Zum Inhalt springen

Unzufrieden mit dem Zeugnis Unglücklicher Knabe wollte mit dem Zug in die Schweiz

  • Wegen seiner vermeintlich schlechten Schulnoten wollte ein Knabe aus dem norddeutschen Schleswig das Land verlassen.
  • Der 10-Jährige habe sich nicht getraut, das Zeugnis seinen Eltern zu zeigen.

Stattdessen reiste der Schüler am Freitagabend alleine mit dem Zug nach Hamburg und von dort weiter nach Basel. Ein Kondukteur bemerkte den Buben und alarmierte die deutsche Bundespolizei in Lörrach, wo der 10-Jährige von seinem Vater abgeholt wurde.

So schlecht seien die Noten gar nicht gewesen, lediglich eine Drei – entspricht in der Schweiz der Note 4,5 – habe auf dem Zeugnis gestanden, teilte die Bundespolizei mit.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

8 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von M. Berger (Mila)
    Schon wird vom Jugendamt gesprochen und den Eltern wird ein schlechtes Zeugnis ausgestellt. Vielleicht wollte der Junge einfach nur ein Abenteuer erleben oder er kannte die Schweiz von einem Ferienaufenthalt und die "schlechten Noten" waren ein Vorwand. Wie oft sind Kinder und Jugendliche früher mit dem Velo abgehauen. Hat nicht schon Jede/r von uns mit dem Gedanken gespielt? - und Einige haben es auch getan, aus welchen Gründen auch immer.Die Eltern wie der Junge werden etwas gelernt haben.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Renato Longa (Staibock)
    Erstaunlich wie viele Leute wissen ohne die Situation im Detail zu kennen, dass die Eltern die Schuldigen sind und nach einem Eingreifen der Behörde schreien. Eltern sein ist in keine einfache Aufgabe und es können und dürfen Fehler passieren. Das der Vater sein Kind sofort abgeholt hat in Lörrach lässt nicht darauf schliessen, dass es sich um Rabeneltern handelt. Wünsche mehr Einfühlungsvermögen in die Situation von Eltern - im Leben sind Entscheidungen nicht immer einfach.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Alex Bauert (A. Bauert)
    «Unzufrieden mit dem Zeugnis» «Unglücklicher Knabe wollte mit dem Zug in die Schweiz» -- offensichtlich wusste man sich in der srf-Redaktion nicht zu entscheiden. War er unglücklich wegen dem Notendruck der Eltern? Oder wegen seinen Leistungen? Oder wegen der von ihm aus zu schlechten Noten für seine Leistungen? Damit ein 10-jähriger abhaut wegen einem Zeugnis, muss das Vertrauensverhältnis zu Hause auf Null stehen, bzw. im tiefroten Bereich. Ein Zuhause ohne Sicherheit und Geborgenheit.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Christa Wüstner (Saleve2)
      Und der kleine Kerl ist bestimmt 12 Stunden unterwegs gewesen, aus Angst. Hier müsste sofort das Jugendamt eingreifen (weissnicht wie das in D. heisst) kann aber auch eine Protesthaltung gegenüber seinen Eltern gewesen sein. Das wäre sehr clever gewesen, ihnen es so zu zeigen. Mit mir nicht !
      Ablehnen den Kommentar ablehnen