Zum Inhalt springen

Vereinigung bei CSP-Sektionen Die CVP ist für viele Stimmbürger schwer zu greifen

In der Vergangenheit wurde der CVP häufig vorgeworfen, sie sei wankelmütig und profillos. Das zu ändern ist das erklärte Ziel des konservativ orientierten Parteipräsidenten Gerhard Pfister.

Umso erstaunter reagierten viele Beobachter als bekannt wurde, dass mit der Gründung der CSV der christlichsoziale Flügel gestärkt werden soll. Pfister selber kann hier keinen Widerspruch erkennen. Er betont, es gehe darum, das soziale Gedankengut, das es im Umfeld der CVP immer geben habe, besser in die Partei zu integrieren.

Chance und Risiko

Das ist heute geschehen, indem die bisherigen Parteisektionen der CSP unter dem Dach der Christlichsozialen Vereinigung CSV vereint wurden. Die neue Vereinigung will sich innerhalb der CVP vor allem für die Anliegen von Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmern und jungen Familien engagieren.

Die Stärkung des christlichsozialen Flügels bietet der CVP eine Chance und birgt gleichzeitig ein Risiko.

Eine Chance ist es dann, wenn es der CVP gelingt sich als breit abgestützte Volkspartei zu präsentieren, in der Arbeitnehmer und sozial engagierte Personen genauso aufgehoben sind wie Arbeitgeber und Wertkonservative. Als Partei, die sozialer ist als die Rechtsbürgerlichen, aber andere Rezepte bietet als die Linken.

Zusammenarbeit und Kommunikation

Das Risiko bleibt aber, dass die CVP – mit einem konservativen Präsidenten und einem gestärkten linken Flügel – kein klares Profil entwickelt und deshalb für viele Stimmbürgerinnen und Stimmbürger schwer zu greifen ist.

Vieles wird jetzt davon abhängen, wie die Vertreter der verschiedenen CVP-Flügel zusammenarbeiten und wie sie ihre Politik öffentlich kommunizieren. Ein Spagat ist es auf jeden Fall.

Legende: Video Partei soll neu beseelt werden abspielen. Laufzeit 1:57 Minuten.
Aus Tagesschau vom 07.04.2018.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

28 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.