Unwetter: Versicherungsverband drückt den Alarmknopf

Unwetter und Katastrophen werden zunehmen. Die Warnung kommt vom Branchenverband der Schweizer Versicherer. Nun soll die finanzielle Last auf mehrere Schultern verteilt werden.

Überschwemmte Schrebergärten im Balgacher Riet (SG) am 2. Juni 2013.

Bildlegende: Überschwemmte Schrebergärten im Balgacher Riet (SG) am 2. Juni 2013. Keystone

Die vergangenen 15 Jahre gehören zu den wärmsten der letzten 500 Jahren. Die vier wärmsten Jahre traten alle nach 1994 auf, berichten Wetterexperten. Die Klimaveränderung sei auch der Grund für die Zunahme extremer Wetterverhältnisse und die damit verbundenen Naturkatastrophen.

Nun reagiert der Versicherungsverband. Die Schweiz verfüge mit der Elementarschadenversicherung über einen vorbildlichen Schutz vor Naturgefahren. Wegen der erwarteten Zunahme der Schadenskosten müssten jedoch Massnahmen getroffen werden.

Geld für Prävention

Die Versicherer wappnen sich gegen die steigenden Kosten und investieren in die Prävention. Aber auch Bund und Kantone, sowie die Versicherten selbst sollen sich daran beteiligen. Nur so könne einen weiteren Anstieg der Schadenssumme langfristig vermieden werden.