Zum Inhalt springen
Inhalt

Schweiz Ungenehmigt, aber friedlich: «Tanzdemo» in Aarau

Mehrere hundert Personen haben sich in Aarau an einer Kundgebung für ein autonomes Zentrum beteiligt. Die Polizei war mit einem Grossaufgebot vor Ort. Die «Tanzdemo» war nicht bewilligt, wurde jedoch geduldet. Sie verlief weitgehend friedlich.

Demonstranten mit einem Transparent
Legende: Nicht genehmigt, aber toleriert. Bis in den späten Abend verlief die «Tanzdemo» in Aarau weitgehend friedlich. Keystone

An der Spitze des Umzugs liefen eine Handvoll Vermummte und trugen ein grosses Transparent. Vereinzelt zündeten die Teilnehmenden Feuerwerk, Leucht- und Knallpetarden. Der Umzug verlief bis 22.30 Uhr friedlich und ohne Zwischenfälle.

Die Sicherheitskräfte begleiteten die «Tanzdemo». Die Kundgebung sei nicht bewilligt, werde jedoch toleriert, sagte ein Polizeisprecher.  Die Kundgebung endete weit nach Mitternacht im Aarauer Schachen, wo die Teilnehmer weiter verblieben. In den frühen Morgenstunden zogen sie ab.

Autonomes Zentrum gefordert

Zum «Nächtlichen Tanzvergnügen 3.0» war auch im Internet aufgerufen worden. An der Kundgebung wurden mehr selbstverwaltete Freiräume und ein autonomes Zentrum Aarau gefordert.

In Bern hatte Ende Mai die zunächst friedlich verlaufene «Tanz-dich-frei»-Veranstaltung in Krawallen mit 50 Verletzten geendet.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

16 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Michael Steiner, Winterthur
    unbewilligte Veranstaltung: toleriert Vermummte Teilnehmer: toleriert Nachtruhestörung: toleriert ... Wir brauchen uns nicht wundern, wenn sich immer mehr Exponenten unserer aus allen Nähten platzenden Egospassgesellschaft ermuntert fühlen, ihre "persönlichen Freiheiten" auf Kosten anderer immer stärker auszuloten...
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von hans müller, winterthur
    Nun einmal zur frage weshalb sie sich vermummen... Das hat doch nichts mit Feigheit zu tun. Könnt ihr eigentlich nicht denken... Sie vermummen sich weil sie sonst eine Strafanzeige bekommen. Jeder Kriminelle vermummt sich, doch ich habe noch nie gehört dass ein Bankräuber feige sei, weil er sich vermummt....
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von markus bühler, bern
    War fridlich und gut, aber die Medien verzerren das Bild von solchen Veranstaltungen. Gibt es mal ein schaden kommt es riesig überall auf die titelseite. Ist es friedlich gibt es teils nicht mal mehr ein artikel darüber z.b. auf 20 min online. Ich zahle bilag das medien die Realität abbilden, aber das machen sie nicht. Die realität wird masiv verzerrt indem mehrheitlich negativ brichtet wird und das bildet dann die Meinungsgrundlage von einergrossen Anzahl menschen, schade.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Michelle Benitez, Olten
      kann ich leider nur zustimmen...
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Kurt Bing, Aarau
      Endlich sagt mal einer wie es ist! Die Demo war komplett friedlich und auch der Dreck wurde von den Demonstranten selbst aufgeräumt. Es ist ein riesiger Witz, dass die Polizei die halbe Million an Kosten auf die Veranstalter abwälzen will. Natürlich sind die Kosten so gigantisch, wenn man 400 Polizisten die ganze Nacht Däumchen drehen lässt am Strassenrand...
      Ablehnen den Kommentar ablehnen