Unser Wald wird bald ein ganz anderer sein

Die Klimaveränderung nimmt ihren Lauf, die Vegetationsgrenze verschiebt sich nach oben. Diese Entwicklung könnte so rasch ablaufen, dass sich die Bäume nicht rechtzeitig anpassen können. Der Mensch muss bereits heute handeln – und den Wald richtig darauf vorbereiten.

Fichtenwald vor Bergkulisse.

Bildlegende: Künftig wird wohl die Fichte in tieferen Lagen seltener gedeihen. An ihrer Stelle dürften andere Bäume wachsen. Keystone

Die Klimaerwärmung wird die Schweizer Waldlandschaft grundlegend verändern: So könnte sich die Waldgrenze bis Ende des Jahrhunderts um 500 bis 700 Meter nach oben verschieben. Das haben das Bundesamt für Umwelt (Bafu) und die Eidgenössische Forschungsanstalt für Wald, Schnee und Landschaft (WSL) berechnet.

Bis zu vier Grad wärmer

Zudem erhöhten Trockenheit und steigende Temperaturen die Gefahr von Waldbränden und fördern den Schädlingsbefall, schreiben die Forscher. Angesichts der Geschwindigkeit des Klimawandels sei es fraglich, ob die Wälder es schafften, sich ohne menschliche Eingriffe an die neuen Bedingungen anzupassen. In begrenztem Ausmass seien sie dazu womöglich in der Lage.

Seit 1864 sind die Temperaturen in der Schweiz bereits um rund 1,8 Grad gestiegen. Auch wenn die im Klimaabkommen von Paris gesetzten Ziele erreicht werden, kommen noch weitere ein bis zwei Grad dazu. Gleichzeitig nehmen die Niederschläge im Sommer je nach Modell bis Ende des 21. Jahrhunderts zwischen fünf und 25 Prozent ab.

Vielfalt senkt die Risiken

Die Forscher rechnen damit, dass in den tiefer gelegenen Bergwäldern mit der Verschiebung der Vegetationsgrenze anstelle von Nadelbäumen in Zukunft vermehrt Laubbäume wachsen werden. Auch die Schutzfunktion der Wälder und der Holzertrag dürften darunter leiden.

Um diese Konsequenzen des Klimawandels zu mindern, haben die Forscher Strategien für die Bewirtschaftung des Waldes entwickelt. Insbesondere die Vielfalt der Baumarten soll gefördert werden.

Empfehlungen für Förster

Weil die Bedingungen für die Wälder in der Schweiz sehr unterschiedlich sind und die Eigenheiten eines Standorts auf kleiner Fläche wechseln, haben die Forscher ausserdem hoch aufgelöste Karten erstellt. Sie sollen den Förstern bei der Planung und Pflege ihrer Wälder helfen, damit sich diese an die neuen Klimabedingungen anpassen können.

Weitere Forschungsprojekte untersuchten die Veränderungen des Waldes unter verschiedenen Klimaszenarien. Daraus werden zur Zeit Empfehlungen für die Bewirtschaftung der Wälder und für die Wahl zukunftsfähiger Baumarten erarbeitet. In sogenannten Waldtests werden diese Empfehlungen dann zusammen mit Fachstellen, Förstern und Umweltverbänden getestet.

42 Projekte

Das Forschungsprogramm «Wald und Klimawandel» wurde 2009 vom Bafu und dem WSL lanciert. Ziel war es, Basiswissen zu den Folgen des Klimawandels auf den Wald und dessen Leistungen zu erarbeiten, und Strategien zur Anpassung an die Veränderungen und Hilfen für die Praxis zu entwickeln. An den 42 Projekten waren auch noch weitere Institute beteiligt.

Sendung zu diesem Artikel

Sendungsbeitrag zu diesem Artikel

  • Wald und Klimawandel

    Aus Tagesschau vom 31.10.2016

    Wie kommt der Wald mit dem Klimawandel zurecht - dieser Frage ist der Bund mit einem aufwändigen Forschungsprogramm nachgegangen. Jetzt liegen die Resulate vor, und sie sind beunruhigend.