Zum Inhalt springen

Schweiz Urner Jägern läuft die Zeit davon – und der Wolf auch

60 Tage lang hatten die Urner Zeit, den umtriebigen Wolf abzuschiessen. Die Frist läuft nächste Woche ab – vom Wolf fehlt jede Spur. Auch die Walliser haben einen Wolf, den sie vor die Büchse bekommen wollen. Sie haben zwar noch etwas Zeit. Doch auch hier scheint das Katz- und Mausspiel chancenlos.

Legende: Video «Das Katz- und Mausspiel mit dem Wolf» abspielen. Laufzeit 2:00 Minuten.
Aus Tagesschau vom 23.08.2015.

Diesen Sommer haben Wölfe in den Schweizer Alpen Dutzende Schafe gerissen und damit die Wut manch eines Schäfers auf sich gezogen. Die Regel des Bundes lautet: Erlaubt ist der Abschuss nur in jenen Gebieten, in denen der Wolf über 25 Schafe gerissen hat. Und schiessen darf man nur während 60 Tagen.

Der Urner Wolf hat 30 Schafe auf dem Gewissen, scheint aber seine Haut retten zu können. Von dem Tier fehlt jede Spur, und die Abschussfrist läuft nächste Woche ab. Der Urner Regierungsrat Beat Arnold bestätigt, man habe das Tier nicht mehr gesehen: «Keine Sichtung, keine Risse – gar nichts. Er ist spurlos verschwunden.»

Wildhüter: Immer einen Schritt zu spät

Auch im Wallis ist man auf der Suche nach einem Wolf, der zum Abschuss freigegeben wurde. Etwas Zeit bleibt den Urner Kantonsnachbarn zwar noch, doch auch den Wallisern läuft die Zeit davon. Das Problem: Ein Wolf kann täglich 70 bis 100 Kilometer zurücklegen – und damit die Jäger und deren Flinte locker hinter sich lassen.

Der Walliser Wildhüter Steve Nanchen erklärt: «Es ist wie ein Katz und Maus-Spiel. Wir kommen immer einen Schritt zu spät. Der Wolf geht von einer Alp zur nächsten und ist dann nicht mehr im bewilligten Abschussgebiet.»

Ab 25 toten Schafen gehts von vorne los

Läuft die Frist ab, wird sie nicht einfach so verlängert. Die «Taten» des Wolfes gelten als verjährt. Bei einem neuen Fall gibt es eine neue Beurteilung. Reinhard Schnidrig vom Bundesamt für Umwelt (Bafu): «Wir würden schauen, wie die Herdenschutzsituation mittlerweile ist, wo das Streifgebiet ist und wie viele Schafe am Boden sind. Es müssten wiederum 25 Schafe in einem Monat oder 35 Schafe in den nächsten vier Monaten sein». So will es die Wolfsverordnung.

Der Walliser Wildhüter Nanchen sieht darin ein Problem. «Man müsste rascher reagieren, sobald der Wolf erste Schafe reisst, dann hätten wir eine Chance. Sonst ist es wie die Suche nach der Nadel im Heuhaufen.» Vielleicht startet die Suche das nächste Mal rascher, denn die Kantone haben neu mehr Kompetenzen um den Abschuss zu bewilligen.

Keine Abschussbewilligung mehr

Die Urner Regierung geht davon aus, dass der Wolf, der mehr als 30 Schafe gerissen hat, das betroffene Gebiet verlassen hat. Deshalb hat sie die Abschussbewilligung nicht verlängert.

41 Kommentare

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von V.Neukom, Thurgau
    Wieso wird hier nicht erwähnt, wie viele Schaffe im Sommer zu Tode stürzen, dass ist weit mehr als der Wolf reist. Aber da wird überhaupt nichts geschrieben. Und wie viele Subventionen die Besitzer erhalten, ist nirgends erwähnt. Verkehrte Information der Medien, die kenne das "Gesetz" der Natur nicht mehr. Es bleibt uns nichts anders, als zu lernen, mit der Natur zu leben und damit umzugehen. Das ganze Geschrei finde ich so daneben.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von s.stettler, bern
      Ich wiederhole mich hier nochmals: Den Schafzüchter ist ihr gerissenes Schaf WURSTEGAL...! Dafür bekommen sie nämlich vom Bund eine schöne Stange Geld. Das eigentliche Problem ist,,, Die meisten Züchter sind leider JÄGER...! Sie hassen den Wolf wegen des REHES welches dieser im Wald reisst, nicht wegen des Schafes..Wir führen hier eine Stellvertreterdiskussion.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Beppie Hermann, Bern
    "Diesen Sommer haben Wölfe in den CHer Alpen Dutzende Schafe gerissen" Was heisst das schon, 2, 6, 9Dtzd? 2014 meldete SRF, CHer-Wölfe rissen ca.200 Schafe pro Jahr. Also durch Schutzmassnahmen eine deutliche Senkung der Wolfsrisse.Fairerweise gehörte zum obigen Bericht auch das: Ca.10'000 unbeaufsichtigte Schafe verenden jedes Jahr in den Bergen durch Krankheiten, Stürze, Steinschlag, Zäune, Hunderisse...Diese Zahl verdeutlicht klar, wie ungemein besorgt gewisse Schafhalter um ihre Tiere sind.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Pia Müller, 9443 Widnau
      B. Hermann - das wäre zu schön, wenn die Schafhalter sich um ihre Tiere sorgen würden, d.h. betreuen, bewachen, auch auf den billigen abgelegensten Alpen. Doch der Wolf ist der Böse. Die Schafhalter bekommen dafür schön Geld für den Verlust einzelner Tiere, um die Schafe geht es diesen Besitzern NIE !!!
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Hans Almen, Bern
    @Frau Meier; Menschen wie sie, die sich so naturverbunden fühlen, sind als Schafhirtinnen jederzeit herzlich willkommen um einen aktiven Beitrag für eine bessere Natur zu leisten. Ich bin mir sicher, die Wölfe und die von ihnen als doof bezeichneten Jäger, werden einen weiten Bogen um ihr Gebiet machen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen