Zum Inhalt springen
Inhalt

Nach DOK-Sendung Vater von Nationalrat Glarner wegen Rassismus verurteilt

Andreas und Hans Rudolf Glarner in der DOK-Sendung «Inside Bundeshaus».
Legende: Andreas und Hans Rudolf Glarner in der DOK-Sendung «Inside Bundeshaus». SRF
  • Hans Rudolf Glarner wurde per Strafbefehl wegen Rassendiskriminierung zu einer Busse von 500 Franken sowie zu einer bedingten Geldstrafe von 20 Tagessätzen zu 80 Franken bei zwei Jahren Probezeit verurteilt.
  • Die Staatsanwaltschaft in Glarus bestätigte eine Meldung auf von tagesanzeiger.ch.

Glarner muss ausserdem die Verfahrenskosten zahlen. Der Strafbefehl sei rechtskräftig, hiess in Glarus. Wer Glarner angezeigt hatte, gab die Staatsanwaltschaft nicht bekannt.

Der Vater des Aargauer SVP-Nationalrats und Asylpolitikers Andreas Glarner hatte sich in der letzten Februar ausgestrahlten SRF-Dokumentation «Inside Bundeshaus» abschätzig über dunkelhäutige Menschen geäussert und sie unter anderem als «Stammeshäuptling» bezeichnet.

Obschon er den Strafbefehl akzeptierte, warf Glarner SRF vor, seine Aussagen aus dem Zusammenhang gerissen zu haben.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

210 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Thomas Bach (TBach)
    Das Anti-Rassismus-Gesetz ist zu einem Anti-Meinungsäusserungs-Gesetz verkommen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Hanspeter Müller (HPMüller)
    Die Rassismusstrafnorm verbietet keine Menungsäusserung und ist darum auch kein Maulkorb für irgendwen. Sie sorgt dafür, dass jene die sich abschätzig und herabsetzend über ganze Menschengruppen äussern belangt werden können. Ein Einzelner kann wegen übler Nachrede klagen wenn er sich herabgesetzt fühlt, so wie das Herr Glarner schon mehrfach gemacht hat. Eine Gruppe kann das nicht, aber dagegen gibt es eben die Rassismusstrafnorm. Beleidigungen sind keine Meinung, sondern fehlender Anstand.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Thomas Schneider (SchneiderT)
    Interessant "schützen und eben nicht vor der Meinungsfreiheit, das ist etwas ganz anderes! Gottseidank ist das noch so! " Sagen Grüne Parteischüler. Dies finde ich sehr interessant. Können sie ja auch umgehend beweisen. Die Menschen und Meinungen zu respektieren und tolieren welche zu dieser Strafnorm eine andere Meinung hat. Oder kommt jetzt gar noch wer dieses Gesetz ablehnt ist schon ein Rassist? Genau darum zielen gewisse Linke ab. Bitte respektiert auch unterschiedliche Meinungen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen