Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Audio Bundesgericht annulliert Abstimmung zur Heiratsstrafe abspielen. Laufzeit 05:00 Minuten.
Aus Rendez-vous vom 10.04.2019.
Inhalt

Urnengang ungültig Zäsur für Schweizer Demokratiesystem

Das Schweizer Politsystem wird mit dem heutigen Urteil auf die Probe gestellt. Dass eine nationale Volksabstimmung für ungültig erklärt wird – mit einer solchen Zäsur war die direkte Demokratie noch nie konfrontiert.

Was war passiert? Der Bundesrat hatte vor der Abstimmung zur Volksinitiative der CVP «Für Ehe und Familie – gegen die Heiratsstrafe» falsch informiert. Von 80'000 betroffenen Doppelverdiener-Ehepaaren war die Rede. Diese 80'000 Paare sollen also mindestens 10 Prozent Bundessteuern mehr bezahlt haben, als wenn sie unverheiratet gewesen wären.

Das war vor der Abstimmung vom 18. Februar 2016. Bei der Abstimmung gab es ein Ständemehr für die Initiative, aber kein Volksmehr: Der Nein-Anteil betrug 50.8 Prozent. Im Juni 2018 musste der Bundesrat Fehler einräumen: Nicht 80'000, sondern 454'000 Doppelverdiener-Ehepaare leiden unter der Heiratsstrafe. Und auch diese Zahl dürfte nicht der Wahrheit entsprochen haben. Dem Bund fehlt die Datengrundlage dazu.

Auch USR II wurde zum Gerichtsfall

Die direkte Demokratie funktioniert nur, solange eine freie Meinungsbildung möglich ist. Zuletzt wurde das Vertrauen der Stimmbürger über die Informationen der Behörden jedoch in Mitleidenschaft gezogen. Der aufsehenerregendste Fall war aber die Unternehmenssteuerreform II, über die am 10. April 2008 abgestimmt worden war.

Der Bund sprach von kurzfristigen Mindereinnahmen von 40 Millionen Franken für den Bund und von Einbussen von 350 bis 500 Millionen für die Kantone. Drei Jahre nach der Abstimmung korrigierte der Bund: Die Verluste für Kantone, Gemeinden und Bund wurden auf 4 bis 6 Milliarden Franken beziffert.

Auch dieser Fall gelangte vor Bundesgericht. Dieses rügte bedeutende Fehler: «Es war den Stimmberechtigten nicht möglich, sich eine zuverlässige und sachgerechte Meinung zu bilden». Die Beschwerden wurden von den Bundesrichtern in Lausanne nur deshalb nicht gutgeheissen, weil eine Aufhebung der Abstimmung gegen Treu und Glauben verstossen hätte. Die Firmen hätten in den drei Jahren nach der Abstimmung die nötigen Dispositionen getroffen, es gehe deshalb um Rechtssicherheit.

Gewinn für Glaubwürdigkeit des Politsystems

Im Fall der Heiratsstrafe stellt sich die Frage der Rechtssicherheit nicht, da es nach der Abstimmung vom Februar 2016 keine weitreichenden Folgen gab. Es sei zudem «schockierend», dass die Zahl von 80'000 nicht angepasst wurde, obwohl der Bundesrat gewusst habe, dass sie veraltet und falsch gewesen sei, sagte ein Bundesrichter. Die Verletzung der Abstimmungsfreiheit wiege schwer, entschied das Bundesgericht und hiess die CVP-Beschwerden mit 4:1 gut.

Im Fall der CVP-Initiative werden nicht alle über die Wiederholung der Abstimmung jubeln. Die CVP wollte mit der Initiative zugleich in der Verfassung verankern, dass eine Ehe eine «auf Dauer aufgelegte und gesetzlich geregelte Lebensgemeinschaft zwischen Mann und Frau» sein soll. Dagegen wehrten sich die Verfechter von Homoehen.

Die falschen Informationen sind deshalb eine Zumutung für die Sieger der damaligen Abstimmung. Gewonnen hat hingegen die Glaubwürdigkeit des Schweizer Politsystems – denn Abstimmungsinformationen müssen glaubwürdig sein in einer direkten Demokratie.

Andreas Stüdli

Andreas Stüdli

Westschweiz-Korrespondent, Radio SRF

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Andreas Stüdli berichtet sei Juni 2018 für Radio SRF aus der Westschweiz und über das Bundesgericht. Er war zuvor fünfeinhalb Jahre Westschweizkorrespondent der Nachrichtenagentur SDA gewesen.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

15 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von William Palmer  (Imabill)
    Ein Beispiel für den Briten,
    - erstens muss man in der Schweiz vor der Wahl sachlich informiert werden
    - zweitens, wenn falsch informiert wird die Wahl annulliert.
    Hätte den Cameron sich besser informiert, wäre kein Brexit Chaos...
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von antigone kunz  (antigonekunz)
    Der BR trägt durch sein unsorgfältiges Vorgehen zur Schwächung demokratischer Instrumente bei. Das BG hat ein via Abstimmung gefällte Gesetzeseintscheidungen rückgängig gemacht. Demokratie beruht darauf, dass ein souveränes politisches Volk, die einzig ‚legitimierte‘ oberste Instanz zur Gesetzesschaffung ist. (Dies wird heute noch ohne Kontrollmechanismen leichtfertig an Parlamenterier delegiert). Die Souveränität des politischen Volkes ist die, gegenüber allen Exekutivorganen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Kurt E. Müller  (KEM)
    Nicht nachvollziehbare Logik der CVP und des Bundesgerichtes. Wenn statt 80'000 wirklich 454'000 verheiratete Doppelverdiener betroffen sind, wäre die Initiative ja erst recht abgelehnt worden. Denn dann wären die Steuerausfälle durch die Abschaffung 6 x höher. Und diese Ausfälle müssten dann umverteilt werden, zu den Unverheirateten und sonstigen Nicht-Profiteuren der Abschaffung (die natürlich bereits Nein gestimmt haben).
    Ablehnen den Kommentar ablehnen