellten Bericht. Aber auf dem Weg zu einer Kreislaufwirtschaft sehen die Autoren Luft nach oben.

Mehr als 15 Millionen Tonnen Abfall im Jahr entfallen auf die Sparte Bau- und Abbruch. Würden die Hersteller von Baumaterial vermehrt zur Verantwortung gezogen, würde dies laut dem Bericht «die Abfallerzeuger dazu anregen», die Kosten von nicht mehr genutzten Stoffen in Betracht zu ziehen.

Schwerpunkte setzt der Bericht der Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) bei den Themen Biodiversität, Wasser und ressourcenschonendes Wachstum, wie das Bundesamt für Umwelt (BAFU) mitteilte. Hier sehen die Autoren Nachholbedarf: Bei der Erhaltung der Biodiversität hinke die Schweiz den anderen OECD-Staaten hinterher.

Belastete Gewässer

Verbesserungsbedarf sehen sie auch bei den Schutzgebieten: Im internationalen Vergleich seien Grösse, die Qualität und auch die Vernetzung von Schutzgebieten mangelhaft. Arten kämen nicht nur wegen der Zersiedelung unter Druck, sondern auch wegen der hohen Belastung durch Ammoniak und Pestizide. Der Aktionsplan Biodiversität müsse unverzüglich umgesetzt werden.

Hohe Belastungen haben auch Gewässer zu tragen, und auch hier werden die von Bauern verwendeten Pestizide genannt. Aber auch Mikroverunreinigungen aus Haushalten und Industrie tragen zu den Belastungen bei. Positiv gewertet wird, dass Frischwasserentnahmen abgenommen haben und Kläranlagen die Stickstoffbelastung senken.

Es fehle «eine ganzheitliche Sicht»

Trotz Verbesserungen ein «ungenügend» gibt der Bericht der Schweiz bei der Luftbelastung mit Schadstoffen: Die Belastungen durch Feinstaub und Stickoxide liegen vor allem in stark befahrenen Gebieten über den gesetzlich vorgeschriebenen Grenzwerten. Feinstaub und Ozon in der Luft verursachen jedes Jahr 2000 bis 3000 vorzeitige Todesfälle.

Nachdem die Schweiz 2007 ihren Aktionsplan Umwelt und Gesundheit (APUG) nicht erneuert habe, fehle «eine ganzheitliche Sicht der umweltbedingten Gesundheitsprobleme», heisst es im Bericht. Das Programm ging auf die Konferenz von Rio von 1992 und die damals verabschiedete «Agenda 21» zurück.

BAFU begrüsst den Bericht

Der Bericht nennt aber auch Stärken: Aufgeführt werden hier die Bestrebungen, den Güterverkehr von der Strasse auf die Schiene zu bringen, die CO2-Abgabe, die auf biologische Vielfalt ausgerichteten Direktzahlungen für Landwirtschaftsbetriebe, die höhere Besteuerung von Diesel im Vergleich zu Benzin und die Tatsache, dass über Umweltanliegen abgestimmt werden kann.

Der Umweltprüfbericht 2017 ist der dritte, den die OECD für die Schweiz erstellt hat. Für den Bericht werden Entwicklungen, Strategien und Resultate geprüft, Schlussfolgerungen gezogen und Empfehlungen gemacht – 42 sind es im aktuellen Bericht für die Schweiz. Das BAFU begrüsst den Bericht, wie es schreibt.

Legende:
Schweiz muss bei Artenvielfalt und Gewässerschutz nachbessern: Das sind die grössten Produzenten von Siedlungsabfällen in der OECD.

Ab 2022 in die Agrarpolitik einfliessen

«Wir werden die Resultate und Empfehlungen analysieren und mit den Kantonen und weiteren Interessengruppen als Grundlage nutzen, um die Belastung der Umwelt zu reduzieren», liess sich BAFU-Direktor Marc Chardonnens in der Mitteilung zitieren.

Die Empfehlungen zur Senkung der Belastung mit Nährstoffen und Pestiziden sollen laut BAFU in die Agrarpolitik ab 2022 einfliessen sowie in den vom Bundesrat verabschiedeten Aktionsplan Pflanzenschutzmittel.

OECD

Die Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) ist eine internationale Organisation mit 35 Mitgliedstaaten, die sich der Demokratie und Marktwirtschaft verpflichtet fühlen.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

24 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von René Balli (René Balli)
    Alles Bla Bla, es wird Nichts aber gar Nichts geschehen, gerade wurde Glyphosat für weitere 5 Jahre zugelassen! In 5 Jahren werden wir lesen können, dass die Artenvielfalt weiter abgenommen hat. Stellen wir uns nur so dumm an oder sind wir selber nicht mehr zu retten?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Harald Buchmann (Harald_Buchmann)
    Wenn ich die Kommentare lese, habe ich das Gefühl, vielen geht es nur darum, ob wir besser sind als “das Ausland“, als ob diese Rangierung für unsere Artenvielfalt eine Rolle spielte. Die OECD ist nicht “die fremden Richter aus der EU“, sondern eine Organisation, die wir als Schweiz mit aufgebaut haben, die uns hilft, Schwächen zu sehen und besser zu werden. Manche reagieren da offenbar etwas gar dünnhäutig.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Harald Buchmann (Harald_Buchmann)
    @SRF: ich frage mich ernsthaft, wie man den Blauton für Deutschland im Balkendiagramm finden soll. Da hätten man wohl besser jeweils den Namen in den Balken geschrieben...
    Ablehnen den Kommentar ablehnen