Zum Inhalt springen
Inhalt

Schweiz Unsere Nachbarländer sind freundlicher

Österreich, Deutschland und Italien sind den Schweizer Tourismus-Regionen bei der Freundlichkeit und Hilfsbereitschaft voraus. Dies zeigen Zahlen eines Hotel-Bewertungsportals, die «10vor10» exklusiv vorliegen. Doch die Schweiz bemüht sich, den Rückstand aufzuholen.

Legende: Video Unsere Nachbarn sind freundlicher als wir Schweizer abspielen. Laufzeit 03:45 Minuten.
Aus 10vor10 vom 31.05.2016.

Schon bald beginnen die Sommerferien. Dann werden wieder mehr Feriengäste in der Schweiz übernachten, wenn man der Konjunkturforschungsstelle KOF der ETH Zürich glaubt – trotz starkem Franken und trotz harter Konkurrenz.

Denn neue Zahlen des Bewertungsportals HolidayCheck , Link öffnet in einem neuen Fensterzeigen, dass Schweizer Hotels in Sachen Freundlichkeit und Hilfsbereitschaft hinter Österreich, Italien und Deutschland auf dem vierten Platz stehen (vgl. Grafik). Dies allerdings auf sehr hohem Niveau mit im Schnitt deutlich mehr als 5 von maximal 6 «Sonnen» als Bewertung.

Freundlichkeit und Hilfsbereitschaft in Hotel-Beurteilungen

Gemäss Hotel-Beurteilungen von HolidayCheck
Rang
FerienlandPunktzahl
1.

Österreich5.67
2.
Italien5.50
3.
Deutschland5.43
4.
Schweiz5.40



Maximum 6 «Sonnen»

Schweiz ist klar teurer

«Je länger sich die Gäste in der Schweiz aufhalten, desto zufriedener sind sie mit dem Hotel und dem Gastgeber», sagt Georg Ziegler von HolidayCheck. Als Erklärung für den vierten Platz sieht Ziegler das Preis-Leistungs-Verhältnis: In Tiroler Hotels etwa bekomme der Gast mehr für sein Geld.

Die hohen Preise würden Erwartungen wecken, sagt auch Andreas Züllig vom Branchenverband Hotelleriesuisse. Er sieht zudem den hohen Anteil von Schweizer Gästen als Grund für die schlechtere Bewertung: «Schweizer sind kritische Gäste.»

Doch mit der Sensibilisierung der Mitarbeiter will die Schweiz nun zu ihrer Konkurrenz aufschliessen. «Wir investieren in Gastfreundschaft, Herzlichkeit und Empathie.»

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

13 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Marcel Chauvet (xyzz)
    Wieder mal so eine Quatsch mit Soße Umfrage auf die man gut und gerne verzichten könnte. Die Schweiz mag zwar teuer sein, dort ist alles sehr gediegen, ungastliches oder unfreundliches Verhalten habe ich als Gast dort noch nie erlebt. Aber vielleicht verfolgt diese Umfrage lediglich den Zweck zu noch mehr Gastfreundlichkeit anzuspornen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von W. Pip (W. Pip)
    Freundlichkeit ist das eine. Zeitgefühl das andere: Gehen Sie auf eine Hotelbuchungsplattform. Geben Sie…sagen wir Wien, München oder Hamburg ein. Schränken Sie auf 4 und 5 Sterne ein, filtern Sie nach guter und sehr guter Kundenbewertung und setzen Sie dem Treiben bei 220.—ein Ende (alles Erwartungen, die man heute als Normalkunde haben darf). Merken Sie sich die Bilder von Ausstattungen, Einrichtungen, Design. Machen Sie dasselbe mit Zürich, Genf, Lausanne… Vergleichen Sie die Bilder im Kopf…
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Charly Ball (Charly Ball)
    Meiner Meinung stimmt das Resultat, über alles gesehen gehören wir auf Platz 4. Evtl. liegt es auch daran, dass z.B. Ausbildungen im Gastgewerbe in A und D nicht per se schlecht angesehen werden im Vergleich zu anderen Berufen. Da ist es in der CH doch deutlich anders. Den meisten Eltern ist es immer noch lieber die Tochter wird Coiffeuse als das sie eine Servicelehre macht. Und der Renner ist nach wie vor die KV Lehre bei der Bank - egal wie das Image ist (Hauptsache die Kohle stimmt).
    Ablehnen den Kommentar ablehnen